Produktcheck Festgeld Creditplus Bank

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
03.02.2016
Auf einen Blick

Die Creditplus Bank bietet für ein deutsches Geldhaus auffällig hohe Zinsen. Das ist Grund genug, die Festgeld-Offerte genauer zu beleuchten.

Artikelbewertung
Schrift

Merkmale

Die Creditplus Bank hat bundesweit 16 Filialen, das Festgeld kann aber nur online beantragt werden. Festgeld-Kunden können zwischen 5.000 und 1.000.000 Euro bei der Creditplus Bank anlegen. Der Zinssatz ist – wie bei Festgeld üblich – zuvor bekannt und bleibt über die komplette Laufzeit konstant. Die Zinszahlung erfolgt jährlich auf ein Referenzkonto. Wer sein Festgeld kündigen möchte, hat bis spätestens drei Werktage vor Laufzeitende Zeit dazu. Andernfalls verlängert sich bei Laufzeiten bis neun Monaten die Anlagedauer um die gleiche Zeit. Bei länger laufenden Festgeldern verlängert sich die Dauer um jeweils zwölf Monate - zum dann gültigen Zinssatz. Sparer, die ein Festgeld-Konto bei der Creditplus Bank einrichten wollen, müssen zwei Kriterien erfüllen: Zum einen muss man es als Privatperson führen und zum anderen muss der Wohnsitz in Deutschland sein. Für die Kontoführung fallen keine Gebühren an. Den Eröffnungsantrag können Kunden nur online ausfüllen.

Die Creditplus Bank ist eine Tochter der französischen Bankengruppe Crédit Agricole. Anders als ihr Mutterkonzern hat sie ihren Sitz in Deutschland und unterliegt damit der deutschen Einlagensicherung. Zudem ist sie freiwilliges Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken. Dadurch liegt die Sicherungsgrenze bei 30,464 Millionen Euro pro Anleger.

Stärken

Die Creditplus Bank offeriert Anlegern einen deutlich überdurchschnittlichen Zins zwischen 0,95 (für drei Monate) und 1,80 Prozent (84 Monate). Hervorzuheben ist auch, dass die Zinssätze sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden gelten. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Einlagensicherung. Zudem hat die auf Privatkunden spezialisierte Bank einen guten Ruf im Bereich Kundenbetreuung und Kundenzufriedenheit.

Schwächen

Die Zinsen werden einmal im Jahr ausgeschüttet. Dadurch entfällt der Zinseszinseffekt, der gerade bei längeren Laufzeiten ins Gewicht fällt.

Wettbewerber

Bei zweiähriger Laufzeit gibt es im Biallo-Festgeld-Vergleich lediglich eine deutsche Bank, die einen höheren Zins bietet, Pbb direkt (Deutsche Pfandbriefbank). Ausländische Banken bieten vereinzelt höhere Zinsen, haben aber geringere Sicherheitsstandards.
 

Fazit: Die Kombination aus weitüberdurchschnittlichen Zinsen gepaart mit einer Einlagensicherung in Millionenhöhe macht das Festgeld der Creditplus Bank zu einem der attraktivsten am Markt.

Bewertung
Creditplus Bank - Festgeld
Zinsen (50 Prozent) Zinshöhe (50%) 4 Zinsstabilität Rückschau (25%) 5 Zinsstabilität Ausblick (25%) 5 4.5
Sicherheit (25 Prozent) Sicherheit (100%) 5 5.0
Nebenbedingungen (15 Prozent) Rahmenbedingungen (50%) 5 Mindest-/Höchstanlage (35%) 4 Aktionszeitraum (15%) 5 4.7
Service (10 Prozent) Kommunikationswege (30%) 3 Kontoeröffnung (70%) 3 3.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.5
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: