Hausverkauf jetzt? Vieles spricht dafür

Immobilie Hausverkauf jetzt? Vieles spricht dafür

Max Geißler
von Max Geißler
22.07.2016
Auf einen Blick

Ein erfolgreicher Hausverkauf braucht gute Bedingungen. Bei fallenden Preisen stehen die Chancen eher schlecht. Warum jetzt ein optimaler Zeitpunkt ist.

Artikelbewertung
Schrift

Immer mehr Anleger suchen nach Immobilien als Geldanlage. „In begehrten Städten bzw. gesuchten Lagen sind die Preise inzwischen so hoch, dass Käufer das 30- oder gar 40-Fache der Jahresnettokaltmiete auf den Tisch legen müssen“, berichtet der Düsseldorfer Vermögensverwalter Thomas Hünicke. Was Käufer ärgert, freut Verkäufer. Sie können mit ihrer Immobilie extrem hohe Erlöse erzielen. Das gibt insbesondere älteren Eigentümern gute Verkaufsanreize. Denn ist das Eigenheim im Alter zu groß oder kostet zu viel Unterhalt, kann man mit dem Geld aus dem Verkauf in eine kleinere, altersgerechte Wohnung ziehen und braucht sich um die Wohnkosten lebenslang keine Sorgen zu machen.

Top-Erlöse beim Hausverkauf nicht verstreichen lassen

Viele Eigentümer zögern jedoch mit dem Hausverkauf, weil sie nicht so recht wissen, wie sie den Ertrag anlegen sollen. Die Renditen für verzinste Geldanlagen wie Festgeld oder Sparpläne sind im Keller und Wertpapiere wie Aktien und Fonds bergen Risiken. Nicht wenige wollen warten, bis sich die Zinssituation erholt. „Dieses Vorgehen kann aber zu einem Bumerang werden“, warnt Hünicke. Der Vermögensprofi nennt zwei Hauptgründe:

• Erstens dürfte es nach einer möglichen Zinswende schwer werden, die heute erzielbaren Preise weiterhin zu erreichen, damit fiele der Erlös geringer aus. Schließlich drängen bei fallenden Immobilienbewertungen erfahrungsgemäß viele Verkäufer auf den Markt. Folge: Das Angebot wächst, im Gegenzug sinken Nachfrage und Preis.

• Zweitens verschlechtert sich die Finanzierungssituation für Käufer. „Steigende Zinsen führen zwangsläufig zu höheren Kosten und die Banken werden die Vergabe von Krediten etwas kritischer bewerten, als dies aktuell der Fall ist“, so Hünicke. Im Ergebnis stehen mehr Objekte weniger Kunden gegenüber.

30 Prozent Abschlag bei Immobilienbewertung möglich

Wann eine Trendumkehr bei den Zinsen erfolgt, ist schwer auszumachen. Hausbesitzer, die aktuell mit einem Verkauf liebäugeln, können daher die Gunst der Stunde nutzen und einen sehr guten Schnitt machen. „Die Lücke, die zwischen dem jetzigen und einem späteren Preis klaffen kann, kann je nach Marktentwicklung und Lage 20, 30 oder mehr Prozent betragen“, schätzt Hünicke. Im Klartext: Erzielt der Hausverkauf statt 500.000 nur 400.000 Euro, gehen dem Eigentümer 100.000 Euro durch die Lappen. Solche Preisabschläge können verzinste Geldanlagen auch nach einer Zinswende kaum hereinholen. Eigentümer sollten deshalb auf den heute möglichen Mehrertrag nicht verzichten.

Kapital aus Hausverkauf sicher anlegen

Soll keine neue Immobilie erworben, sondern das Geld aus dem Hausverkauf angelegt werden, gibt es zahlreiche renditeträchtige und sichere Möglichkeiten. Globale Substanzaktien (Aktien solider Unternehmen) schütten zum Beispiel erfreuliche Dividenden aus, das federt Kursschwankungen ab. Dividendenfonds bündeln solche Aktien und verteilen das Risiko auf viele Papiere. „Schwankungen in den Indizes lassen sich zum Beispiel mit Discount-Zertifikaten absichern bzw. ausnutzen, ein aktives Risikomanagement hilft, Risiken im Gesamtportfolio professionell zu begrenzen“, betont der Geldexperte. Das führe dazu, dass trotz de facto nicht vorhandener Erträge im Festgeld Rendite möglich ist, selbst bei geringer Risikoneigung.

Fazit: Eine abwartende Haltung beim Immobilienverkauf führt nicht unbedingt zu einem besseren Ertrag, sondern im Zweifel eher zu weniger Vermögen.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
100,00
1,00%
3.
85,00
0,85%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 12 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: