Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Montag, 30.05.2016 22:14 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Baukredit > Baufinanzierung
Artikel bewerten:
AAA
21.03.2016 14:00

Baufinanzierung Achten Sie auf die Nebenkosten

von Kevin Schwarzinger Autor
Sie träumen davon, bald im eigenen Haus mit Garten zu wohnen? Dann wäre jetzt bei den historisch niedrigen Bauzinsen - der EZB sei Dank - der richtige Zeitpunkt.
Baufinanzierung
Neben Material- und Arbeitskosten, dürfen Sie auch die Baunebenkosten nicht aus den Augen verlieren.
Viele potentielle Häuslebauer und Käufer legen das Hauptaugenmerk auf den Zins ihrer Baufinanzierung. Doch das ist nur eine Seite der Finanzierungsmedaille. „Günstige Bauzinsen allein reichen nicht aus, um die Baufinanzierung auf ein solides Fundament zu stellen – wichtig sind auch eine realistische Kostenplanung und Vermeidung unnötiger Posten“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender von Interhyp.

Baunebenkosten nicht vergessen

Oftmals werden lediglich die Material- und Arbeitskosten beim Hausbau in die Finanzierung einkalkuliert. Doch Nebenkosten, wie beispielsweise die Erschließung eines Grundstückes oder das Engagement eines Architekten, können sich rasant zu einer beträchtlichen Summe auftürmen. Die ersten Baunebenkosten fallen bereits beim Kauf eines Grundstückes an. Denn wenn Sie einen Makler beauftragen fällt eine Provision an, sofern es zum Abschluss kommt. Diese beträgt in der Regel gut drei Prozent des Kaufpreises - plus Mehrwertsteuer.

Als nächstes steht der Gang zum Notar auf dem Plan, denn erst wenn der Kaufvertrag notariell beglaubigt ist, wird er rechtskräftig. Die Notarkosten sind in einer Gebührenverordnung festgelegt und betragen im Durchschnitt ein Prozent vom Kaufpreis. Auch für die Grundbucheintragung wird eine Gebühr fällig, die je nach Region unterschiedlich ausfällt. Diese können Sie aber ganz leicht vorab beim Grundbuchamt erfragen. Und zu guter Letzt: Die Grunderwerbssteuer: Sie wird mit dem Erwerb des Grundstückes fällig und beträgt - je nach Bundesland - zwischen 3,5 und 5,0 Prozent.

Um bei dieser Fülle an Nebenkosten nicht den Überblick zu verlieren, lohnt es sich, frühzeitig in eine effektive Kostenplanung zu investieren. Hilfreich ist es, den Rat von Baufinanzierungs-Experten in Anspruch zu nehmen.
Die Faustregel lautet: 15 Prozent der Bausumme sollten Sie für die Baunebenkosten berücksichtigen und weitere fünf Prozent für die Außenanlagen.

Mein Tipp für Sie: Um einer etwaigen teuren Nachfinanzierung aus dem Weg zu gehen, sollten Sie bei der Kreditsumme stets ein Reservepolster für die Baunebenkosten einplanen.

Vermeiden Sie Zinszuschläge

Bei einer Bestandsimmobilie zahlen Eigentümer den Gesamtpreis bei Abschluss des notariellen Kaufvertrages. Beim Neubau wird stückweise nach Baufortschritt ausgezahlt. Für diesen Fall hält das Kreditinstitut das Baudarlehen auf Abruf bereit. Ab einem vereinbarten Zeitpunkt werden dann auf den noch nicht abgerufenen Teil des Darlehens die sogenannten Bereitstellungszinsen fällig.

Da es immer wieder beim Hausbau zu Verzögerungen kommen kann, sollten Sie darauf achten, dass eine ausreichend lange Frist für Bereitstellungszinen eingeräumt wird. So verzichten zum Beispiel die ING-Diba und Huk-Coburg bis zu sieben Monate auf einen Zinszuschlag, 1822 direkt und Degussa Bank sogar bis zu zwölf Monate. Wie Sie effektiv Bereitstellungszinsen vermeiden können, lesen Sie hier.

Mein Tipp für Sie: Klicken Sie einfach oben in unseren Baufinanzierungs Vergleich auf den jeweiligen Anbieter und sehen Sie in den Detailinformationen, ab wann Bereitstellungszinsen anfallen.
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 10 Jahre
  Anbieter Details gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
1,10%
1,13%
2.
1,15%
1,18%
1,15%
1,16%
Datenstand: 30.05.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
VV vermittelt auch
OO Online-Konditionen

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
29.03.2016 - von Sabrina
grunderwerbssteuer
Leider befinden wir uns bei der Grunderwerbssteuer schon im Bereich bis zu 6,5 Prozent, in Brandenburg zum Beispiel.
28.03.2016 - von Franziskus
Maklercourtage
...auch die Maklercourtage ist verhandelbar, sollte man vorher besprechen....und nie den vollen Satz zahlen...
23.03.2016 - von betroffen
Genaue Finanzplanung
Die Grunderwerbsteuer kommt NICHT zu guter Letzt, sonden fällt bereits beim Kauf des Grundstücks an - genau wie die Provision eines beauftragten Maklers. Ein Reservepolster kann man leider nicht bei der Kreditsumme einplanen, das macht die Bank nicht mit. Man sollte das Polster von den Eigenmitteln abziehen. Nicht bei jedem Neubau wird die Summe nach Fortschritt gezahlt. Es gibt auch Vorauszahlungen und Zahlungen bei Fertigstellung. Ausserdem Gibt es neben sofortigen Bereitstellungszinsen und gar keinen Bereitstellungszinsen auch noch alles dazwischen...
21.03.2016 - von Roland Erdtmann
Maklercourtage
In vielen Fällen beträgt die Maklercourtage 5,95% und mehr.
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:11073
Nach oben
Top 5 Baufinanzierung
Anbieter eff. Zins  
1822direkt
1,13 %i
1822direkt
Santander Bank
1,18 %i
Santander Bank
Degussa Bank
1,16 %i
Degussa Bank
Allianz LV
1,21 %i
Allianz LV
ING-DiBa
1,26 %i
ING-DiBa
Darlehensbetrag: 200.000 € Laufzeit: 10 Jahre
Infoservice-Baugeld, Foto: Kaarsten/Fotolia.com
Anzeige
Anzeige
ZINS-CHECK
Ihr-persönlicher Zins-Check
.
© 2016 Biallo & Team GmbH