Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Donnerstag, 29.09.2016 18:54 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Altersvorsorge > Riester-Rente
Artikel bewerten:
AAA
08.01.2012 10:12

Riester-Rente Steuervorteile bei Überzahlung

von Max Geißler Autor
Riester-Verträge bieten versteckte Vorteile, die es in sich haben. Wer mehr einzahlt als nötig, der sichert sich Steuervorteile und genießt zusätzlich Kapitalgarantie.
Riester-Rente Steuervorteile bei Überzahlung Finanzportal Biallo.de
Riester-Verträge - es kann sich lohnen, mehr als nötig einzuzahlen
Einen Riester-Vertrag zu übersparen kann sich für viele Einzahler lohnen. Denn wer mehr einzahlt als den förderfähigen Höchstbetrag von 2.100 Euro pro Jahr, kann Steuern sparen. Darauf verweist der Fondsverband BVI im Rahmen seiner Initiative „Finanzwissen für alle“. Wer mehr Geld in den Vertrag überweist als die geforderten vier Prozent des Vorjahreseinkommens, der erhält zwar keine höhere Förderung als 154 Euro Grundzulage zuzüglich 185 bzw. 300 Euro je Kind. Bei Überschreiten des Förderhöchstbetrags gelte aber eine besondere steuerliche Regelung, die im Vergleich zum ungeförderten Sparen Vorteile bietet.

Die Auszahlungen aus übersparten Fondsguthaben werden im Rentenalter nicht zu einhundert Prozent wie das Riester-Kapital besteuert, sondern lediglich wie bei einer Kapital-Lebensversicherung. „Sparer müssen also nur den halben Gewinn mit ihrem persönlichen Steuersatz beim Finanzamt abrechnen“, erklärt BVI-Sprecher Panagiotis Siskos. Bedingung dafür ist, dass das Geld nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres und erst nach mindestens zwölf Jahren Vertragslaufzeit ausgezahlt wird. Ruheständler mit einem Steuersatz von 25 Prozent brauchen bei hälftiger Besteuerung also nur 12,5 Prozent Steuern auf die angefallenen Kapitalerträge zu entrichten. Diese Abrechnungsweise hat auch Vorteile gegenüber herkömmlichen Sparverträgen ohne Riester-Förderung. Während die Erträge von Bank- und Fondssparplänen der Abgeltungsteuer von 25 Prozent plus Solidarbeitrag und Kirchensteuer unterliegen, liegen die Steuersätze aus überzahlten Riester-Fondsguthaben in jedem Fall unterhalb der Abgeltungsteuer. Siskos verweist auf einen weiteren positiven Nebeneffekt: „Überzahlte Riester-Fondsguthaben unterliegen der gleichen Kapitalgarantie zu Rentenbeginn wie gefördertes Vorsorgevermögen.“ Wertverluste, wie sie bei ungeförderten Fondssparplänen durchaus möglich sind, sind bei Riester-Sparplänen ausgeschlossen.

Ähnliche Regelung bei Rentenpolicen

Eine andere Regelung gilt bei Riester-Rentenversicherungen. „Hier ist der Teil der Rente, der auf nicht geförderten Beiträgen beruht, mit dem Ertragsanteil steuerpflichtig“, erklärt Peter Kauth von Steuerrat 24. Das heißt bei Rentenbeginn mit 65 Jahren unterliegen nur 18 Prozent der Zahlungen der Steuerpflicht. Solche Verträge können auch Freiberufler und Gewerbetreibende abschließen, die keinen Anspruch auf Riester-Förderung haben. Sie erhalten dann zwar keine Zulagen und keinen Sonderausgabenabzug, dafür unterliegen die Verträge auch nicht der nachgelagerten Riester-Besteuerung, die ja mit 100 Prozent zu Buche schlägt.
Anbieter müssen Einzahlungen auflisten

Die Geldinstitute sind verpflichtet, beim erstmaligen Bezug von Rentenleistungen in der Auszahlphase sowie bei Änderungen während des Leistungsbezugs dem Zahlungsempfänger zu bescheinigen, wie sich die Leistungen aufteilen. D.h., welche Leistungen resultieren aus dem geförderten Beitragsanteil und welche aus dem ungeförderten. Zu diesem Zweck verpflichtet der Gesetzgeber Banken und Versicherungen, dass sie während der Sparphase jährlich registrieren, inwieweit geförderte und ungeförderte Beiträge in den Vertrag eingezahlt werden.

So viel Rente bieten Riester-Fondspolicen

Welche Rentenleistungen Riester-Sparer mit Fondspolicen erwarten können, zeigt der Vergleich auf biallo.de. Grundlage des Rankings sind Daten des renommierten Analysehaus Morgen & Morgen. Danach kann ein heute 30-jähriger Riester-Sparer mit einem Jahreseinkommen von 40.000 Euro nach 35 Sparjahren und vier Prozent Wertentwicklung bei Cosmos Direkt mit einer anfänglichen Monatszahlung von 427 Euro rechnen. Die Postbank Versicherung stellt 424 Euro in Aussicht, die Alte Leipziger 411 Euro und HDI sowie Stuttgarter Versicherung je 377 Euro. Da es sich um einen dynamischen Rentenbezug handelt, steigen die Leistungen von Jahr zu Jahr an. Die Renten-Prognosen basieren auf der Renditeannahme von jährlich 4,0 Prozent p.a. Sollte das Fondsportfolio besser rentieren, fallen die Auszahlungssummen höher aus, bei geringerer Rendite entsprechend niedriger. Die garantierten Rentenleistungen der Gesellschaften liegen im Schnitt knapp halb so hoch.
Vergleich Riester-Rentenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:5670
Nach oben
Anzeige
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: