Festgeld Flucht vor dem Minizins

Festgeld Flucht vor dem Minizins

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
01.08.2016
Auf einen Blick

Was für Kreditnehmer spitze ist, ist für Sparer der Albtraum: niedrige Zinsen. Erfahren Sie, wie Sparer auch heute noch beträchtliche Zinsen einstreichen.

Artikelbewertung
Schrift

Die Zinsen sind so niedrig, lechzen deutsche Sparer. „Viele Menschen investieren ihr Vermögen bevorzugt in risikoarme, dafür aber renditeschwache Anlagen wie Sparbücher, Girokonten, Bausparverträge oder Riesterrenten, die oftmals nicht einmal die Inflation ausgleichen“, sagt Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Wieso sich also nicht nach einer attraktiven Geldanlage umsehen, die dennoch risikoarm ist? Gerade im europäischen Ausland sind immer noch beachtliche Zinsen für Festgeld zu erzielen. Genau in diese Marktlücke stießen vor einiger Zeit deutsche Dienstleister, wie Savedo (Biallo berichtete). Der Clou: Deutsche Sparer müssen nicht mit Bargeld unter der Fußmatte in die entsprechenden Länder fahren und auch nicht die dortige Amtssprache beherrschen, sondern können bequem über den deutschen Dienstleister ihr höher verzinstes Festgeld-Konto führen. Die Einlagen sind nach europäischen Standards abgesichert.


Tipp: Sehr häufig handelt es sich hier um Banken aus Osteuropa und um solche Banken, von denen die meisten Verbraucher noch nie etwas gehört haben dürften. Bei Biallo ist uns die Bankensicherheit sehr wichtig. Werfen Sie also am besten regelmäßig einen Blick auf den Festgeld-Vergleich von Biallo. Bei zweijährigen Laufzeiten finden Sie etablierte Anbieter wie die schwedische Klarna, die österreichische Deniz-Bank oder die französische Großbank Credit Agricole.

Wie wird das ausländische Festgeld angenommen?

„Wir erleben einen regelrechten ‚Run‘ auf unsere Angebote. Das macht deutlich, dass sich deutsche Sparer von ihren Hausbanken nicht mehr länger mit Minizinsen abspeisen lassen wollen“, sagt Christian Tiessen, Geschäftsführer und Co-Gründer der Savedo GmbH. War das Angebot mit anfangs zwei Partnerbanken doch recht überschaubar, finden Sie heute einige Banken mehr im Angebot der Berliner.

Nicht zu lange binden

Bei den aktuellen Mini-Zinsen ist von längeren Festgeld-Laufzeiten abzuraten. Mit ein- oder zweijährigen Festgeldern können Sie schnell wieder attraktiv umschichten, sollte die Zinswende kommen. Noch flexibler agieren Sie mit Tagesgeld. Hier können gerade die Tagesgeld-Neukunden-Angebote überzeugen. Erfahren Sie außerdem mehr zum Thema Einlagensicherung.
 

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
100,00
1,00%
2.
90,00
0,90%
3.
85,00
0,85%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 12 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: