Bund erwägt Finanzspritze für Familien

Baufinanzierung Bund erwägt Finanzspritze für Familien

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
04.11.2016
Auf einen Blick

Viele Familien können sich kein Wohneigentum mehr leisten. Grund sind die stark gestiegenen Immobilienpreise. Jetzt will die Bundesregierung gegensteuern.

Artikelbewertung
Schrift

Bundesbauministerin Barbara Hendricks plant ein neues staatliches Förderprogramm. „Zur Förderung von Eigentum in besonders nachgefragten Regionen wollen wir gezielt Familien mit Eigenkapitalzuschüssen unterstützen", sagte Hendricks den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die staatliche Hilfe soll 8.000 bis 20.000 Euro betragen, je nach Kinderzahl. Der Zuschuss müsse nicht zurückgezahlt werden. Über das Förderprogramm will das Bundeskabinett noch im November entscheiden. Der Start sei für 2017 geplant. Hendricks führt offenbar bereits Gespräche mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Finanzspritze soll für mehr Chancengleichheit sorgen

Viele junge Familien sind derzeit auf der Suche nach Wohneigentum. Das Problem: Die Zinsen sind zwar historisch niedrig, allerdings schießen die Immobilienpreise in vielen Ballungszentren derart in die Höhe, dass der Traum von den eigenen vier Wänden nicht mehr realisierbar ist. "Selbst Familien mit mittleren Einkommen können sich in größeren Städten heute kein Eigentum leisten, weil die Grundstücke zu teuer sind", sagte Hendricks. "In besonders nachgefragten Lagen müssen wir deshalb auch besondere Maßnahmen ergreifen." Das Förderprogramm soll über mehrere Jahre laufen. Der Eigenkapitalzuschuss ist für Familien vorgesehen, die Zinsen und Tilgung auch finanzieren können. "Dies ist wichtig, denn wir wollen keine Immobilienblasen verursachen, weil wir Menschen fördern, die die Finanzlast eines Immobilienkaufs nicht dauerhaft stemmen können", erklärte die Ministerin.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: