Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Sonntag, 25.09.2016 12:34 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Altersvorsorge > Lebensversicherung wird fällig
Artikel bewerten:
AAA
29.08.2013 09:44

Lebensversicherung wird fällig Wohin mit dem Geld?

von Max Geißler Autor
Anleger kämpfen mit sinkenden Zinsen und schleichender Geldentwertung. Fünf Tipps, wie man Inflationsverluste vermeidet.
Lebensversicherung wird fällig Wohin mit dem Geld? Finanzportal Biallo.de
Jetzt ist es da, das lang ersehnte Geld der Lebensversicherung - und nun?
Landet morgen ein großer Geldbetrag auf dem Konto, etwa 100.000 Euro aus einer Erbschaft oder einer Lebensversicherung, stellt sich die Frage: Wohin mit dem Kapital? Ohne Kursrisiken als Tagesgeld parken? Da wäre man flexibel, aber die Zinsen sind variabel und können weiter sinken. Oder auf ein Festgeldkonto einzahlen? Dort winken zwar sichere Zinsen – allerdings auf Kosten der Flexibilität. Und was passiert, wenn die Zinsen steigen?

Bei einem plötzlichen Geldgeschenk sollten Sie sich zunächst fragen: Wozu brauche ich das Kapital? Benötige ich es für die Altersvorsorge oder als Vermögensreserve oder soll ich es zum Immobilienkauf verwenden? Daraus resultieren zwei weitere Entscheidungen: Welcher Anlagezeitraum kommt infrage und welche Risiken bin ich bereit einzugehen?


Kurze Laufzeit: Festgeld kombinieren

Soll das Kapital für einen überschaubaren Zeitraum angelegt werden, empfiehlt sich Festgeld. Sparer profitieren von Zins- und Kapitalgarantie, denn Banken sichern Anlagebeträge bis 100.000 Euro je Sparer vollständig ab. Außerdem lassen sich Laufzeit und Ertrag exakt kalkulieren. Im aktuellen Zinstief sollte die Laufzeit nicht länger als vier, maximal fünf Jahre sein, andernfalls drohen Renditeverluste, wenn die Zinsen steigen. Möglich ist eine Kombination aus zwei- und vierjähriger Laufzeit. Steigen in den nächsten 24 Monaten die Zinsen, kann man in besser verzinstes Festgeld umschichten – so wahrt man Renditechancen. Aktuell zahlen Denizbank und Südtiroler Sparkasse für 24-monatiges Festgeld 1,7 Prozent Zinsen; für 48-monatiges Festgeld zahlen Renault Bank direct und Credit Europe Bank je 2,2 Prozent.

Unterschiedliche Laufzeiten: Kapital splitten

Möchte man einen Teil des Kapitals verfügbar halten, das Übrige längerfristig anlegen, empfiehlt sich ein Mix aus Festgeld und Fonds. So könnten zum Beispiel 40.000 Euro in Festgeld fließen und 60.000 Euro in Fonds. Die Fondsauswahl erfolgt je nach Risikoklasse und Anlagedauer. Geeignet für mittlere Anlagehorizonte von fünf bis zehn Jahren sind schwankungsarme Euro-Rentenfonds. Hier sind Durchschnittsrenditen von vier bis sechs Prozent realistisch. Die Biallo-Fondstabelle „Rentenfonds Europa“ beinhaltet zahlreiche Topfonds mit stabiler Rendite. So erzielt der Allianz Pimco Euro Rentenfonds A seit Auflage vor 31 Jahren bis heute eine Durchschnittsrendite von 6,7 Prozent, der Adirenta A wächst seit 44 Jahren jährlich um 6,4 Prozent und der Gothaer Euro-Rent seit 33 Jahren um 6,1 Prozent.
Lesen Sie auch:

Tagesgeld
Ein Kind des 21. Jahrhunderts

Langfristige Anlage: Aktienfonds Trumpf

Soll Kapital langfristig angelegt werden, lohnt sich ein Blick auf chancenreiche Aktienfonds. Deutsche Fonds schneiden regelmäßig hervorragend ab, etwa der DWS Deutschland oder der Dauerläufer Concentra mit Zehnjahresrenditen von zwölf bzw. knapp zehn Prozent. Beide Fonds finden Sie in unserer Fondstabelle „Aktienfonds Deutschland“.
Tipp: Wenn Sie dort auf den Button „Vergleich“ klicken, sehen Sie, welche Bank den gesuchten Fonds aktuell mit Rabatt auf den Ausgabeaufschlag anbietet. Unter Risikoaspekten empfehlen sich zudem global anlegende, dividendenstarke Sachwertefonds. Breite Aktienstreuung und hohe Ausschüttungsquoten mindern Anlagerisiken. Dies ist zum Beispiel beim M&G Global Dividend Fund oder dem DWS Top Dividende der Fall. Ersteren finden Sie in unserer Aktienfonds-Tabelle „Global“, den zweiten Fonds geben Sie einfach in unsere Suchfunktion ein.


Zusatzeinkommen: Sofortrente zahlt lebenslang

Ältere Arbeitnehmer, die kurz vor der Rente stehen und bereits im eigenen Heim wohnen, können mit einer Kapitalauszahlung von 100.000 Euro im Handumdrehen eine attraktive Zusatzrente organisieren. Lebenslange Zahlungen garantiert zum Beispiel die Sofortrente. Dabei wird das Kapital an eine Versicherung überwiesen, diese verzinst es und zahlt eine jährlich steigende Monatsrente aus. Für 100.000 Euro mit Kapitalrückzahlung im Todesfall kann ein 58-jähriger bei der Europa Versicherung anfänglich mit 308 Euro rechnen, bei Ergo direkt mit 306 Euro und bei Cosmos direkt mit 303 Euro.


Sachwert Eigenheim: Inflationsschutz und Alterssicherung

Die Auszahlung aus einer Erbschaft oder Lebensversicherung kann als Eigenkapital für die eigenen vier Wände genutzt werden. Vorteil: Hohe Eigenmittel senken den Kreditbedarf und begünstigen die Kreditzinsen. Das aktuelle Zinstief vermindert den Finanzierungsaufwand zusätzlich. Langlaufende Baudarlehen mit zwanzigjähriger Zinsbindung kosten aktuell kaum mehr als drei Prozent Sollzins, etwa bei der Hannoverschen Leben, bei Debeka und Allianz. Eigenheimbesitzer profitieren von steigenden Grund- und Bodenpreisen sowie angemessenem Inflationsschutz. Grund: Die Wertentwicklung von Immobilien orientiert sich an der allgemeinen Preisentwicklung. Schnellen die Preise für Waren und Dienstleistungen nach oben, verteuern sich auch Immobilien. Eine ähnliche Korrelation gilt auch für Mieteinkünfte. Im Alter profitieren Eigennutzer von eingesparten Wohnkosten, Vermieter von Mieteinkünften ihrer Objekte. Zusätzlich genießen Vermieter nicht unerhebliche Steuervorteile.
Gesamten Vergleich anzeigenFestgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 12 Monate
  Anbieter Details Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,00%
100,00
 
Kommentare
1,00%
100,00
2.
 
Kommentare
0,90%
90,00
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
TT tel. Kontoführung möglich
OO Online-Konditionen

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
29.08.2013 - von Doris Bartholomäus
LV wird fällig, wohin mit dem Geld?
Sollten Sie in den 1980er Jahren eine Direktversicherung abgeschlossen haben, brauchen Sie sich darüber keine Gedanken zu machen. Hier kassieren die Krankenkassen fleissig von den ausgezahlten Kapitalerträgen SV-Beiträge ab. Natürlich von den Gesamt-Summen, 20-, 30 Jahre rückwärts incl. Beiträgen für die Pflegeversicherung, die es damals noch gar nicht gab. Nicht nur von den Beiträgen nach 2004. Das war zwar bei Vertragsabschlus nicht vereinbart aber was soll's. Da wurde in 2004 (von Rot/Grün) einfach ein Gesetz geändert. Hier wird Vertragsschutz, Vertragstreue, Bestandsschutz und politische Verlässlichkeit mit Füssen getreten. Hat aber den absoluten Vorteil: Sie brauchen sich keine Gedanken zu machen wohin mit dem Geld.
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:8689
Nach oben
Anzeige
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: