Startseite | RSS | Mobil | Inhalt |
Freitag, 24.10.2014 10:29 Uhr
Newsletter:
Suche:
Biallo.de - Das Verbraucherportal für private Finanzen
Startseite > Soziales > Pflegekosten der Eltern
Artikel bewerten:
AAA
13.02.2014 15:12

Pflegekosten der Eltern Meist werden Kinder nicht zur Kasse gebeten

von Rolf Winkel Autor
Auch wer keinen Kontakt mehr zu seinen Eltern hat, muss unter Umständen Pflegekosten zahlen. In der Praxis kann allerdings vielfach Entwarnung gegeben werden.
Unterhalt Wann müssen Kinder für Eltern im Pflegeheim zahlen? Finanzportal Biallo.de
Pflegekosten müssen Kinder dann zahlen, wenn sie ein Leben im Luxus führen oder unangemessenen Aufwand treiben
Auch verstoßene Kinder können von den Sozialämtern für ihre im Pflegeheim lebenden Eltern zur Kasse gebeten werden. Das hat der Bundesgerichtshof am 12. Februar 2014 zum wiederholten Male bestätigt. Wer jedoch Bescheid weiß, kann sich gegen Rückforderungen des Sozialamts wehren.

Streng im Grundsatz – „sehr großzügig“ in der Höhe. So beschreibt der Bundesgerichtshof selbst seine Linie, wenn es um Unterhaltsverpflichtungen von Kindern gegenüber ihren betagten Eltern geht. Das bedeutet: Im Prinzip sind fast alle Kinder unterhaltspflichtig – zahlen müssen sie aber für die Pflegekosten ihrer Eltern nur dann, wenn sie ziemlich betucht sind. Denn „darben“ muss für den Unterhalt der Eltern – anders als für den Unterhalt der eigenen Kinder – niemand.

Pflegekosten der Eltern: Freibeträge und Absetzposten

Unterhalt müssen Kinder ihren Eltern dann zahlen, wenn sie „ein Leben im Luxus führen“ oder „unangemessenen Aufwand treiben“, so der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge. Er gibt „Empfehlungen für die Heranziehung Unterhaltspflichtiger in der Sozialhilfe“ nach denen sich die Sozialämter in der Regel richten. Wie dabei genau gerechnet wird, dafür geben die Oberlandesgerichte (OLG) Leitlinien vor. Nach der „Düsseldorfer Tabelle“ des OLG Düsseldorf, an die sich andere OLG anlehnen, muss den Unterhaltspflichtigen immer ein „angemessener Selbstbehalt“ bleiben. Wenn es um die Unterstützung für (alte) Eltern geht, stehen zum Beispiel einem erwachsenen Kind mit einer dreiköpfigen Familie nach den zum 1. Januar 2013 zuletzt angepassten Düsseldorfer Sätzen mindestens 3.105 Euro an monatlichen Nettoeinkünften zu. Verdient der Sohn oder die Tochter eines Pflegebedürftigen mehr, so muss unter Umständen die Hälfte des übersteigenden Betrags für die Pflegekosten der Eltern eingesetzt werden. „Doch das läuft in der Regel nicht so“, erklärt die auf Familienrecht spezialisierte Anwältin Eva Gerz aus Brühl.
Rechner
Pflegezusatzversicherung
Pflegezusatzversicherungen im Vergleich. Mit wenigen Klicks zum günstigen Tarif.
Riesterrente klassisch
Riester-Rente: Anbieter im Vergleich
 
Foto(s): Falko Matte/Fotolia.com Falko Matte/Fotolia.com

Nach ihrer Erfahrung kommen sogar „richtig gut situierte Kinder“ um Zahlungen für die Pflegekosten ihrer Eltern herum, wenn sie ihre rechtlichen Möglichkeiten nutzen. Gerz: „Auf dem Auskunftsbogen, den das Sozialamt an die Kinder verschickt, sollte man vor allem auf die eigenen Ausgaben achten.“ Denn wenn die Zahlungspflicht geprüft wird, muss eine Einkommensbereinigung vorgenommen werden. Vom Einkommen der Kinder werden notwendige Ausgaben abgezogen – etwa für die Altersvorsorge, Werbungskosten, Kinderbetreuung, laufende Ratenzahlungen und gegebenenfalls auch Rücklagen für (bald) notwendige Anschaffungen. Eva Gerz nennt dazu ein Beispiel: "Wer für berufsbedingte Aufwendungen (z. B. Fahrtkosten) monatlich 200 Euro ausgibt und mit zusätzlich 200 Euro seine Einbauküche abstottert, dessen angemessener Selbstbehalt steigt um 400 Euro. Der Beispielfamilie mit einem Kind würden damit mindestens 3.505 Euro monatlich zustehen, bevor sich das Sozialamt den ersten Euro an Heimkosten zurückholen kann. Häufig schließen die Sozialämter und die betroffenen Kinder auch einen Vergleich, „weil ja beide, wenn es zur Gerichtsentscheidung kommt, auch verlieren können“, so Gerz. Sogar Ausgaben für Dinge, die man gemeinhin für Luxus hält, würden mitunter zugestanden. „In einem Fall wurde sogar die Ratenzahlung für ein Segelboot teilweise anerkannt.“ Ihr Fazit: „Meist lohnt sich der Streit mit dem Sozialamt.“
Lesen Sie auch:

Wohnungsanpassung
2.557 Euro von der Pflegeversicherung für breitere Terrassentür

Im Pflegefall
Geeignete Wohnformen finden

Notfall-Management
Praktische Hilfe im Pflegefall finden

Pflege-Bahr
Boom trotz Schwächen

Pflegende Angehörige
Welche Leistungen die Pflegekasse bietet

Weitere Beispiele für Ausgaben, die die Pflegekosten drücken

Werbungskosten: Ähnlich wie bei der Steuer werden hier die nachgewiesenen Kosten anerkannt. Auch jobbedingte Kinderbetreuungskosten werden berücksichtigt.

Altersvorsorge: Für die eigene zusätzliche Altersversorgung müssen fünf Prozent der eigenen Bruttoeinkünfte anerkannt werden. Für diejenigen, die nicht gesetzlich rentenversichert sind, gelten 25 Prozent als angemessen.

Rücklagen: Wer regelmäßig spart, etwa um sich später eine Wohnung oder ein (neues) Auto zu kaufen, sollte diese Rücklagen in jedem Fall angeben. In einem Fall hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Rücklagen für einen PKW beispielsweise anerkannt (Az.: XII ZR 98/04).

Schonvermögen: Gut situierte Kinder müssen die Pflegekosten der pflegebedürftigen Eltern auch aus ihrem Vermögen finanzieren. Ein Einfamilienhaus wird allerdings nicht angetastet. Auch angemessene Rücklagen fürs Alter werden akzeptiert. Zusätzlich wird den Kindern ein Schonvermögen zugestanden. Der BGH gestand einem 51-jährigen Sohn ein Schonvermögen von 113.000 Euro zu – es kann aber auch weit mehr sein. Wie viel anerkannt wird, hängt dabei vom Alter und vom Einkommen der Unterhaltspflichtigen ab.
Vergleich Riester-Rentenversicherung
Hier klicken und Ihren persönlichen Tarif berechnen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
 

Pflegekosten in der Rechtsprechung: hart im Prinzip

Bei aller Kulanz im Detail. Im Grundsatz ist die Rechtslage klar – und hat sich auch durch das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 12. Februar 2014 nicht geändert. Ein sechzigjähriger Beamter muss danach für Teile der Heimkosten seines pflegebedürftigen Vaters aufkommen – wenn er es denn kann. Dabei hatten die Beiden fast 30 Jahre lang keinen Kontakt mehr. Und der Vater hatte sich nicht mehr um den Sohn gekümmert, seit dieser 17 Jahre alt war, und hatte ihn zudem enterbt (Az.: XII ZB607/12).
 

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.
02.03.2014 23:38 Uhr - von Klaus Selent
Sorgfaltspflicht vom Sozialamt mit Zeitgemäßer Bearbeitung von Anträgen für Unterhaltszahlungen von Pflegebedürftigen
Wir haben im Oktober 2011 einen Antrag auf Unterhaltszahlungen durch Angehörige eines Pflegebedürftigen im Pflegeheim beim Sozialamt gestellt u. bat bei persönliche Übergabe aller fehlenden Dokumente für die Bearbeitung um eine zügige Bearbeitung u. fragte nach bis wann der Antrag wohl bearbeitet ist. Man antwortete mir das dies wohl bis Mitte - Ende Januar 2012 dauert. Wir haben dann auch 2012 u. 2013 dem Sozialamts mitgetilt, dass sich die Pflegegruppe meiner Mutter geändert hat u. einen entsprechenden Mehrpreis hat. Keinerlei Reaktion vom Sozialamt zwecks Zuzahlung durch die Angehörigen, so dass ich davon ausgegangen bin, dass wir nicht Unterhaltspflichtig sind. Als meine Mutter dann Anfang 2014 gestorben ist, hat sich bereits nach 5 Arbeitstagen das Sozialamts zwecks Zahlung durch die Angehörigen gemeldet. Was kann man dagegen unternehmen? Vielen Dank für die Rückantwort
29.05.2013 17:24 Uhr - von Gudrun
Pflegeheimkosten (finanzielle Unterstützung)
Auch mich betrifft die Situation: Meiner Mutter leidet an Demenz und leider hat sich ihre Krankheit so weit verschlimmer,dass sie in ein Pflegeheim ziehen muss. Wir haben lange und gründlich nach einer geeigneten Einrichtung gesucht. Die nonatlichen Kosten sind wirklich enorm! Meine Geschwister und ich können uns trotz Ersparnisse das Heim nicht leisten. Haben und deshalb ausfürhlich unter http://www.awo-rheinland.de/senioren/ratgeber-pflege/pflegeheimkosten/ nach finanzielle Unterstützung erkundigt. Ich hoffe, der Tipp hilft allen weiter, dich bedauerlicherwesie wegen ihres geringen Einkommens nicht die ganzen Kosten des Pflegeheimes decken können!
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:4774
Nach oben
Anzeige
Hier finden Sie Hilfe
Den richtigen Rechtsanwalt für Ihr
Problem in Ihrer Nähe suchen und finden!
Sie suchen einen:
Rechtsanwalt (allgemein)
Rechtsanwalt Sozialrecht
Rechtsanwalt Steuerrecht
Steuerberater
Ihre Postleitzahl:
in Kooperation mit
Ratenkredit Konditionen
Nr. Anbieter eff. Zins  
1 Barclaycard
2,79 %i
zur Bank
2 Targobank
3,45 %i
zur Bank
3 CreditPlus-Bank
3,49 %i
zur Bank
4 Oyak Anker Bank
4,33 %i
zur Bank
5 Deutsche Bank
4,39 %i
zur Bank
Laufzeit:36 Monate; Darlehensbetrag: 10.000 Euro
Anzeige
Newsletter
i1
i2
i3
i4
Jetzt abonieren
.
© 2014 Biallo & Team GmbH