Vermögenswirksame Leistungen Baudarlehen schneller tilgen

Vermögenswirksame Leistungen Baudarlehen schneller tilgen

Max Geißler
von Max Geißler
13.10.2016
Auf einen Blick

Eigenheimkäufer möchten möglichst schnell schuldenfrei sein. Vermögenswirksame Leistungen (VL) des Arbeitgebers helfen, die Entschuldung zu beschleunigen.

Artikelbewertung
Schrift

Je nach Tarifvertrag spendiert der Chef jeden Monat bis zu 40 Euro VL, häufig aber nur einen Teil davon. Wer den Zuschuss nicht in voller Höhe bekommt, kann die Leistungen durch eigene Beträge aufstocken. Arbeitnehmer mit einem niedrigen zu versteuernden Einkommen (Alleinstehende maximal 17.900 Euro/Verheiratete 35.800 Euro pro Jahr) erhalten vom Finanzamt zusätzlich neun Prozent Sparzulage.

Nach dem Vermögensbildungsgesetz können Arbeitnehmer vermögenswirksame Leistungen zur Entschuldung von Wohneigentum einsetzen.


Zwei Möglichkeiten stehen zur Wahl:

  • Der Chef überweist die VL direkt in den eigenen Bausparvertrag.
  • Der Kreditnehmer lässt sich das Geld auf ein eigenes Darlehenskonto auszahlen. In diesem Fall muss er dem Arbeitgeber die Verwendung zur Schuldentilgung durch eine Bestätigung des Kreditgebers nachweisen.

Die Schuldentilgung ist sehr lohnenswert. Biallo.de hat nachgerechnet: Die Restschuld eines zehnjährigen Hypothekendarlehens über 200.000 Euro mit einem Zinssatz von zwei Prozent verringert sich um über 5.000 Euro, wenn monatlich 40 Euro zusätzlich auf das Kreditkonto fließen.

Eine andere Möglichkeit, die VL zum Erwerb von Wohneigentum zu nutzen, besteht im verstärkten Ansparen von Eigenkapital. Die Chance auf überdurchschnittliche Renditen bieten zum Beispiel VL-Fondssparpläne. Auf sie kann man nicht nur die VL-Leistungen einzahlen, sondern auch die Arbeitnehmer-Sparzulage. Beim Fondssparen ist die Sparzulage höher als beim Bausparen. Sie beträgt 20 Prozent des Förderhöchstbetrags von 400 Euro pro Jahr. Arbeitnehmer dürfen in diesem Fall bis zu 20.000 Euro (Ledige) bzw. 40.000 Euro (Verheiratete) Jahreseinkommen erzielen.

Nach Ablauf der siebenjährigen Sparfrist kann man das Fondsguthaben zur Aufstockung des Eigenkapitals oder auch als Sondertilgung einsetzen. Fließen monatlich 45 Euro in einen VL-Fondssparplan mit sechs Prozent Rendite, erreicht der Anleger nach sechsjähriger Sparzeit und einem Jahr Wartefrist ein Sparkapital von mehr als 4.000 Euro.

Hier gibt's günstig Baugeld (Laufzeit: 15 Jahre)

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
563,33
0,88%
2.
575,00
0,98%
3.
600,00
1,13%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 10 Jahre, Beleihung60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: