Geld anlegen bei Autobanken Tagesgeld und Festgeld: Fahren Sie ganz vorne mit!

Autobanken Fahren Sie ganz vorne mit!

Brigitte Watermann
von Brigitte Watermann Kevin Schwarzinger
30.10.2016
Auf einen Blick

Autobanken finden sich aktuell unter den führenden Anbietern bei Tagesgeld, aber auch bei Festgeld. So profitieren Sie als Anleger von den Angeboten.

Artikelbewertung
Schrift

Gerade in der Niedrigzinsphase kommt es darauf an, dass Sie einen leistungsstarken Anbieter auszuwählen, um nach Inflation und Steuern Ihr Geld noch mehren zu können.

Derzeit ist die eine oder andere Autobank ganz vorne in den Tagesgeldrankings von biallo.de zu finden. Ein Überblick über die wichtigsten Anbieter, die derzeit der Konkurrenz voranfahren.

Mit 1,1 Prozent an der Spitze

1,1 Prozent Zinsen – das klingt nicht nach besonders viel, doch in der aktuellen Niedrigzinsphase ist das schon der Zinssatz, der ausreicht, um bei Tagesgeld auf Platz eins im Ranking aus mehr als 100 Anbietern zu kommen. Die Pole-Position nimmt aktuell die Audi Bank ein, offeriert diesen Satz allerdings nur Neukunden, garantiert für vier Monate ab Kontoeröffnung für Summen bis zu 100.000 Euro. Bestandskunden erhalten nur noch einen Minizins von 0,3 Prozent. Den Zinssatz gibt es ab dem ersten Euro, die Zinsgutschrift erfolgt verbraucherfreundlich Monat für Monat.

Renault Bank direkt

Das französische Geldhaus offeriert derzeit 0,7 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld - aber auch hier dürfen sich nur Neukunden über diesen vergleichsweise hohen Satz freuen. Zinsen werden bei Renault Bank direkt ebenfalls monatlich gezahlt. Der Zins ist für drei Monate festgeschrieben. Hier greift die französische Einlagensicherung, die Gelder bis 100 000 Euro absichert. Ebenfalls überdurchschnittlich - mit 0,6 Prozent -  fällt der Zins aus, den die Opel Bank offeriert.

Noch ein Autobauer aus Frankreich

Die PSA Direktbank aus dem französischen Peugeot-Konzern folgt mit derzeit 0,5 Prozent auf Tagesgeld bis zu einer maximalen Einlagensumme von einer Million Euro – egal ob Bestands- oder Neukunde. In puncto Einlagensicherung gelten die gleichen Regeln wie bei der Renault Bank.

Die übrigen bekannten Autobanken landen weiter hinten im Biallo-Tagesgeldranking, etwa die herstellerunabhängige österreichische Autobank mit immerhin noch 0,6 Prozent pro Jahr auf Tagesgeld. Auf zwölfmonatiges Festgeld gibt es hier derzeit immerhin 0,8 Prozent ab einer Mindestanlagesumme von 5.000 Euro. Die deutsche Mercedes-Benz-Bank sowie die BMW Bank landen mit ihren Tagesgeldkonditionen derzeit jedoch gerade mal im Marktdurchschnitt. Ein neues Engagement drängt sich hier derzeit nicht auf.


Finanzierung für Sie als Autokäufer im Programm

Speziell die herstellerabhängigen Autobanken erfüllen für ihre Konzernmutter die bedeutsame Funktion, mehr Autos auf die Straße zu bringen, bieten sie doch vor allem auch Leasing und Finanzierungsmöglichkeiten für Autokäufer an: „Als automobile Finanzdienstleister beschleunigen wir die Erneuerung des Fahrzeugbesttandes und unterstützten die Verbreitung neuer Technologien“, sagte etwa Klaus Entenmann, Vorstandsvorsitzender der Daimler Financial Services AG. Die Bedeutung der Autobanken speziell für den Absatz von Neuwagen ist daher nicht zu unterschätzen. Mit anderen Worten: „Finanzdienstleistungen sind eine tragende Säule in der Architektur der Automobilwirtschaft“, so Entenmann.

Info:

Laut dem Arbeitskreis Autobanken werden derzeit rund 75 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen in Deutschland über Leasing- und Finanzierungsmodelle auf die Straße gebracht. Dies entspricht aktuell einem jährlichen Kreditvolumen von ca. 46 Milliarden Euro. Die herstellerverbundenen Autobanken haben in Deutschland 2014 rund 1,34 Millionen Neufahrzeuge im Wert von 33,4 Milliarden Euro finanziert oder verleast. Kundeneinlagen spielen eine wichtige, allerdings gewiss nicht überragende Bedeutung für die Refinanzierung des Finanzierungsgeschäfts der Institute. Zahlreiche Autobanken treten auch als Emittenten von Asset-Backed-Securities in Erscheinung – sie geben Wertpapiere heraus, in denen sie die Kredit- und Leasingforderungen an Endkunden und Vertragspartner bündeln.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
58,33
1,00%
2.
57,57
0,75%
3.
49,22
1,10%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 9 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Brigitte Watermann
Brigitte Watermann
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Brigitte Watermann
Brigitte Watermann

Für meine Leser bin ich stets auf der Suche nach neuen Angebots- und Konditionen-Trends bei Direkt- und Filialbanken. Denn mein Ziel ist es, dass Anleger wohl durchdachte Entscheidungen treffen können, welchen Anbietern sie ihr Vertrauen schenken. Außerdem schreibe ich seit vielen Jahren zu den Themen Vermögensaufbau und Altersvorsorge, aber auch Anlegerschutzrecht und Steuern. Private Geldanleger und ihre Bedürfnisse stehen dabei für mich immer im Fokus.  

In München und Washington, D.C., habe ich Diplom-Journalistik und Diplom-Volkswirtschaftslehre studiert, außerdem meine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München absolviert. Nach meinem Berufseinstieg als Redakteurin beim Anlegermagazin Börse Online arbeitete ich von 1998 bis 2000 als Investor Relations Managerin bei der HypoVereinsbank. 2000 kehrte ich als Ressortleiterin zu Börse Online zurück und verantwortete dort bis 2009 die Bereiche “Geld und Vorsorge” sowie die Portrait- und Interviewstrecke “Börsianer und Anleger”. In dieser Zeit habe ich mehrere renommierte Journalistenpreise gewonnen.  

Seit 2009 schreibe ich für biallo.de, aber auch für Capital, Euro am Sonntag, Euro und weiterhin für Börse Online sowie für andere bekannte überregionale Wirtschaftsmedien. Gemeinsam mit früheren Börse Online-Kollegen betreibe ich den börsentäglichen Blog finanzjournalisten.blogspot.com. Daneben bin ich als Referentin für Wirtschaftsjournalismus an der Deutschen Journalistenschule München sowie als Moderatorin von Podiumsdiskussionen tätig.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Brigitte Watermann
Brigitte Watermann

Für meine Leser bin ich stets auf der Suche nach neuen Angebots- und Konditionen-Trends bei Direkt- und Filialbanken. Denn mein Ziel ist es, dass Anleger wohl durchdachte Entscheidungen treffen können, welchen Anbietern sie ihr Vertrauen schenken. Außerdem schreibe ich seit vielen Jahren zu den Themen Vermögensaufbau und Altersvorsorge, aber auch Anlegerschutzrecht und Steuern. Private Geldanleger und ihre Bedürfnisse stehen dabei für mich immer im Fokus.  

In München und Washington, D.C., habe ich Diplom-Journalistik und Diplom-Volkswirtschaftslehre studiert, außerdem meine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München absolviert. Nach meinem Berufseinstieg als Redakteurin beim Anlegermagazin Börse Online arbeitete ich von 1998 bis 2000 als Investor Relations Managerin bei der HypoVereinsbank. 2000 kehrte ich als Ressortleiterin zu Börse Online zurück und verantwortete dort bis 2009 die Bereiche “Geld und Vorsorge” sowie die Portrait- und Interviewstrecke “Börsianer und Anleger”. In dieser Zeit habe ich mehrere renommierte Journalistenpreise gewonnen.  

Seit 2009 schreibe ich für biallo.de, aber auch für Capital, Euro am Sonntag, Euro und weiterhin für Börse Online sowie für andere bekannte überregionale Wirtschaftsmedien. Gemeinsam mit früheren Börse Online-Kollegen betreibe ich den börsentäglichen Blog finanzjournalisten.blogspot.com. Daneben bin ich als Referentin für Wirtschaftsjournalismus an der Deutschen Journalistenschule München sowie als Moderatorin von Podiumsdiskussionen tätig.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: