Baufinanzierung im Juni Neue Kreditrichtlinie erschwert Darlehensvergabe

Baufinanzierung im Juni Neue Kreditrichtlinie erschwert Darlehensvergabe

Max Geißler
von Max Geißler
16.06.2016
Auf einen Blick

Seit kurzem gelten neue Regeln für die Vergabe von Baudarlehen. Eigentlich sollen sie Finanzierungsrisiken senken, doch manche Bank klagt über zu hohe Hürden.

Artikelbewertung
Schrift

Ein Hilferuf kommt jetzt von den Sparda-Banken. Die in der neuen Wohnimmobilienkreditrichtlinie festgelegten, deutlich höheren Anforderungen an die Kreditwürdigkeitsprüfung bei Baufinanzierungen, führen dort vermehrt zu Kreditablehnungen. "Einzelne Sparda-Banken verzeichnen Rückgänge von bis zu 25 Prozent der Kreditzusagen", moniert Vorstandsvorsitzender Joachim Wuermeling. Das Umsetzungsgesetz müsse deshalb umgehend korrigiert werden.
 

Immobilienwert bei Baufinanzierung kaum noch Gewicht

Der Sparda-Chef kritisiert besonders, dass Banken die Sicherheit der Immobilie als handfesten Gegenwert nicht mehr bei der Kreditprüfung berücksichtigten dürfen, zudem spiele die Wertsteigerung der Immobilie kaum noch eine Rolle. Stattdessen wurden die Prüf- und Dokumentationspflichten erhöht. Die Institute müssen jetzt noch genauer hinsehen, ob sich Kreditsuchende den gewünschten Immobilienkredit auch langfristig leisten können. Dazu wird nicht nur die aktuelle Finanzsituation akribisch geprüft, sondern auch die künftige. Hier stehen Fragen der Familiengründung, der persönlichen Absicherung sowie die Rentenprognose im Fokus.

Manche Verbraucher haben es jetzt schwerer, den gewünschten Baukredit zu erhalten. Zumal neben den erhöhten Anforderungen für Kreditnehmer auch das finanzielle Risiko für Banken gestiegen ist. Schließlich besteht für sie jetzt das Risiko der Schadenersatzzahlung, wenn nach der Kreditvergabe die Zinsen steigen und das Darlehen ausfällt. Der Verband der Sparda-Banken gibt zwei aktuelle Beispiele, bei denen die Immobilienfinanzierung abgelehnt wurde:
 

  • Ehepaar mit 2 Kindern: Das Paar, Anfang Dreißig, möchte ein Einfamilienhaus finanzieren. Es beantragt einen Baukredit über 350.000 Euro, das Eigenkapital beträgt 50.000 Euro. Das Haushaltseinkommen (Gehalt Mann + Elterngeld Frau + Kindergeld) liegt bei 45.000 Euro netto pro Jahr. Das Problem: Da noch nicht klar ist, ob die Frau nach der Elternzeit wieder ihren Beruf aufnehmen kann, ist der langfristige Kapitaldienst nicht gesichert. Zudem fällt die Rentenprognose aktuell sehr gering aus, dadurch ist der Kapitaldienst im Rentenalter sehr knapp. "Da der in der Zukunft liegende Kapitaldienst nach aktuellen Prognosen nicht gegeben ist, könne der Kreditvergabe nicht zugestimmt werden", so der Sparda-Verband.

 

  • Single ohne Kind: Ein Zeitsoldat möchte eine Immobilie im Raum Koblenz erwerben. Er bringt 30.000 Euro Eigenkapital in die Finanzierung ein und benötigt einen Immobilienkredit von über 280.000 Euro. Sein Nettoverdienst beträgt 28.000 Euro pro Jahr. Das Problem: Sein Vertrag ist auf weitere zehn Jahre befristet. Welchen Beruf der Soldat danach ausüben möchte, steht nicht fest. "Da der langfristige Kapitaldienst nicht nachvollziehbar belegt werden kann, ist eine Kreditvergabe nicht möglich", so die Bank.

 

Keine höhere Ablehnungsquote bei der ING-Diba

Andere Banken können die hohe Ablehnungsquote bei den Sparda-Banken nicht nachvollziehen. "Wir genehmigen genauso viele Baukredite wie vor Inkrafttreten der Wohnimmobilienkreditrichtlinie", berichtet Thomas Hein, Baufinanzierungsmanager bei der ING-Diba. Bislang sei deshalb noch keine Kreditanfrage abgelehnt worden.

Seine Bank habe schon immer strenge Maßstäbe an die Kreditvergabe angelegt und dabei weniger Wert auf vorhandene Sicherheiten wie den Immobilienwert, als vielmehr auf die Einkommensverhältnisse und die langfristige Finanzierbarkeit gelegt. Hein empfiehlt im Falle der Kreditablehnung größere Vermögenswerte in die Baufinanzierung einzubeziehen oder das Eigenkapital zu erhöhen.

Aufgrund der aktuellen Tiefzinsen sollten Bauherren und Immobilienkäufer in der Lage sein, mindestens drei Prozent Anfangstilgung zu leisten, andernfalls zieht sich die Baufinanzierung mehr als 50 Jahre in die Länge.

Auch der Baugeldvermittler Baufi24.de sieht noch keine Nachteile durch die neue Richtlinie: "Wir beobachten diese Verschärfungen, können aber noch keinen Rückläufigen Trend bei den Baufinanzierungen erkennen", sagt Geschäftsführer Stephan Scharfenorth. Für Kreditnehmer gelten auch weiterhin folgende Regeln, um eine sichere Baufinanzierung zu erhalten:

  • Realistische Einschätzung der eigenen finanziellen Möglichkeiten
  • Eigenkapital nicht zu knapp bemessen
  • Höhere Zinsen für eine mögliche Anschlussfinanzierung einkalkulieren
  • Von Beginn an hoch tilgen, wenn möglich Sonderzahlungen leisten
  • Hochwertige Immobilien in guter Lage wählen.

Mein Tipp: Zum Abschluß finden Sie hier eine Auswahl an günstigen Baukrediten:

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
638,33
1,34%
2.
641,67
1,36%
3.
645,00
1,40%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: