Tagesgeld und Festgeld Wie biallo.de die Bankensicherheit bewertet

Tagesgeld und Festgeld Wie biallo.de die Bankensicherheit bewertet

von Peter Weißenberg
16.07.2016
Auf einen Blick

Die Einlagensicherung von Banken ist zwar EU-weit gleich geregelt. Aber nicht alle Länder sind gleich stark. Darum finden Sie in unseren Rechnern nur Banken aus soliden Ländern. Die größte Ratingagentur der Welt bewertet diese Qualität.

Artikelbewertung
Schrift

Warum ist die Banco Privado Atlantico aus Portugal in unserem Festgeld-Vergleich bei den empfohlenen Anbietern nicht mehr gelistet?

Oder die Fibank aus Bulgarien? Das fragen sich manche Geldanleger, die nach der besten Rendite für Ihr Erspartes suchen.
 

Wir empfehlen hohe Zinsen - und höchste Sicherheit.

Sie wollen ausführlicher wissen, welche Banken biallo.de listet - und auch, was wir zu den obengenannten Banken als Geldanlage-Möglichkeit raten? Lesen Sie weiter - es ist Ihr Geld wert:

Wer sein Geld in Tagesgeld oder Festgeld anlegen will, der möchte dafür natürlich gute Zinsen bekommen – vor allem aber möchten die meisten Menschen sich auch absolut sicher sein, dass ihr Erspartes auch dann problemlos verfügbar ist, wann das vereinbart wurde.

In den vergangenen Jahren ist diese Sicherheit massiv verbessert worden. Gerade innerhalb der EU ist inzwischen eine Einlagensicherung in Kraft, die bei Tagesgeld und Festgeld Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro voll absichert. Die Banken eines jeden EU-Staates müssen dazu entsprechende Rücklagen bilden – und auch die Einzelstaaten selbst sind hier in der Pflicht, bei Schieflagen einzelner Banken den Gläubigern bei Tagesgeld und Festgeld schnell voll ihre Einlage plus Zinsen zurückzuerstatten.

Doch Staat ist nicht gleich Staat. Das haben die Schwierigkeiten in verscheidenen Ländern wie Griechenland, Island oder Zypern gezeigt. Manche Volkswirtschaften sind einfach zu schwach, um eine Schieflage von Banken in diesem Land so einfach zu verdauen. Und das kann dazu führen, dass Anleger bei Banken in diesen Ländern eventuell trotz Einlagensicherung und Staatsgarantie nicht, nicht sofort oder nicht ausreichend ihr dort angelegtes Festgeld oder Tagesgeld zurückerhalten. In diesem Fall können Sie nur darauf hoffen, dass die Europäische Zentralbank diesem Land hilft. Ob das aber tatsächlich dann geschieht, vermag niemand vorherzusagen.

Ihr Festgeld liegt uns am Herzen - mit Sicherheit

Biallo.de ist ein Verbraucherportal rund um Ihre privaten Finanzen. Ihr Geld, gute Zinsen und besonders die Sicherheit liegt uns am Herzen. Darum werden Sie Banken aus bestimmten Ländern mit einer anfälligeren Volkswirtschaft in unseren rechnern nicht finden. Dies haben wir mit unseren journalistischen Kollegen von www.welt.de, www.sueddeutsche-zeitung.de und den vielen anderen redaktionellen Partnern so abgestimmt.

Wir richten uns beim Listen dieser Länder an der Beurteilung der weltgrößten Ratingagentur aus: Standard & Poor’s. Die Urteile dieses Unternehmens ist laut Europäischer Zentralbank (EZB) als "unbeauftragter Bonitätsbeurteilung" verwendbar.

Die einzelnen Staaten werden dabei einer Art Bonitätseinschätzung unterzogen – ähnlich wie die Schufa-Einstufung jedes normalen Verbrauchers. Diese Einschätzung in verschiedene Ratingstufen gibt einen Ausblick darauf, wie hoch oder niedrig das Risiko ist, im Fall einer Zahlungsschwierigkeit sein Geld zurückzuerhalten.

Standard & Poor's Länder-Rating

Reiche und starke Staaten wie Deutschland bekommen von S&P die Bestnote „AAA“ (triple A); Staatsanleihen mit einer Bewertung von BB+ oder weniger sind spekulativ. Wenn also schon ein Staat seine eigenen Anleihen vielleicht nicht voll zurückzahlen kann, wie soll er dann im Fall einer Massenpleite dort seine Banken stützen? Diesem Risiko wollen wir Sie nicht aussetzen.

Darum finden Sie in unseren Rechnern anklickbar nun keine Banken mehr, deren Tagesgeld oder Festgeld nur durch die Bankensicherung eines Staates gewährleistet wird, der von Standard & Poor’s aktuell schlechter als BB bewertet wird – also als „spekulativ“ eingeschätzt. Sicherheit geht eben vor. Denn es geht um Ihr Vermögen.

Hochzins-Festgeld aus Portugal oder Bulgarien - eine Alternative?

Verdammen wir deshalb Banken aus Portugal, Kroatien oder Bulgarien generell? So weit gehen wir nicht - wir wollen nur den mündigen und bewussten Geldanleger. Im Einzelfall sollten Sie die Nichtberücksichtigung in unserem tabellarischen Vergleich also nicht daran hindern, einen kleineren Teil Ihres Geldes als Beimischung dennoch einer Bank beispielsweise aus Portugal, Kroatien oder auch Bulgarien anzuvertrauen. Solche Banken werben zum Teil über Anzeigen auf unseren Internet-Seiten um Ihr Vertrauen - und belohnen das etwas höhere Risiko mit einem höheren Zins. Ob Sie dieses etwas höhere Risiko eingehen wollen oder nicht? Es ist Ihre Entscheidung - und die sollte es in Geldangelegenheiten ja immer sein.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
100,00
1,00%
2.
90,00
0,90%
3.
85,00
0,85%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 12 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Weißenberg
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Peter Weißenberg

Jahrgang 1965, ist für Produktchecks, Auto- und Geldanlage-Themen sowie Print-Kooperationen zuständig. In mehr als 20 Jahren im Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus hat er für die verschiedensten Leserkreise Themen aus diesen Bereichen aufbereitet. Nach einem Doppelstudium (Volkswirtschaften, Politikwissenschaften, Geschichte, Journalistik) und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule hat Weißenberg als Reporter und in Leitungsfunktionen für verschiedene Wirtschaftsmagazine,Tageszeitungen, Online-Medien und Radiosender gearbeitet. Weißenberg hat auch fünf Bücher zu Wirtschaftsthemen verfasst.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Peter Weißenberg

Jahrgang 1965, ist für Produktchecks, Auto- und Geldanlage-Themen sowie Print-Kooperationen zuständig. In mehr als 20 Jahren im Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus hat er für die verschiedensten Leserkreise Themen aus diesen Bereichen aufbereitet. Nach einem Doppelstudium (Volkswirtschaften, Politikwissenschaften, Geschichte, Journalistik) und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule hat Weißenberg als Reporter und in Leitungsfunktionen für verschiedene Wirtschaftsmagazine,Tageszeitungen, Online-Medien und Radiosender gearbeitet. Weißenberg hat auch fünf Bücher zu Wirtschaftsthemen verfasst.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: