Produktcheck Jeder kann in Fonds investieren Editorial

Birgit Müller
von Birgit Müller
21.08.2015
Auf einen Blick

Aktien haben für viele Anleger einen negativen Beigeschmack. Freilich müssen sich Börsenspekulanten auch um ihr Geld kümmern. Die bequemere Variante sind Fonds.

Artikelbewertung
Schrift

Mit einer Aktie kann man bekanntlich nicht nur Geld verdienen, sondern auch viel Geld verlieren. Vor allem die Telekom-Aktie ist vielen Anlegern noch ein Begriff, wie auch die Wertpapier-Kennnummer 555750. Selbst Hausmütterchen, die noch nie etwas von Börse, Bulle und Bär, gehört hatten, wollten dieses Papier zeichnen. Bankmitarbeiter kamen mit den Bestellscheinen nicht hinterher. Leider, muss man vielleicht dazu sagen, bekamen auch viele dieser Börsen-Neulinge ihren Anteil an der vermeintlichen Volksaktie, deren Börsenkurs bis heute lediglich herumdümpelt.

Finger weg von Aktien?

Doch für die Ewigkeit besser die Finger von Wertpapieren lassen? Sicher keine gute Idee. Seit Monaten ist bei den Banken und Sparkassen sowieso nur noch wenig Zins abzuholen. Sparbücher sind ein Millionengrab für das ersparte Geld geworden. Tages- und Festgeld-Zinsen lohnen sich teils noch. Pfiffige Anleger sollten die Renditen mit unserem Zinsvergleich steht´s im Blick behalten. Eine Alternative zum Einzelinvestment ist der Fonds. Dieser bildet zum Beispiel als Exchanged Traded Fund (kurz ETF) nicht nur die Lufthansa, BMW oder Thyssen Krupp wieder, sondern den gesamten Deutschen Aktienindex. 30 Firmen in einem ETF. Auch viele andere Varianten lohnen sich. Zudem ist die Anlage günstig. Kein teurer Fondsmanager zum Beispiel in den glänzenden Banktürmen Frankfurts sitzend, muss sich darum kümmern.

Alternative: Sparplan

Auch wer keine große Einmalsumme parat hat, kann sich ganz einfach daran versuchen, mit Fonds mehr aus seinem Ersparten zu machen. Fonds-Sparpläne kaufen Monat für Monat auch mit kleineren Summen wie zum Beispiel 50 Euro Fondsanteile. Dadurch ergibt sich ein positiver Effekt - der Cost-Average-Effekt - oder Durchschnitts-Kurs. Ist der Fonds-Kurs hoch, werden für die fiktiven 50 Euro weniger Anteile gekauft, als wenn der Fonds-Kurs mal niedrig ist. Über einen längeren Zeitraum bildet sich somit ein Durchschnitts-Kurs, der besser ist, als wenn man nur an einem Tag zu einem Kurs investiert.

Diese und viele andere wichtige Fragen und Antworten zum Thema Fonds für Einsteiger stellen wir von Biallo.de Ihnen in unserem Themenschwerpunkt zusammen. Lesen Sie hier weiter. 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Birgit Müller
Birgit Müller
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: