Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Donnerstag, 29.09.2016 03:37 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Altersvorsorge > Riester-Rente
Artikel bewerten:
AAA
10.07.2012 13:54

Riester-Rente Verträge bei Engpässen nicht kündigen

von Max Geißler Autor
Wird ein Riester-Vertrag gekündigt, geht viel Geld verloren. Flexibler und kostengünstiger ist es, den Vertrag beitragsfrei zu stellen.
Riester-Rente Verträge bei Engpässen nicht kündigen
Riester-Rente besser nicht kündigen! Bei einem finanziellen Engpass sollte man besser den Vertrag beitragsfrei stellen.
Ist das Geld knapp, sollten Riester-Sparer ihren Vorsorgevertrag nicht voreilig stornieren. Die vorzeitige Vertragsauflösung hat mehrere Nachteile: Erstens entstehen Storno-Gebühren, zweitens gibt es keine Kapitalgarantie und drittens muss man die bislang erhaltenen staatlichen Zulagen zurückzahlen.

Ein Sparer mit zwei Kindern im Alter von sechs und acht Jahren, der bereits seit fünf Jahren riestert, müsste allein 2.620 Euro an staatlichen Zulagen ans Finanzamt zurückzahlen, wenn er das Vorsorge-Kapital nicht in einen neuen Riester-Vertrag investiert. Wer einen Riester-Vertrag auf Fondsbasis bespart, muss außerdem in schwachen Börsenphasen befürchten, dass seine Fondsanteile an Wert verloren haben und er deutlich weniger von der Fonds- oder Versicherungsgesellschaft zurückerhält, als er bislang eingezahlt hat. Lediglich klassische Rentenversicherungen und Banksparpläne bieten Kapitalsicherheit und Zinsgarantie. Allerdings belasten bei Versicherungspolicen die hohen Abschluss- und Vertragskosten den Rückkaufswert.

Neuabschlüsse kosten weitere Gebühren

Ein weiterer Wermutstropfen entsteht bei einem eventuellen Neuabschluss: Sollten sich die Finanzen eines Tages wieder erholen und der Vorsorgesparer möchte weiter riestern, so entstehen mit dem Abschluss eines Neuvertrags – außer bei Banksparplänen – erneut Abschlussgebühren. Außerdem führen die heutigen Unisex-Tarife bei gleichem Beitrag zu geringerer Rentenleistung als bestehende Altverträge.
In der Regel ist die Beitragsfreistellung die effektivste Lösung. Zwar fallen auch in diesem Fall Kosten an, zudem muss der Sparer während der Beitragspause auf die staatlichen Zulagen verzichten. Dennoch sichert er sich mehrere Vorteile: Er muss die bislang erhaltenen Zulagen nicht zurückzahlen. Diese bleiben zusammen mit den Eigenbeiträgen als Kapitalstock erhalten und verzinsen sich zunächst weiter. Zudem bleibt der Sparer flexibel. Bessern sich seine Finanzen wieder, braucht er keinen neuen Vertrag abzuschließen, sondern nimmt einfach die Einzahlungen in den bestehenden Kontrakt wieder auf.

Tipp:
Eine günstige Riester-Rentenversicherung finden Sie mit unseren Riester-Renten-Vergleichen.
Wann Sie in Rente gehen können
Ermitteln Sie den Betrag, der später für Ihren gewohnten Lebensstandard fehlen wird
Ihr Geburtsdatum:  . 
Vergleich Riester-Rentenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: colourbox.de ID:2618
Nach oben
Anzeige
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: