Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Dienstag, 27.09.2016 07:18 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Altersvorsorge > Altersvorsorge
Artikel bewerten:
AAA
11.10.2015 14:40

Altersvorsorge Bauen Sie nicht nur auf Beton

von Max Geißler Autor
Bei der Altersvorsorge sollten Sie nicht nur auf Wohneigentum setzen. Das schützt zwar vor teuren Mietzahlungen, zahlt aber keine Rente.
Altersvorsorge Bauen Sie nicht nur auf Beton
Setzen Sie auf eine ausbalancierte Altervorsorge
Angesichts rückläufiger Rentenleistungen und niedriger Sparzinsen suchen viele Anleger ihre Altersvorsorge mit Wohneigentum aufzubessern. Der große Vorteil: Im Alter entfallen teure Mietzahlungen, so bleibt mehr Geld zum Leben übrig. Die hohe Nachfrage treibt jedoch die Immobilienpreise in schwindelerregende Höhen, weshalb die eigenen vier Wände trotz niedriger Kreditzinsen keine Schnäppchen sind. Wer dennoch auf die Eigenheimkarte setzt, der muss teils jahrzehntelang hohe finanzielle Belastungen schultern. Für darüberhinausgehende Maßnahmen zur Altersvorsorge bleibt da kaum noch Spielraum.

Einseitiger Vermögensaufbau mit Immobilien ist keine optimale Lösung. Einerseits sind Kreditverpflichtungen nicht flexibel, denn die monatlichen Raten müssen bedient werden. Andererseits benötigen auch Eigenheimbewohner Geld für Nebenkosten und Lebensunterhalt. Zu den Ausgaben, die für Mieter wie für Hauseigentümer gleichermaßen anfallen, gehören Heizung, Strom; Müll, Wasser, Grundsteuern und Versicherungsprämien. Außerdem sollten sie regelmäßig Geld für Reparaturen und Modernisierungen parat haben. "Die Wohnkosten allein aus der gesetzlichen Rente zu finanzieren, dürfte angesichts sinkender staatlicher Altersbezüge schwer werden", gibt Frank Bock vom Fondsverband BVI zu bedenken.
 

Altersvorsorge: Ihre Renditechancen mit Fonds

Eine ausgewogene Altersvorsorge beruht auf mehreren Säulen. Statt sämtliches Sparvermögen in ein Eigenheim zu investieren, sollte man einen Teil des Geldes in chancenreiche Fondssparpläne stecken. Hier winken langfristig hohe Renditen und vor allem Flexibilität. Nach Angaben des BVI sind vor allem Sparpläne mit deutschen und internationalen Aktienfonds für die Altersvorsorge gut geeignet. In den vergangenen 25 Jahren erzielten entsprechende Sparpläne Durchschnittsrenditen von 7,0 bzw. 6,5 Prozent. Topfonds liegen deutlich darüber: So kommt der DWS Aktien Strategie Deutschland auf eine Zehnjahresrendite von gut zehn Prozent, der Siemens Global Growth auf knapp acht Prozent. Weitere Vorteile: Aktienfonds verteilen das Anlagerisiko auf viele Papiere und gleichen so Kursschwankungen einzelner Aktien aus. Außerdem sind Fonds sehr flexibel, Anleger können jederzeit Anteile verkaufen oder ihren Sparbeitrag zurückfahren, auch bis auf null.

Tipp: Wichtig ist, nur einen Teil seines Sparbetrags in Börsenpapiere zu investieren und die Verkaufsgebühren gering zu halten. Viele Direktbanken gewähren 100 Prozent Rabatt auf Sparpläne, etwa Comdirect, Consorsbank und ING-Diba. Tipp: Indexfonds (ETFs) kosten nur wenige Zehntel an Gebühren.

Private Rentenversicherung: lebenslange Zahlgarantie

Sparpläne mit Fonds leisten zwar attraktiven Vermögensaufbau, beinhalten aber keine Rentengarantie. Ist eine lebenslange Rente gewünscht, muss man den Fokus auf die private Rentenversicherung legen. Hier fließen die monatlichen Zahlungen unabhängig vom persönlichen Kapitalstand. Infrage kommen ungeförderte Privatrenten sowie geförderte Riester-Renten. Die ungeförderte Rentenversicherung punktet mit geringen Steuern und Abgaben im Alter, die Riester-Rente mit staatlicher Förderung in der Ansparphase. Eine 30jährige Frau, die zum Beispiel gut 400 Euro Zusatzrente haben möchte, muss bei einer privaten Rentenversicherung auf Fondsbasis 35 Jahre lang monatlich 100 Euro einzahlen. Wie der Biallo-Rentenvergleich zeigt, prognostiziert Canada Life in diesem Fall eine Anfangsrente von 493 Euro, die Arag Versicherung von 466 Euro und Standard Life 436 Euro. Um mit einer fondsgebundenen Riester-Rente auf das gleiche Ergebnis zu kommen, müsste die Frau rund 170 Euro monatlich einzahlen, allerdings leistet hier die staatl. Zulage einen Teil des Beitrags. Der Versicherer Neue Leben prognostiziert in diesem Fall eine Monatsrente von 401 Euro, die Stuttgarter 394 Euro und Allianz 396 Euro.
 

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
12.10.2015 - von betroffen
Die Summen sind bei 35 Jahren bis zur Auszahlung hier zu niedrig.
Der Fehler, der immer wieder gemacht wird, kommt auch hier in den Beispielen vor. Die Summen sind zu niedrig angesetzt, was jedoch den Eindruck erweckt das Ganze wäre leicht zu schultern und so den Instituten reichlich Verträge beschert. Die 30jährige Frau, die zum Beispiel gut 400 Euro Zusatzrente haben möchte muss auch an die Inflation denken. So sind die 400,-€ Rente, die sie anpeilt wegen der langen Frist (35 Jahre) am Ende lediglich 210,-€ Wert (Durchschnittsinflation 1,8%) Also muss sie um später einen Wert von 400,-€ zu erhalten auf eine Rente von 760,-€ monatlich ansparen. Das ist schon happiger. Dazu müsste sie 190,-€ monatlich einzahlen! Das muss sie wissen.
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Anatoli Styf / Shutterstock.com ID:11729
Nach oben
Anzeige
Newsletter
i1
i2
i3
i4
Jetzt abonieren
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: