Editorial Bauspardarlehen auch im Zinstief vorteilhaft

Max Geißler
von Max Geißler
10.09.2016
Auf einen Blick

Ob Bauen, Kaufen oder Modernisieren – Bausparverträge eignen sich für viele Zwecke. Vorteile bieten die geförderten Darlehen vor allem beim Instandhalten bzw. Verschönern der Bausubstanz.

Artikelbewertung
Schrift

Für Umbauten oder Modernisierungen fallen oft Investitionsbeträge zwischen 10.000 und 20.000 Euro. Wer solche Summen aus der Portokasse zahlen kann, der darf sich glücklich schätzen. Doch viele Haushalte haben keine größeren Beträge flüssig. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als einen Kredit bei der Hausbank aufzunehmen. Dafür fallen dann oft monatlich mehrere hundert Euro an.

Das muss nicht sein. Clevere Immobilienkäufer legen von Anfang an monatlich einen kleinen Betrag zur Seite, um im Ernstfall finanziell gewappnet zu sein. Besonders effizient geht dies mit einem Bausparvertrag, denn hier führt ein vergleichsweise geringer Aufwand zu einem ordentlichen Kreditbetrag mit guten Konditionen. 

Zahlreiche Pluspunkte

Ihr Vorteil: Die aktuellen Bauspartarife sind sehr flexibel. Anbieter wie Huk-Coburg, Wüstenrot oder Schwäbisch-Hall bieten für die unterschiedlichsten Zwecke passende Darlehen. Die Kapitalbildung wird durch Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie staatlich unterstützt. Zudem schreibt der Bausparvertrag das aktuelle Zinstief auf Jahre hinaus fest. Trotz geringer Darlehenssummen verzichten Bausparkassen auf ärgerliche Zinszuschläge. So können Sie auch noch nach Jahren mit einem günstigen Darlehen Ihr Eigenheim umbauen oder preiswert verschönern.

Mein Tipp: Erhalten Sie Vermögenswirksame Leistungen von ihrem Chef, dann sollten Sie diese in einen Bausparvertrag einzahlen. Damit wird das Darlehen eher zuteilungsreif.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: