Immobilie zur Kapitalanlage So vermeiden Sie Verluste

Immobilie zur Kapitalanlage So vermeiden Sie Verluste

Max Geißler
von Max Geißler
12.07.2016
Auf einen Blick

Viele Privatanleger investieren in Mietwohnungen. Nicht immer mit Erfolg. Wo lauern Risiken und wie kalkuliert man richtig?

Artikelbewertung
Schrift

Viele Käufer denken, die niedrigen Finanzierungskosten sowie die hohen Wertsteigerungen der vergangenen Jahre machen Immobilieninvestments quasi zum Selbstläufer. Bei der Betrachtung der Bruttorendite sieht die Rechnung auch meist ganz ordentlich aus. Sie errechnet sich aus der Kaltmiete geteilt durch den Kaufpreis inklusive der Kaufnebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Maklergebühr und Notarkosten. Selbst eine teure Münchner Maisonette-Wohnung mit 90 Quadratmeter Grundfläche und einer Kaltmiete von 1.650 Euro erzielt bei einem Verkaufspreis von 910.000 Euro noch eine Bruttorendite von 2,2 Prozent.
 

Nettorendite entscheidet über Erfolg der Kapitalanlage

Entscheidend für den Erfolg der Investition ist aber nicht die Brutto-, sondern die Nettorendite. Und hier rutscht die Rechnung schnell ins Minus, wenn nicht alle Aspekte berücksichtigt werden. So schließen zwar viele Interessenten Darlehenszinsen, Mieteinnahmen und Steuereffekte in ihre Rechnung ein, blenden aber Kostenfaktoren wie Rückstellungen für Werterhaltung völlig aus. Unverständlich, findet Finanzberater Alexander Wunder vom VZ Vermögenszentrum in Nürnberg. Er rechnet vor, wie die Rendite des obigen Beispiels kippt:

Angenommen der Käufer finanziert das Objekt zu 80 Prozent mit einem zehnjährigen Baukredit zu 2,0 Prozent Zinsen. Nach Abzug der Darlehenskosten von 14.600 Euro verbleiben jährlich 5.200 Euro Mietüberschuss – soweit so gut. Zieht man alle weiteren Kosten mit ein, verschlechtert sich die Bilanz. Die steuerliche Abschreibung für die Abnutzung der Immobilie (AfA) beträgt laut Wunder jährlich 11.760 Euro.

Diesen Betrag müsse der Käufer investieren, um den Wert des Objekts langfristig zu erhalten, so Wunder. "Dadurch entsteht ein Verlust von 6.560 Euro pro Jahr, der sich durch die Steuererstattung von 2.624 Euro auf 3.936 Euro reduziert", so Wunder. Der Grenzsteuersatz beträgt in dieser Rechnung 40 Prozent. Ergebnis: Die Nettorendite rutscht ins Minus. Bezogen auf das eingesetzte Eigenkapital sackt sie auf -2,19 Prozent ab.

Kapitalanlage enthält noch keine Risiken

Dabei sind weitere finanzielle Risiken in der Rechnung noch gar nicht enthalten. So könnten vorübergehende Leerstände die Mieteinnahmen verringern oder die Anschlussfinanzierung wegen gestiegener Zinsen deutlich teurer ausfallen. Auch die laufenden Verwaltungskosten könnten steigen und die Kalkulation unrentabler machen. Im Gegenzug gibt es aber einen

Hoffnungsschimmer: Die Wertsteigerung des Objekts könnte die Verluste mit der Zeit wettmachen. Allerdings ist der Preis im gewählten Beispiel schon sehr hoch. Und das gilt inzwischen für viele Immobilien in attraktiven Ballungszentren wie München, Hamburg oder Stuttgart. Die Kaufpreise sind in den vergangenen Jahren deutlich stärker gestiegen als die Mieten. Noch vor wenigen Jahren kosteten Rendite-Immobilien das zehn bis 15-fache einer Nettojahresmiete, heute wird an manchen Orten mehr als das 40-fache bezahlt. Als Folge davon sinken die Renditen oder sind bereits negativ.

Unser Fazit

Kaufen Sie nur ein Objekt zur Kapitalanlage, wenn die Gesamtrechnung eine positive Nettorendite ergibt, und zwar dauerhaft und unter Abdeckung aller Risiken. Hilfe bei der Rendite-Berechnung bietet zum Beispiel das vermmoegenszentrum.de. Preiswerte Baukredite finden Sie in unserem Baufinanzierungs-Vergleich. Aktuell gibt es 15-jährige Baudarlehen bereits ab 1,45 Prozent effektiven Jahreszins, zum Beispiel bei 1822 direkt.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
638,33
1,34%
2.
641,67
1,36%
3.
645,00
1,40%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: