Bausparvertrag mit Wohn-Riester Fördergeld auch während der Darlehensphase?

Bausparvertrag mit Wohn-Riester Fördergeld auch während der Darlehensphase?

Max Geißler
von Max Geißler
03.07.2016
Auf einen Blick

Riester-Sparer werden bis zum Renteneintritt gefördert. Doch wie funktioniert das beim Immobilienkauf? Erhalten Bausparer auch während der Tilgung Zuschüsse?

Artikelbewertung
Schrift

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ja! Die staatliche Riester-Förderung fließt nicht nur während der Sparphase in den Bausparvertrag, sondern auch während der Darlehensphase. Bausparer erzielen dadurch zwei Vorteile:
1.
In der Sparphase erhöht die Zulage das Bausparguthaben.
2. In der Darlehensphase fließen die Zulagen als Tilgungszuschuss in das Riester-Bauspardarlehen. Das verkürzt die Laufzeit des Darlehens und reduziert die Finanzierungskosten.

Zusätzlich zur Grundzulage von jährlich 154 Euro sowie den Kinderzulagen von 300 bzw. 185 Euro je Kind können Wohn-Riester-Bausparer ihre Einzahlungen von der Steuer absetzen. Die daraus resultierende Steuerrückerstattung steht zur freien Verfügung. Um weitere Vorteile für die Baufinanzierung zu erzielen, empfiehlt es sich, den Steuerbonus als Sonderzahlungen in den Bausparvertrag einzubringen bzw. als Sondertilgung in das Bauspardarlehen einzuzahlen.

50.000 Euro Finanzvorteil dank Wohn-Riester

Den hohen Nutzen der Wohnriester-Förderung für Bausparer unterstreichen Berechnungen von Verbraucherschützern. So hat die Zeitschrift "Finanztest" vorgerechnet, dass Familien mit mittlerem Einkommen unter bestimmten Bedingungen mehr als 100 Prozent ihrer eigenen Sparleistung an Zuschuss erhalten können – und das zum Teil über Jahrzehnte. Trotz nachgelagerter Wohnriester-Besteuerung sind dadurch finanzielle Vorteile in der Größenordnung von 50.000 Euro möglich. Geförderte Eigentümer sind viel schneller schuldenfrei als Immobilienkäufer mit einer konventionellen Finanzierung.

Keine Angst vor dem Fiskus

Alle Renteneinkommen werden besteuert, das gilt auch für den Wohn-Riester der Huk-Coburg. Zwar erhalten Immobilienkäufer keine Rente ausgezahlt, aber sie profitieren von der eingesparten Miete im Alter. Um alle Riester-Sparer steuerlich gleich zu stellen, hat der Gesetzgeber das Konstrukt des Wohnförderkontos erfunden.

Zu Rentenbeginn werden darauf das über die Jahre geförderte Kapital bzw. die geförderten Tilgungsleistungen übertragen und mit jährlich zwei Prozent verzinst. "Im Ruhestand ist der Betrag dann nachgelagert zu versteuern", erläutert Hartmut Schwarz, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen.

Bei jährlicher Zahlung berechnet der Fiskus ab Renteneintritt bis zum 85. Lebensjahr Steuern. Dazu wird der Kontostand durch die Anzahl der offenen Steuerjahre geteilt und der Betrag zu den jährlichen Einkünften addiert. Erfolgt die Steuerzahlung auf einen Schlag, gewährt das Finanzamt 30 Prozent Rabatt.

  • Vorteil für Bausparer: Da der persönliche Steuersatz im Alter meist viel niedriger ist als während des Berufslebens, zahlen Senioren nur geringe Steuern auf die erhaltene Riester-Förderung.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: