Festgeld Binden Sie sich nicht zu lange

Festgeld Binden Sie sich nicht zu lange

Max Geißler
von Max Geißler
24.03.2016
Auf einen Blick

Trotz Null-Leitzins sind derzeit noch gute Festgeld-Zinsen möglich. Wer gut vergleicht und clever agiert, optimiert das Sparergebnis.

Artikelbewertung
Schrift

Bis zu 2,15 Prozent Rendite können Sparer derzeit bei Topbanken für Festgeld ergattern. Allerdings muss man sich dafür zehn Jahre binden. So schreibt beispielsweise die Von Essen Bankgesellschaft für zehnjähriges Festgeld derzeit 2,15 Prozent Zinsen gut, Pbb direkt und Audi Bank gewähren 2,00 Prozent Zinsen, bei der IKB Bank sind es 1,85 Prozent.

Positiv: Die Verzinsung erfolgt jährlich, im Falle der IKB sogar monatlich. Wenn Sie den Zinsertrag weiter auf dem Festgeldkonto anlegen, erzielen Sie einen - über die Jahre beachtlichen - Zinseszinseffekt.

Mein Festgeld-Tipp:Pbb direkt zahlt monatlich Zinsen. Das steigert den Zinseszinseffekt, wenn Sie das Geld regelmäßig anlegen.

Ob sich Festgeld mit Laufzeiten von zehn Jahren angesichts des extrem niedrigen Zinsniveaus lohnt, erscheint allerdings fraglich. Auch wenn die Zinsen in absehbarer Zukunft kaum steigen werden, so ist doch nicht davon auszugehen, dass sie die nächsten zehn Jahre so niedrig bleiben.

Anleger sollten sich die Möglichkeit bewahren, bei steigenden Zinsen auf ertragreicheres Festgeld umzusatteln. Denken Sie auch an die Kombination unterschiedlicher Laufzeiten und mit Tagesgeld.

Unter dem Gesichtspunkt größerer Flexibilität scheint Festgeld mit mittlerer Laufzeit derzeit das beste Chance-Risiko-Profil zu bieten. Einerseits sichern sich Anleger für die nächsten Jahre hohe Renditen, andererseits müssen sie sich aber nicht zu lange binden.
 

Optimal für Sie: Festgeld mit kurzer bis mittlerer Laufzeit

Aussichtsreich sind zum Beispiel dreijährige Festgelder von Fidor Bank, Sberbank, Credit Agricole oder Klarna. Bereits bei 36-monatiger Laufzeit zahlen diese Banken aktuell 1,30 bis 1,80 Prozent Zinsen. Das ist das Zigfache von dem, was man aktuell bei vielen Mitbewerbern erhält. Wenn Sie beispielsweise 20.000 Euro anlegen, können Sie sich mit einer Gutschrift bis zu 500 Euro und mehr freuen.

Unser Festgeld-Tipp:Die schwedische Klarna Bank zahlt für vierjähriges Festgeld 1,6 Prozent Zinsen. Zudem überweist die Klarna-Bank die Zinsen jährlich auf das Referenzkonto. Anleger können dadurch entweder jährlich über ihren Zinsertrag verfügen oder durch Wiederanlage der Zinsen den Zinseszinseffekt erhöhen.

Festgeld: Das Fazit

Gut vergleichen ist doppelt gewonnen: Denn man sollte beim Festgeld-Vergleich nicht nur auf Zinsen und Laufzeit achten, sondern auch darauf, was die Bank mit den Ausschüttungen macht und wie man diese wieder gewinnbringend anlegen kann.

Informationen dazu finden Sie in den Produktdetails des jeweiligen Anbieters in unserem Festgeld-Vergleich. Und eins ist sicher: die Rendite - im Gegensatz zum Roulette an manchen Börsentagen.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
100,00
1,00%
2.
90,00
0,90%
3.
85,00
0,85%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 12 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: