Börse Millionär mit Fondsklassikern

Börse Millionär mit Fondsklassikern

Max Geißler
von Max Geißler
29.11.2016
Auf einen Blick
  • Fondsklassiker zeigen Krisen die kalte Schulter.
  • Mitten in der Weltwirtschaftskrise 1928 ins Leben gerufen, erzielte ein Fonds bis heute eine Performance von mehr als eine Million Prozent.
Artikelbewertung
Schrift

Möchten Sie Ihr Geld nicht auf Fonds-Experimente, sondern auf langfristig erprobte Erfolgsgaranten setzen, sollten Sie einen Blick auf Fondsklassiker werfen. Zahlreiche Fonds-Dinos verfolgen seit Jahrzehnten bewährte Anlagekonzepte und haben unzählige Börsencrashs und Anlage-Moden erfolgreich gemeistert. Wenn Sie in die nachfolgenden Fonds investieren und langfristig am Ball bleiben, winken üppige Gewinne: Viele Fonds sind auch als Sparplan erhältlich.

Fondak: Oldie mit Spitzenwerten

Der älteste deutsche Aktienfonds "Fondak“ hat bereits 65 Jahre auf dem Buckel. „Wer weiter sieht, kauft Fondak“, mit diesem Werbeslogan schickte dereinst die Fondsgesellschaft Adig den Fonds in den 50er Jahren auf den Weg. Wie weitsichtig der Werbespruch war, belegt die Erfolgsstory: Hätte man einem Neugeborenen 1950 einen Fondsanteil über umgerechnet 100 Euro in die Wiege gelegt, würde der angehende Ruheständler heute über ein Rentenpolster von 65.000 Euro verfügen. Die Gesamtrendite seit Auflage beziffert Allianz Global Investors, die heutige Muttergesellschaft des Fonds, auf 10,4 Prozent. Damit gehört der Fondak zu den erfolgreichsten Fondsklassikern in Deutschland. Möchten Sie sukzessive Vermögen aufbauen, gelingt dies am besten mit einem Fondssparplan. „Mit einem regelmäßigen Sparplan über 25 Euro wäre ein Anleger der ersten Stunde selbst bei fünf Prozent Ausgabeaufschlag heute fast Millionär“, rechnet Mathias Müller vor, Manager bei Allianz Global Investors.
Tipp: Bei DKB und ING-Diba erhalten Sie diesen Fonds ohne Ausgabeaufschlag!

Pioneer Fund: Performance-Millionär aus der Weltwirtschaftskrise

Eine Erfolgsstory von mehr als 85 Jahren kann der US-amerikanische Pioneer Fund vorweisen. Mitten in der Weltwirtschaftskrise 1928 ins Leben gerufen, erzielte der Fonds bis heute eine Performance von mehr als einer Million Prozent! In Deutschland ist sein Pendant, der Pioneer Funds US erhältlich (ISIN: LU0133643469). Der Fonds wird nach dem gleichen Value-Ansatz wie das amerikanische Original gemanagt und investiert hauptsächlich in US-Blue-Chips. Die Fünfjahresperformance liegt bei über 15 Prozent pro Jahr.

Uni Fonds: Keine Spur von Altersmüdigkeit

Seit nunmehr 59 Jahren sorgt der Uni Fonds der Volks- und Raiffeisenbanken für üppige Depotgewinne bei Anlegern - und ist noch kein bisschen Müde. Der Oldie investiert zu 90 Prozent in deutsche Standart-Aktien, mischt aber auch Rentenpapiere und ausländische Werte bei. Die Durchschnittsrendite seit fast sechs Dekaden beträgt überzeugende 8,4 Prozent, in den vergangenen fünf Jahren wuchs der Fonds um jährlich 11,1 Prozent. Wenn Sie bei Fondsstart für umgerechnet 1.000 Euro Anteile gekauft hätten, besäßen Sie heute ein Vermögen von rund 130.000 Euro. Bei einem Startkapital von 8.000 Euro wären Sie sogar Millionär! Wenn das kein Argument für einen Fondskauf ist.

Tipp: Unser Depotvergleich zeigt, wo Sie die Fondsanteile am preiswertesten kaufen und lagern können.

DWS Vermögensbildungsfonds I: Weltweit breit investiert

Seit 45 Jahren streut der Vermögensbildungsfonds I das Vermögen der Anleger weltweit in Aktien. Als klassischer "Blend-Fonds" versucht der Fonds das gesamte globale Aktienuniversum seines Vergleichsindex MSCI Welt nachzubilden. Mit diesem Fonds setzen Sie mittels namhafter Weltkonzerte sowohl auf Substanzwerte als auch auf Wachstumstitel. Der Fonds eignet sich als Basisanlage fürs Depot mit kontinuierlicher Wachstumschance. Seit Fondstart stehen insgesamt 3.722 Prozent Wertsteigerung zu Buche, das entspricht einem Jahresdurchschnitt von 8,27 Prozent. Die Fünfjahresrendite ist mit 13,4 Prozent ebenfalls sehr überzeugend.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: