Fest- statt Negativzins

Festgeld-Konten Fest- statt Negativzins

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
13.01.2017
Auf einen Blick
  • Noch sind Negativzinsen in Deutschland eine Randerscheinung. Doch das könnte sich bald ändern.
  • Bei einjährigem Festgeld gibt es derzeit bis zu 1,00 Prozent Zinsen.
  • Anleger sollten beim Festgeld kurze Laufzeiten bevorzugen.
Artikelbewertung
Schrift

Bis vor kurzem betrafen Negativzinsen lediglich Großanleger und Geschäftskunden. Doch nun scheint es auch Kleinsparer zu treffen. Als bekannt wurde, dass die Stadtsparkasse München ab April 2017 einen Minuszins von 0,40 Prozent einführt, war die Empörung hiesiger Anleger groß. Zwar verkündete die Sparkasse, dass Kleinanleger von diesem Kosten-Modell ausgeschlossen seien, jedoch scheint sich der Wind jetzt zu drehen.

So kündigte Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse München, gegenüber der Abendzeitung an, dass die Schonfrist für Kleinsparer bald vorbei sein könnte. "Wir wollen Negativzinsen für Privatkunden so lange vermeiden, wie es irgendwie geht.“ Sobald das erste große Institut sie einführt, werde es aber „nicht mehr anders gehen“.

Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis sich das sogenannte "Verwahrentgelt" bei deutschen Filialbanken durchsetzten wird. Aber kein Grund deswegen den Kopf hängen zu lassen. Für Anleger finden sich immer noch genügend Produkte mit ordentlicher Verzinsung.

Top-Festgeld für ein Jahr

Bei einjährigem Festgeld sind derzeit bis zu 1,00 Prozent drin. So beispielsweise bei Deniz Bank und Leaseplan Bank. Dicht gefolgt von Klarna und Ferratum Bank mit jeweils 0,85 Prozent.

Anleger sind bei einem Tagesgeld mit einer Zinsgarantie immer flexibler - aber eben auch mit unsicheren Zins-Aussichten nach dem Ablaufen der Bindung. Dagegen ist kurzlaufendes Festgeld immer eine sichere Bank.

Zweijähriges Festgeld

Darauf sollten Sparer achten: Längere Laufzeit bringt bei den besten Anbietern mehr Gewinn: Bei den zweijährigen Anlagen liegen Banken wie Deniz Bank mit 1,15, Leasplan Bank mit 1,10 und Autobank mit 1,00 Prozent vorn. Spareinlagen sind hier durch die europäische Einlagensicherung bis zu einer Summe von 100.000 Euro je Sparer abgesichert. Bester deutscher Anbieter in Sachen zweijährigem Festgeld ist IKB Bank mit 0,90 Prozent.

Festgeld mit dem Familien-Turbo

Grundsätzlich sollten Anleger, wegen der unabsehbaren Entwicklung der Inflationsrate und der Erholung der Zinsen über die kommenden Jahre nicht zu lange Laufzeiten wählen. Wir empfehlen stattdessen lieber die Summen auf unterschiedliche Laufzeiten zu verteilen.

Und bei der Rendite können Sparer den Turbo zünden: Wer höhere Summen auf mehrere Konten - und auch auf verschiedene Familienmitglieder - abschließt, kann für alle einzeln die Freibeträge bei der Steuer nutzen. So bleibt mehr Rendite vor dem Fiskus sicher.

Biallo-Lesetipp:

Festgeld wird für eine fixe Laufzeit abgeschlossen, eine vorzeitige Kündigung ist nicht vorgesehen. Einige Banken handhaben das jedoch flexibel. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag: "Festgeld vorzeitig kündigen".

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: