Tagesgeld und Festgeld Höchste Zeit für mehr Rendite

Tagesgeld und Festgeld Höchste Zeit für mehr Rendite

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
19.09.2016
Auf einen Blick

Die Inflationsrate ist so niedrig wie seit der Jahrtausendwende noch nie. Gut für alle Geldanleger. Denn so bringen auch niedrigere Zinsen noch höhere Renditen - wenn Sie Top-Anbieter auswählen.

Artikelbewertung
Schrift

Eine Super-Nachricht für alle Verbraucher, die derzeit Festgeld oder Tagesgeld anlegen: Die Inflationsrate in Deutschland liegt nach den neuesten Zahlen gerade noch bei 0,4 Prozent - und in Gesamteuropa sind es noch weniger. Im nächsten Urlaub oder beim Einkauf etwa in Spanien, Portugal oder Griechenland zahlen Sie so - dank Inflation oder sogar Deflation -  wahrscheinlich weniger als noch im Jahr zuvor. 

So können Sie sich also deutlich mehr leisten, wenn Sie im vergangenen Jahr bereits auf diesen Urlaub mit einem guten Festgeld oder Tagesgeld gespart haben. Für risikolos angelegtes Tagesgeld etwa können clevere Sparer derzeit immer noch ein Prozent Zinsen erzielen. Möglich ist das etwa bei Audi Bank und ING-Diba. Aber Vorsicht: Die Zinsgarantien gelten hier nur für wenige Monate. Ein Jahr garantiert bekommen Sie derzeit bei der Consorsbank 0,6 Prozent. Die ganze Auswahl finden Sie hier im Biallo-Tagesgeld-Vergleich.


Noch besseren Inflationsschutz haben Sie mit einer mittelfristigen Anlage. Das zweijährige Festgeld kann noch etwas bessere Renditen vorweisen - und zwar nicht nur für die ersten Monate. Gut verzinste Festgeld-Angebote für unterschiedliche Laufzeiten bieten etwa Klarna, Deniz Bank und Crédit Agricole. Interessante Angebote  finden Sie im Biallo-Festgeld Vergleich.

Nutzen Sie die beste Kombination aus Tages- und Festgeld

Extra-Tipp: Kombinieren Sie die besten Angebote aus Tages- und Festgeldern unterschiedlicher Laufzeiten - so bleiben Sie über lange Zeit flexibel und können immer mit freiwerdendem Geld Anlagechancen nutzen - wenn Sie etwa hier die besten Angebote bei Tagesgeld und Festgeld vergleichen:

Gute Tages- und Festgelder bringen also real – nach Abzug der Inflationsrate – oft noch einen deutlichen Gewinn in die Kasse des Sparers. Und das ist in diesem Jahr wahrscheinlich sogar leichter als früher. Denn noch 2012 mussten sich diese Festgeld- und Tagesgeld-Papiere über das Jahr gesehen noch mit glatten 2,0 Prozent verzinsen, um das Kapital real zu erhalten. 2011 waren dafür 2,3 Prozent nötig. Und 1981 mussten es sogar 6,4 Prozent Zinsen sein, um nicht real Kapital zu vernichten. Denn damals lag die Inflation genau so hoch.

In diesem Jahr können Sparer dagegen ziemlich sicher sein, zu Silvester dank der Rendite auf ein gutes Festgeld oder Tagesgeld im Plus zu liegen, wenn sie die besten Anbieter in unserem Geldanlage-Rechner heraussuchen – und ihr Geld auf die sichere Seite legen.

Baufinanzierer leben im Zinsparadies

Niedrige Leitzinsen bieten darüber hinaus derzeit immer noch ein traumhaftes Einstiegsszenario für alle Immobilienfreunde: Ganz sicher hervorragende Zinsen zum Vermehren des Vermögens kann jeder nutzen, der jetzt seine Baufinanzierung abschließt oder verlängert: "Die Immobilienmärkte in Deutschland gehören ebenfalls zu den Profiteuren der von der großen Finanzkrise ausgelösten Entwicklung", so die Experten des Baufinanzierers Planethome.

Die Zinsen für klassische Hypothekendarlehen (zehn Jahre Zinsbindung) sind laut Biallo-Baugeld-Index immer noch extrem niedrig. Dennoch muss klar sein: Die Europäische Zentralbank möchte das Anleihekaufprogramm nicht weiter ausweiten. Eine Verlängerung über März 2017 hinaus scheint kein Thema zu sein. Ein plötzlicher und rasanter Zinsanstieg bei der Baufinanzierung ist nicht zu erwarten.

Zinsen langfristig festschreiben

Ewig wird das Zinsniveau nicht so günstig bleiben wie heute. Da sind sich Experten einig. Wer sich in nächster Zeit für eine Baufinanzierung entscheidet, sollte sich die niedrigen Zinsen für einen möglichst langen Zeitraum festschreiben lassen. Sie möchten aber erst in ein paar Jahren das Thema Eigenheim angehen? Hier könnte ein sogenanntes Forward-Darlehen die Lösung sein. Sie sichern sich damit den heutigen Zins für die Zukunft.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
50,06
1,00%
2.
39,16
1,00%
3.
38,38
1,00%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 6 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: