So fördert die KfW Bank Öko-Häuser

Umwelt-Kredite So fördert die KfW Bank Öko-Häuser

Max Geißler
von Max Geißler
22.07.2016
Auf einen Blick
Ein Niedrigenergie-Haus schont Umwelt und Geldbeutel. Die KfW Bank fördert solche Bauten mit zinsvergünstigten Krediten und Tilgungszuschüssen.
Artikelbewertung
Schrift

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet zahlreiche Programme zur Förderung von ökologischen Baumaßnahmen und zur energetischen Sanierung von Altbauten. Die Förderung der staatlichen Förderbank geschieht je nach Programm durch kostengünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse. Die Förderdarlehen lohnen sich, wie das Beispiel des wichtigsten KfW-Programms für den Bau oder Kauf von Umwelthäusern zeigt.

KfW-Programm 153 "Energieeffizient Bauen"

Das KfW-Programm 153 "Energieeffizient Bauen" unterstützt Bauherren auf dem Weg in ein neues, energieeffizientes Eigenheim mit zinsvergünstigten Krediten und Tilgungszuschüssen. Der Effektivzins ist im Vergleich mit klassischen Geschäftsbanken extrem günstig. Die wichtigsten Vorteile in Kürze:

  • Förderdarlehen ab 0,75 Prozent effektiver Jahreszins,
  • bis zu 100.000 Euro Kredit für jede Wohneinheit,
  • bis zu 15.000 Euro Tilgungszuschuss,
  • bis zu 20 Jahre Zinsbindung,
  • tilgungsfreie Anlaufjahre je nach Zinsbindung,
  • kostenlose Sondertilgung jederzeit möglich,
  • kombinierbar mit KfW-Programm 431: Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung.

Was fördert die KfW?

Die KfW fördert den Neubau oder Ersterwerb eines KfW-Effizienzhauses 55, 40 oder 40 Plus. Die Zahlen zeigen an, dass das Eigenheim zum Beispiel höchstens 55 Prozent der Jahresprimärenergie eines vergleichbaren Neubaus verbrauchen darf. Den Energieverbrauch berechnen Energieberater oder Architekten.

Gefördert werden die Bau- und Baunebenkosten sowie die Kosten für Beratung, Planung und Baubegleitung. Die Grundstückskosten gehören nicht dazu, ebensowenig der Kauf von Ferienwohnungen.

Tipp: Das Programm 153 unterstützt Investoren auch bei der Umwidmung unbeheizter Nicht-Wohngebäude zu Wohngebäuden, zum Beispiel den Umbau von Scheunen oder Werkstätten zu Wohnungen.

Aktuelle Zinssätze und Laufzeiten für KfW-Darlehen im Programm 153
Sollzins (Effektivzins)
pro Jahr
Laufzeit (Jahre)tilgungsfreie
Anlaufzeit
Zinsbindung
0,75 Prozent (0,75 Prozent)4 bis 101 bis 2 Jahre10 Jahre
0,75 Prozent (0,75 Prozent)11 bis 201 bis 3 Jahre10 Jahre
1,30 Prozent (1,31 Prozent)11 bis 201 bis 3 Jahre20 Jahre
0,75 Prozent (0,75 Prozent)21 bis 301 bis 5 Jahre10 Jahre
1,50 Prozent (1,51 Prozent)21 bis 301 bis 5 Jahre20 Jahre

Quelle: KfW, Stand Juli 2016

Der Tilgungszuschuss der KfW Bank

Neben dem Förderdarlehen profitieren Bauherren von einem Tilgungszuschuss der KfW. Der Zuschuss reduziert den Darlehensbetrag und verkürzt die Laufzeit. Bauherren müssen also nicht den gesamten Kreditbetrag zurückzahlen. Der Tilgungszuschuss wird nach erfolgreichem Abschluss des Bauvorhabens gutgeschrieben. Es gilt das Prinzip: Je besser der KfW-Effizienzhaus-Standard der neuen Immobilie, desto höher der Tilgungszuschuss. Die folgende Tabelle zeigt die Zuschussmöglichkeiten an:

KfW-EffizienzhausHöhe Tilgungszuschuss
KfW-Effizienzhaus 40 Plus15 Prozent der Darlehenssumme,
bis zu 15.000 Euro für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 4010 Prozent der Darlehenssumme,
bis zu 10.000 Euro für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 555 Prozent der Darlehenssumme,
bis zu 5.000 Euro für jede Wohneinheit

Quelle: KfW, Stand Juli 2016

So beantragen Sie einen KfW-Kredit

Die KfW gewährt Kredite aus diesem Programm ausschließlich über Geschäftsbanken, Sparkassen und Versicherungen. Der Antrag ist vor Beginn des Bauvorhabens bei der Hausbank oder einem anderen Kreditinstitut zu stellen. Als Beginn eines Bauvorhabens gilt der Start der Bauarbeiten vor Ort. Bei Ersterwerb eines bereits fertigen Hauses gilt der Abschluss des Kaufvertrages als Vorhabenbeginn.

Kleiner Wermutstropfen bei den KfW-Krediten: Sie sind in der Höhe auf maximal 100.000 Euro begrenzt. Doch auch zahlreiche andere Banken bieten Zinsvorteile oder Zuschüsse für energieeffiziente Häuser und Wohnungen.

Mein Tipp: Lesen Sie in unserem kostenlosen sechsseitgen Dossier, wie neben der KfW Bank auch die Umweltbank, die Deutsche Bank, die Ethik Bank und die GLS Bank ökologische Bauten unterstützen.

  664

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: