Haus- und Wohnungskauf Wie entwickeln sich die Immobilienpreise?

Haus- und Wohnungskauf Wie entwickeln sich die Immobilienpreise?

von Peter Rensch
14.11.2016
Auf einen Blick

Welche Immobilien in den nächsten Jahren Wertzuwachs haben werden und was Sie beim Erwerb eines Eigenheims oder Eigentumswohnung beachten sollten.

Artikelbewertung
Schrift

Die Preise für Wohneigentum befinden sich in vielen Regionen weiterhin auf einem Höhenflug. Und stiegen laut Immobilienverband Deutschland (IVD) im Vergleich zum Vorjahr bei Eigentumswohnungen mit mittlerem Wohnwert um sechs Prozent und Einfamilienhäusern um knapp sechs Prozent. Doch was bedeuten diese Entwicklungen für Sie als Immobilienkäufer? Sollten Sie mit einer Investition noch warten oder möglichst zeitnah zugreifen?


In Ballungszentren müssen Sie mit hohen Preissteigerungen rechnen

Vor allem in Ballungszentren wie Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München und Stuttgart sind enorme Preissteigerungen erzielt worden.

Beispiel München: Der IVD beziffert die Kosten für eine bestehende Eigentumswohnung in der bayerischen Landeshauptstadt auf 7.400 Euro pro Quadratmeter, im benachbarten Augsburg werden dagegen rund 3.300 Euro verlangt und in Kempten liegt der Preis bei knapp 1.900 Euro.

Laut der Postbank-Studie „Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt“ wurden in 80 Prozent der deutschen Großstädte in den vergangenen zehn Jahren Preissteigerungen für Wohnungen und Häuser erzielt.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
638,33
1,34%
2.
641,67
1,36%
3.
645,00
1,40%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung60 %

Bevölkerungszuwachs in Städten sorgt für Wertzuwachs

Franz Lücke, Abteilungsdirektor Immobilien bei der ING-Diba, sieht zur Zeit keine Anhaltspunkte für fallende Immobilienpreise: „Wie lange die Preise weiter steigen, kann wohl keiner vorhersagen. Momentan jedenfalls sind auf dem deutschen Immobilienmarkt noch keine Anzeichen für eine grundsätzliche Kehrtwende erkennbar.“

Neben dem niedrigen Zinsniveau bei der Immobilienfinanzierung nimmt auch die Bevölkerungsentwicklung maßgeblich Einfluss auf die Immobilienpreise. Laut vorgenannter Postbank-Studie bewirkt der Bevölkerungszuwachs in einer Stadt von einem Prozent eine Preis-steigerung bei Eigentumswohnungen von 3,5 Prozent, bei Einfamilienhäusern sind es 1,9 Prozent.

Ungeachtet dessen, dass der demografische Wandel weiterhin einen Bevölkerungsrückgang prognostiziert, müssen Sie dennoch in den kommenden Jahren mit steigenden Preisen bei Immobilien in den Metropolen rechnen. Was auch an der zunehmenden Wohnflächennachfrage liegt, wonach es laut Schätzung von Deutsche Bank Research in Deutschland rund eine halbe Millionen Wohnungen fehlen.


Rechnen Sie in begehrten Lagen mit einem steigenden Immobilienpreis

Wenn Sie eine Immobilie kaufen wollen, dürfen Sie in den nächsten Jahren vor allem in den Städten keine Preisrückgänge erwarten. Haben Sie also eine passende Immobilie ausgewählt, sollten Sie zeitnah zugreifen.

Anders sieht die Situation in ländlichen Regionen aus. Dort wird es vor allem in Dörfern mit schlechter Infrastruktur zu einem massiven Bevölkerungsrückgang kommen. In diesen Gebieten müssen Sie mit einem starken Verfall der Preise bei Immobilien rechnen. Was nicht bedeutet, dass auch jedes Objekt empfehlenswert ist.

Noch einmal Lücke: „Der größte Preistreiber ist und bleibt die Lage. Dabei spielen Faktoren wie eine gute Infrastruktur, aber auch die direkte Nachbarschaft einer Immobilie eine wichtige Rolle. Letztendlich kommt aber auch der Immobilienpreis durch die entsprechende Nachfrage und das jeweilige Angebot zustande. So verwundert es nicht, dass in Gegenden mit hohem Bevölkerungswachstum und einem Mangel an Neubauten die Preise durch die Decke gehen.“


Achten Sie vor dem Kauf auf wichtige Punkte

Der Kauf einer Wohnimmobilie ist eine langfristige Investition. Potenzielle Käufer sollten sich daher gründlich über das Objekt informieren und es genau prüfen. Christoph Zschätzsch, Leiter Banking- und Kreditprodukte für Privatkunden in Deutschland bei der Deutschen Bank, empfiehlt insbesondere auf folgende Kriterien zu achten:

Lage: Wichtig sind eine gute Infrastruktur, Einkaufmöglichkeiten, Kindergärten und Schulen. Hohe Lärmbelastung mindert den Wert einer Immobilie.

Preis für die Immobilie: Vergleichen Sie den Preis der Immobilie mit dem durchschnittlichen Niveau der Region. Wenn Sie unsicher sind, ob der Preis gerechtfertigt ist, können Sie bei einem Gutachter ein Wertgutachten einholen.

Zustand: Prüfen Sie, ob das Objekt zu Ihren Vorstellungen passt. Entsprechen die Räumlichkeiten Ihren Wünschen? Sind genügend Parkflächen vorhanden und wie gut sind Leitungen sowie die Heizungsanlage in Schuss? Eignet sich das Objekt für altersgerechtes Wohnen? Kontrollieren Sie zudem die Energieeffizienz durch die Angaben auf dem Energieausweis.

Vermietung: Wollen Sie die Immobilie vermieten, sollten Sie prüfen, ob das Objekt bereits vermietet und der Mietzins marktgerecht ist. Informieren Sie sich über eine bestehende Mietgarantie und in welcher Höhe und Laufzeit diese abgeschlossen wurde. Falls die Pflicht besteht, einem Mietpool beizutreten, müssen Sie wissen, dass die Mieterträge Ihnen nicht direkt zugestellt werden. Eventuelle Mietausfälle werden auf alle Eigentümer verteilt. Deshalb sollten Sie die Bedingungen des Mietpools genau studieren.

Auch die Kosten einer Hausverwaltung sollten Sie berücksichtigen und sich erkundigen, ob Rücklagen für Instandhaltung und Modernisierung gebildet wurden.

Fazit: Kaufen Sie möglichst bald, wenn Sie in eine Immobilie investieren wollen. Gerade in begehrten Wohnlagen werden die Preise in den nächsten Jahren weiter steigen. Achten Sie jedoch auf die vorgenannten Tipps beim Kauf. Bei einer Fremdfinanzierung lohnt sich eine langfristige Zinsbindung von mehr als zehn Jahren. Nutzen Sie daher unseren Biallo-Baufinanzierungs-Vergleich.

Biallo-Lesetipp:

Viele Privatanleger investieren in Mietwohnungen. Nicht immer mit Erfolg. Wo lauern Risiken und wie kalkuliert man richtig? Mehr hierzu erfahren Sie in unserem Beitrag: "Immobilie zur Kapitalanlage: So vermeiden Sie Verluste".

Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Rensch
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: