Rückgaberecht bei verbautem Blick

Eigentumswohnung Rückgaberecht bei verbautem Blick

Max Geißler
von Max Geißler
13.05.2016
Auf einen Blick

Bauträger dürfen Käufer nicht hinters Licht führen. Bei falschen Versprechungen können Eigentümer die Immobilie zurückgeben.

Artikelbewertung
Schrift

Stellen Sie sich vor, Sie sind stolzer Besitzer einer Eigentumswohnung und genießen jeden Tag den herrlichen Blick über die Stadt. Dies soll auch in Zukunft so bleiben, so hat es der Bauträger im Prospekt verspochen. Doch es kommt anders. Nach einiger Zeit errichtet der gleiche Bauträger auf dem Nachbargrundstück ein weiteres Gebäude, dass Ihnen schon nach kurzer Zeit die schöne Aussicht versperrt. Was können Sie dagegen tun?

Das Oberlandesgericht Frankfurt/M. hatte genau einen solchen Fall zu entscheiden. Der Käufer einer Eigentumswohnung hatte geklagt, weil im Prospekt ausdrücklich mit einem freien Blick auf die Skyline der Mainmetropole geworben wurde. Was zunächst auch stimmte. Allerdings baute der Bauträger später ein weiteres Wohnhaus, das die Sicht auf Frankfurt deutlich einschränkte. Übrig blieben lediglich der Blick auf den Messeturm und die Europäische Zentralbank. Das wollte der Käufer nicht hinnehmen und klagte auf Rückabwicklung des Kaufvertrags.


Eigentumswohnung darf zurückgegeben werden

Die Richter gaben dem Käufer Recht (OLG Frankfurt/M. Az.: 3 U 4/14). Bauträger, die mit einem unverbaubaren Blick auf die Stadtsilhouette werben, dürfen diesen nicht selbst verbauen, so das Gericht. Werde das Versprechen nicht eingehalten, könne der Käufer die Eigentumswohnung zurückgeben und den Kaufvertrag rückabwickeln. Die Oberlandesrichter sahen in der Bebauung des Nachbargrundstücks eine nachvertragliche Pflichtverletzung des Bauträgers. Die freie Sicht auf die Skyline der Stadt sei als Beschaffenheit der Eigentumswohnung ausdrücklich im Prospekt angepriesen worden. Diese Vereinbarung dürfe der Bauträger nicht im Nachhinein verletzen. Er müsse daher die Eigentumswohnung gegen Erstattung des Kaufpreises zurücknehmen.

 

Baufinanzierung kündigen gegen Vorfälligkeitsentschädigung

Ähnlich knifflig wie die Auflösung des Kaufvertrags für die Eigentumswohnung gestaltet sich die Kündigung der Baufinanzierung. Zwar genießen Sie in Ausnahmefällen ein Sonderkündigungsrecht für Ihre Baufinanzierung. Allerdings darf die Bank dann eine Vorfälligkeitsentschädigung für die entgangenen Zinsen verlangen. Und die kann je nach Zinsniveau, Restschuld und Restlaufzeit sehr hoch ausfallen. Fünfstellige Beträge sind keine Seltenheit.

Mein Tipp: Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich an eine Verbraucherzentrale. Dort rechnen Experten die geforderte Vorfälligkeitsentschädigung Ihrer Bank nach. Sie erhalten eine computergestützte Berechnung sowie einen Beratungsbrief, mit dem Sie Ihren Anspruch gegenüber der Bank geltend machen können.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
563,33
0,88%
2.
575,00
0,98%
3.
600,00
1,13%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 10 Jahre, Beleihung60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: