Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Samstag, 01.10.2016 08:59 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Baukredit > Baufinanzierung
Artikel bewerten:
AAA
18.06.2014 12:34

Baufinanzierung Bereitstellungszinsen vermeiden

von Max Geißler Autor
Verzögert sich die Fertigstellung der Immobilie, lauern Mehrkosten durch Zusatzzinsen. Baudarlehen mit bereitstellungsfreier Zeit entschärfen das Problem.
Baufinanzierung Bereitstellungszinsen vermeiden
Doppelt ärgerlich - Verzögerung am Bau und Bereitstellungszinsen
Immobilienkäufer und Häuslebauer sollten bei der Baufinanzierung nicht nur auf optimale Zinsbindung, Tilgungshöhe und günstige Konditionen achten. Wichtig ist zugleich, dass bei einer Verschiebung des Erwerbszeitpunkts bzw. bei verspätetem Baustart keine Zusatzzinsen anfallen. „Wer ein fertiges Objekt kauft, kennt in der Regel die Kaufpreisfälligkeit. Wer baut, weiß hingegen nie ganz genau, wann das Objekt bezugsfertig sein wird“, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender des Baugeldvermittlers Interhyp. Bauherren sollten deshalb bei der Wahl ihrer Baufinanzierung auf ein Kreditangebot zurückgreifen, das bei verspäteter Kreditabnahme möglichst lange keine Zinsen erhebt.
 

Bereitstellungszinsen verteuern Baufinanzierung

Verzögert sich der Baubeginn eines Neubauprojekts, können sich diejenigen Immobilienkäufer glücklich schätzen, deren Baufinanzierung eine lange bereitstellungszinsfreie Zeit beinhaltet. In der Regel fordert die Bank nach Ablauf von zwei oder drei Monaten einen Obolus für die Bereitstellung des Baudarlehens, auch wenn der Eigentümer das Geld noch gar nicht benötigt. Die Bereitstellungszinsen liegen häufig bei 0,25 Prozent pro Monat. Sie fallen auf die gesamte Höhe des noch nicht abgerufenen Kredits an. Bei einem Baudarlehen über 250.000 Euro sind dies immerhin 625 Euro pro Monat. Binnen sechs Monaten summieren sich die Zusatzkosten auf 3.750 Euro.

Baudarlehen mit Spielraum wählen

Räumt das Kreditinstitut eine möglichst lange, zinsfreie Bereitstellungszeit ein, können Bauherren viel sparen. Am Markt finden sich heute zahlreiche Banken, die längere Zeit keine Bereitstellungszinsen nehmen. So verzichten zum Beispiel ING-Diba, Sparda Bank West und Volksbank Münster bis zu sechs Monate auf den Zinsaufschlag. 1822 direkt und die PSD Banken Rhein-Ruhr sowie Westfalen-Lippe halten sich sogar zwölf Monate lang zurück. Lange Bereitstellungszeiten ohne Zinsaufschlag erlauben auch Versicherer. Allianz-Kunden, die ein neues Haus bauen, bleiben zehn Monate von Bereitstellungszinsen verschont, Ergo-Kunden immerhin zwölf Monate.
Lesen Sie auch:

Baufinanzierung
Eigenkapital schützt vor Zinsaufschlag

Weniger Spielraum genießen dagegen Kunden der Commerzbank. Wer bei Deutschlands zweitgrößter Privatbank eine Baufinanzierung abschließt, der wird bereits ab dem 61. Tag mit Bereitstellungszinsen von 0,25 Prozent pro Monat konfrontiert. Um Kosten zu sparen, empfiehlt Kreditexperte Goris, bei ansonsten gleichen Konditionen „eher die Bank zu wählen, die mehr kostenlosen Spielraum beim Baufortschritt lässt“.


Tipp: Im
Biallo-Vergleich zur Baufinanzierung sehen Sie in den Detailinformationen der Anbieter, ab wann Bereitstellungszinsen anfallen. Einfach auf den Anbieternamen klicken.

Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 15 Jahre
  Anbieter Details gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
1,11%
1,12%
2.
1,16%
1,19%
3.
1,22%
1,23%
Datenstand: 30.09.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
VV vermittelt auch
OO Online-Konditionen
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:8412
Nach oben
Top 5 Baufinanzierung
Anbieter eff. Zins  
Hypovereinsbank
1,12 %i
Hypovereinsbank
1822direkt
1,19 %i
1822direkt
Allianz LV
1,23 %i
Allianz LV
Degussa Bank
1,31 %i
Degussa Bank
ING-DiBa
1,43 %i
ING-DiBa
Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 15 Jahre, Beleihung60 %
Infoservice-Baugeld, Foto: Kaarsten/Fotolia.com
Anzeige
Anzeige
ZINS-CHECK
Ihr-persönlicher Zins-Check
.
© 2016 Biallo & Team GmbH