Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Sonntag, 25.09.2016 07:25 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Altersvorsorge > Private Rentenversicherung
Artikel bewerten:
AAA
16.11.2015 16:15

Private Rentenversicherung Dynamische Rentenzahlung hilft gegen Inflation

von Fritz Himmel Autor
Private Altersvorsorge ist mittlerweile Pflichtprogramm. Was Sie bei den Auszahlungsvarianten einer private Rentenversicherung beachten und kalkulieren sollten.
Private Rentenversicherung Dynamische Rentenzahlung hilft gegen Inflation
Mehr Geld im Alter - die private Rentenversicherung ist eine Möglichkeit der privaten Altersvorsorge
Sie möchten eine private Rentenversicherung abschließen oder haben bereits eine Police? Dann sollten Sie sich rechtzeitig über die unterschiedlichen Auszahlungsvarianten schlau machen und diese für sich durchkalkulieren.
In der Regel läuft es so ab: Bei einer klassischen privaten Rentenversicherung und auch bei einigen fondsgebundenen Modellen ist Ihnen von Beginn an eine bestimmte Rentenhöhe garantiert, weitere Überschüsse kommen dann in der Regel noch hinzu. Die Garantierente kann sich dadurch um bis zu 50 Prozent (und mehr) erhöhen. Bei den meisten Verträgen haben Sie zum Vertragsende zudem die Wahl zwischen einer monatlichen lebenslangen Rente oder einer einmaligen Kapitalauszahlung.

Verschiedene Überschussmodelle bei der privaten Rentenversicherung

In der Auszahlungsphase bieten viele Gesellschaften unterschiedliche Überschussmodelle der Rentenzahlungen an. Welche das sind, sollten Sie am besten bereits bei Vertragsabschluss kennen und verstehen. Je nach Variante können Sie auch hier dann je nach Wahl noch einem möglichen Inflationsrisiko im Alter gegensteuern.
Variante 1: Bei der „konstanten Rente“ sind die Rentenbeträge immer gleich hoch, können aber bei fallenden Überschüssen durchaus auch mal geringer werden. Das ist in der Vergangenheit schon geschehen und somit ein mögliches Risiko. Die Rentenhöhe liegt in den ersten Jahren des Rentenbezugs über der einer dynamischen Rentenvariante.
Lesen Sie auch:

Sofortrente 2015
Kapital auch nach dem Tod absichern

Von Jahr zu Jahr mehr Geld

Variante 2: Bei der „volldynamischen Rente“ steigt die Rente von Jahr zu Jahr um einen bestimmten Prozentsatz. Zwar ist die Höhe der Steigerungsrate nicht garantiert, jedoch - und das ist wichtig für Sie zu wissen - stets die einmal erreichte Rentenhöhe. Lediglich die zukünftigen jährlichen Erhöhungen hängen von den erzielten Überschussanteilen ab. Die Rentenhöhe ist hier im Gegensatz zur konstanten Rente in den ersten Jahren des Rentenbezugs niedriger und baut sich erst durch die regelmäßigen Erhöhungen auf. „Großer Vorteil dieser Variante ist, dass die Rente hier nie fällt“ sagen die Experten der Stiftung Warentest. Dies kann bei allen anderen Auszahlungsvarianten der Fall sein. Mit der volldynamischen Variante schaffen Sie sich somit gleichzeitig einen gewissen Inflationsausgleich.

Variante 3: Eine Mischform aus beiden Varianten stellt die „teildynamische Rente“ dar. Die Starthöhe liegt bei Rentenbeginn höher als bei der volldynamischen und geringer als bei der konstanten Rente. Auch hier gibt es jährliche Steigerungen, allerdings in geringerem Maße als bei der volldynamischen Rente Die erreichte Rentenhöhe kann hier aber nach unten korrigiert werden, wenn die jährlichen Überschüsse des Versicherers nicht so hoch ausfallen wie erwartet.

Fazit:
Welches Überschussverwendungssystem ist nun das richtige für Sie? Das ist neben der Lebenserwartungs- auch eine Risiko- und Mentalitätsfrage. Wenn Sie gesund sind und mit einer hohen Lebenserwartung rechnen, ist sicherlich eine dynamische Variante die richtige Wahl. Wenn Sie hier skeptisch sind, kann die konstante Variante die bessere Entscheidung sein, da dann von Anfang an die Rente höher ist und Sie sofort mehr davon haben. Lassen Sie sich die Unterscheide doch einmal durchrechnen.
Vergleich Private Rentenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
18.11.2015 - von betroffen
Bringt heute leider nix mehr!
Vergleichen kann man die möglichen Renten und die möglichen Abfindungen leider nicht. Was man vergleichen kann sind die garantierten Abfindungen. Da kommt bei den Topanbietern aber leider nur 0,46% Nettoverzinsung heraus, was für ein 35 Jahre dauerndes Ansparen geradezu lächerlich ist. Da kann man es auch gleich sein lassen.
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Gena96 / Shutterstock.com ID:3929
Nach oben
Anzeige
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: