Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Montag, 26.09.2016 21:01 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Altersvorsorge > Rürup-Rente
Artikel bewerten:
AAA
17.05.2015 11:01

Rürup-Rente Rürup-Profiteure kurz vor Renteneintritt

von Fritz Himmel Autor
Die Altersvorsorge früher vernachlässigt? Kein Problem – auch kurz vorm Ruhestand können Selbstständige mit einer Rürup-Rente noch profitabel gegensteuern.
Rürup-Rente Rürup-Profiteure kurz vor Renteneintritt
Auch kurz für Renteneintritt lässt sich dank Rürup noch viel für Selbständige herausholen
Ältere Freiberufler und Selbstständige, die in jungen Jahren ihre Altersvorsorge schleifen lassen, aber jetzt ein gutes Einkommen erzielen, können beim Rürup-Modell auch kurz vor Rentenbeginn noch lukrativ einsteigen. Denn gerade für rentennahe Jahrgänge ist die Rürup-Rente besonders attraktiv. „Bei ihnen ist das Verhältnis zwischen der Absetzbarkeit der Beiträge und der späteren Rentenbesteuerung besonders günstig“, sagt Bianca Boss, Versicherungsexpertin beim Bund der Versicherten.

Keine lange Ansparzeit – hohe Steuervorteile bei Rürup

Das Rürup-Modell erfordert grundsätzlich keine lange Ansparphase. Hier können Sie eine gute Rente durch hohe Beitragszahlungen bereits innerhalb weniger Jahre aufbauen – im Extremfall sogar durch eine Einmalzahlung direkt vor dem geplanten Rentenbeginn. Ein aktuelles Beispiel: Ein Selbstständiger hat nur noch drei Jahre bis zu seinem Renteneintritt. In diesen drei Jahren zahlt er in einen Rürup-Vertrag jährlich 22.172 Euro (die Förderhöchstgrenze für Ledige) ein. 2015 kann er 80 Prozent seiner Beiträge steuerlich absetzen, also 17.738 Euro. 2016 akzeptieren die Finanzbeamten bereits 82 und im Jahr 2017 sogar 84 Prozent. Fällig wird seine Rürup-Rente im Jahr 2018. Diese Rentenauszahlungen muss er dann versteuern.

Die Gegenrechnung bei aktueller Gesetzeslage sieht nun so aus:
Welchen Anteil der Rente ein Rürup-Sparer steuerlich veranschlagen muss, richtet sich danach, in welchem Jahr er sich die Rürup-Rente erstmals auszahlen lässt. Da hier im Jahr 2018 seine Rentenzahlungen beginnen, beläuft sich sein steuerpflichtiger Anteil auf 76 Prozent. Dieser Anteil bleibt dann für sie lebenslang gleich, den Prozentsatz bestimmt hier immer das Jahr des Rentenbeginns. Im Klartext: Er braucht lebenslang nur 76 Prozent seiner Rente mit seinem als Rentner relevanten Steuersatz versteuern. Und dieser dürfte im Rentenalter aufgrund des geringeren Einkommens deutlich niedriger sein als während der Erwerbsphase. An den Einzahlungen konnte er jedoch den Staat mit 80, 82 und 84 Prozent beteiligen. Ein profitables Geschäft somit.

Vergleichen und guten Rürup-Vertrag wählen

Wie hoch dann die mögliche Rente ausfällt, hängt nicht nur von den eingezahlten Beiträgen sondern auch von der gewählten Anlageform und dem jeweiligen Anbieter ab. Wenn Sie eine Rürup-Rente abschließen, können Sie dabei zwischen den Varianten klassische oder fondsgebundene private Rentenversicherung und einem Fondssparplan wählen. Michael Franke, Geschäftsführer des unabhängigen Analysehauses Franke und Bornberg, empfiehlt, vor einem Vertragsabschluss die Angebote am Markt genau zu vergleichen. Die Unterschiede in der Rentenhöhe können hier stark differieren, je nach Ansparsumme zum Teil sogar um mehrere Tausend Euro im Jahr. Top-Anbieter bei einer Rürup-Rentenversicherung sind beispielsweise – je nach Wahl mit oder ohne Fonds - Gothaer, Canada Life, Stuttgarter oder der Volkswohl Bund. Nutzen Sie zur persönlichen Analyse unseren Rürup-Rentenversicherungsrechner.
Vergleich Rürup-Basisrentenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:11209
Nach oben
Anzeige
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: