Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Donnerstag, 29.09.2016 13:51 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Altersvorsorge > Altersvorsorge
Artikel bewerten:
AAA
19.04.2015 15:18

Altersvorsorge Renditeplus mit fondsgebundener Rentenversicherung

von Max Geißler Autor
Wegen hoher Renditeaussichten setzen viele Vorsorgesparer auf fondsgebundene Rentenversicherungen. Kapitalgarantien und Steuervorteile stützen die Entscheidung.
Altersvorsorge Renditeplus mit fondsgebundener Rentenversicherung
Aufwachen: Bei der privaten Altersvorsorge sind Fonds ein "must have"
Bei der Altersvorsorge duellieren sich zwei Sparformen, die hinsichtlich der Renditeerwartung nicht unterschiedlicher sein könnten: zinsabhängige Sparpläne und börsenabhängige Fondssparpläne. Zu ersten Kategorie gehören zum Beispiel Banksparpläne und klassische Rentenversicherungen – egal ob mit oder ohne Riester-Förderung; zur zweiten Kategorie gehören alle Aktien- und Rentenfonds. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus bzw. des geringen Garantiezinses erzielen zinsabhängige Sparpläne und klassische Rentenpolicen derzeit höchstens zwei bis drei Prozent Rendite, Aktienfonds erreichen hingegen sechs bis acht Prozent. Der Ertragsunterschied ist frappierend: Angenommen Sie zahlen 25 Jahre lang monatlich 100 Euro in einen Banksparplan mit einer Endrendite von 2,5 Prozent ein, dann verfügen Sie am Ende über ein Kapital vor Steuern von 41.500 Euro. Ein Fondssparplan mit sechs Prozent Rendite erzielt selbst mit einem Ausgabeaufschlag von 2,5 Prozent ein gutes Drittel mehr Ertrag, nämlich knapp 66.000 Euro.

Fondssparplan oder Rentenversicherung auf Fondsbasis?

Bei der Altersvorsorge sollten Sie um Fonds also keinen Bogen machen. Fondssparpläne bieten nicht nur überdurchschnittliche Renditechancen, sie überzeugen auch mit vergleichsweise geringen Kosten und hoher Flexibilität. Anleger können jederzeit ihre Sparrate ändern, aussetzen oder den Sparplan beenden. Andererseits ermöglicht ein Fondssparplan keine Kapitalgarantie und auch keine Verrentung. Gerät der Fondssparplan in einen Börsencrash, können erzielte Gewinne schnell hinüber sein, eventuell entsteht kurz vor Rentenstart sogar ein Minus. Soll das angesparte Kapital in eine lebenslange Rente umgewandelt werden, entstehen zusätzliche Vertragskosten.
Anders bei einer Rentenversicherung auf Fondsbasis. Auch hier investieren Sie zunächst in Aktienfonds, später in schwankungsarme Rentenfonds. Im Gegensatz zum klassischen Fondssparplan können Sie bei der Fondspolice aber Garantieleistungen wie Beitragsgarantien oder Rentengarantien vereinbaren, zudem ist eine lebenslange Rente von Anfang an eingeschlossen. Auch Flexibilität muss kein Fremdwort sein. So erlaubt zum Beispiel der Vorsorge Plan Invest von Cosmos direkt kleine Monatsraten ab 25 Euro und das Anpassen der Rate während der Laufzeit. Allerdings bemängeln Verbraucherschützer hohe Abschlusskosten und jährliche Verwaltungsgebühren. Das stimmt aber nur zum Teil. Die Fondspolice von Cosmos direkt kostet beispielsweise nur 24 Euro im Jahr, weitere Transaktionskosten fallen nicht an. Ähnlich wie Cosmos berechnen viele fondsgebundene Rentenversicherungen keine oder nur geringe Ausgabeaufschläge, insbesondere dann nicht, wenn die eingesetzten Fonds von der konzerneigenen Fondsgesellschaft stammen. Weitere Pluspunkte: Fondsumschichtungen sind kostenlos und die Rentenzahlungen steuerbegünstigt.
Lesen Sie auch:

Renteninformation
Die Wahrheit hinter der Prognose

Riester-Rente
Vorteile bei nicht gefördertem Riester-Sparen

Private Renten und Steuern (2)
Steuern auf ungeförderte private Rentenversicherungen

Top-Rentenversicherung ertragreicher als Fondssparplan

Entscheidend ist, was unterm Strich heraus kommt. Unser Fondssparplan im obigen Beispiel bringt nach 25 Jahren ein Sparergebnis von 66.000 Euro. Abzüglich 9.000 Euro Abgeltungssteuer verbleiben zur Verrentung 57.000 Euro übrig. Eine fondsgebundene Rentenversicherung, bei der ebenfalls sechs Prozent Fondsrendite unterstellt wird, kann bei gleicher Laufzeit je nach Anbieter einen höheren Ertrag zur Verrentung bringen.

Wie unser Tarifvergleich fondsgebundene private Rentenversicherung zeigt, prognostiziert HDI Gerling 62.800 Euro Kapitalabfindung, Gothaer 62.500 Euro, Continentale 61.500 Euro, Alte Leipziger 61.300 Euro und Canada Life knapp 59.000 Euro. Die guten Ergebnisse erstaunen umso mehr, als die Rentenversicherung in der Ansparphase Beitragsrückgewähr im Todesfall gewährt und eine 10-jährige Rentengarantiezeit beinhaltet. Der Fondssparplan bietet dies nicht.

Wichtige Punkte bei der fondsgebundenen Rentenversicherung

Ein zentraler Punkt ist das Ablaufmanagement. Bestimmen Sie selbst die Umschichtungen in chancenreichere Aktienfonds oder in sichere Rentenfonds oder bietet die Versicherung hauseigene Lösungen an, wie dies zum Beispiel bei Riester-Verträgen der Fall ist? Welche Fonds hat die Rentenversicherung im Angebot? Handelt es sich um Topfonds mit guten Ratingnoten oder um Ladenhüter? Wie viel Fonds dürfen Sie jährlich kostenfrei umschichten? Achten Sie darauf, dass Sie den Vertrag möglichst bis zum 62. Lebensjahr durchhalten und dass er dann mindestens zwölf Jahre lief. In diesem Fall müssen Sie bei Kapitalauszahlung nur die Hälfte des Ertrags mit dem persönlichen Steuersatz versteuern – das ist oft günstiger als die Abgeltungssteuer bei einem klassischen Fondssparplan. Entscheiden Sie sich für die Rente, sind nur etwa 18 Prozent der Monatszahlung steuerpflichtig.
Vergleich Private Rentenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:11127
Nach oben
Anzeige
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: