Wohnen wie Trump

Geräumiges Eigenheim Wohnen wie Trump

Max Geißler
von Max Geißler
05.01.2017
Auf einen Blick
  • Immobilieneigentümer leben auf deutlich größerem Fuß als Mieter. Die durchschnittliche Wohnfläche ist fast doppelt so groß.
  • Extrem niedrige Kreditzinsen federn hohe Immobilienpreise ab. Binnen fünf Jahren sank die Monatsrate für Baukredite um mehr als die Hälfte.
  • Eigentümer bauen über die Jahre deutlich mehr Vermögen auf als Mieter. Am Ende beträgt der Vermögensvorsprung rund das Sechsfache.  
Artikelbewertung
Schrift

Mit der Gründung einer eigenen Familie beginnen viele Menschen über Wohneigentum nachzudenken. Dies bestätigt auch eine von den Landesbausparkassen (LBS) beauftragte Studie „Macht Wohneigentum glücklich“ der Universität Hohenheim. Danach hat sich etwa jeder Dritte der befragten Immobilienbesitzer aufgrund der Familienplanung für den Schritt ins Eigenheim entschieden. Aktuell lebt mit 58 Prozent mehr als die Hälfte aller Familien in den eigenen vier Wänden.  

Viele Gründe sprechen für das Eigenheim

Unabhängigkeit vom Vermieter, hoher Gestaltungsspielraum der eigenen Wohnung, Alterssicherung, Vermögensaufbau – viele Gründe sprechen für eine Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus. Ein weiterer Grund dürfte die größere Wohnfläche sein, die Betongold oft mit sich bringt.

Statistiken zeigen, dass Eigentümer über deutlich mehr Platz verfügen als Mieter: Während Mieterhaushalte in Deutschland auf durchschnittlich 69 Quadratmetern leben, stehen Immobilienbesitzern laut Statistischem Bundesamt knapp 122 Quadratmeter zur Verfügung – fast doppelt so viel.

Nutznießer sind vor allem Familien, denn das bedeutet mehr Platz zum Spielen für die Kinder. Oft hat das Eigenheim auch einen eigenen Garten, in dem sich der Nachwuchs austoben kann.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
665,00
1,50%
2.
666,67
1,53%
3.
676,67
1,58%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung60 %

Lieber in die eigene Tasche zahlen

Auch aus finanzieller Sicht ist das Eigenheim attraktiv: „Die meisten Menschen zahlen lieber ihre eigenen vier Wände ab, statt jeden Monat die Miete auf ein fremdes Konto zu überweisen“, sagt Sven Schüler von der LBS. „Dank der momentan günstigen Zinsen können sich viele Familien das jetzt auch leisten, denn der monatliche Aufwand für das eigene Zuhause ist oft kaum höher als die Miete.“

Zwar sind die Anschaffungskosten in den letzten Jahren deutliche gestiegen, extreme Tiefzinsen federn dies aber weitgehend ab. Kosteten zehnjährige Baudarlehen vor fünf Jahren noch rund vier Prozent Zinsen, so sind diese heute für gut ein Prozent zu haben. Die Monatsrate für einen Baukredit über 300.000 Euro sank dadurch von 1.250 Euro auf 500 Euro.  

  • Biallo-Tipp: Rechnen Sie nach, wie viel Eigenheim Sie sich für Ihre aktuelle Kaltmiete leisten können. Mit unserem Mieten oder Kaufen Rechner geht dies in wenigen Augenblicken.

Eigentümer sechsmal reicher als Mieter

Selbst wenn Immobilienkäufer sich über beide Ohren verschulden, um den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen, gehören Sie am Ende regelmäßig zu den Vermögensgewinnern. In einer Auswertung verglichen Experten des Forschungsinstituts empirica Angaben von Mietern und Wohneigentümern im Alter zwischen 50 und 59 Jahren. Erfasst wurden Immobilienvermögen (selbstgenutzt und vermietet), Geldvermögen und offene Kreditschulden.  

Klare Sieger des Vergleichs waren die Wohneigentümer. Sie verfügten kurz vor dem Ruhestand über einen Immobilienwert von durchschnittlich 152.000 Euro bzw. 121.000 Euro nach Abzug noch nicht getilgter Baukredite. Hinzu addiert sich ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro (nach Abzug von Konsumentenkrediten).

Bei Mieterhaushalten derselben Einkommensgruppe sah es deutlich schlechter aus: Das Nettogeldvermögen betrug im Schnitt nur 24.000 Euro, hinzu kamen 6.000 Euro aus Mietimmobilien. Der geringe Durchschnittswert resultiert daraus, dass nur wenige Mieterhaushalte Wohneigentum zur Kapitalanlage besitzen.  

Fazit der Forscher: Im direkten Vergleich bauen Immobilienbesitzer bis zum 60. Lebensjahr fast sechsmal so viel Vermögen auf wie vergleichbare Mieterhaushalte.

Biallo-Lesetipp: Krisenängste und Minizinsen drängen Sparer zu sicheren Anlageformen. Eine Option ist die Immobilie als Geldanlage. Was ist bei der Baufinanzierung zu beachten? Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag: "Fünf Regeln für die Baufinanzierung".

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: