Gebäudeversicherung
  • Unabhängiger Vergleich
  • Individuelle Berechnung anhand Ihrer Daten
  • Mit Experten-Bewertung der Bedingungen
  • Sparpotential ausschöpfen
Samuel Biallowons
Samuel Biallowons
Ein absolutes Muss für alle Hausbesitzer.

Warum eine Gebäudeversicherung?

Immer wieder verursachen Naturkatastrophen Milliardenschäden. Auch in Deutschland wird die tobende Natur Hausbesitzern immer öfter zum Verhängnis. Neben Stürmen sind Feuer und Leitungswasser die größten Gefahrenquellen für die geliebten vier Wände. Die entstandenen Schäden sind teils mit enormen wirtschaftlichen Einbußen verbunden. Manch Eigentümer kann die Reparaturen nicht bezahlen und muss entweder den Traum vom Eigenheim aufgeben oder sich über Jahre hoch verschulden. Eine Gebäudeversicherung bietet umfassende finanzielle Hilfe im Schadensfall.

Diese Schäden deckt die Gebäudeversicherung ab

Im Basisschutz sind Schäden gedeckt, die Brand, Blitzschlag, Explosion, Absturz durch bemannte Flugkörper, Leitungswasser, Sturm und Hagel am Gebäude anrichten. Dem Versicherungsschutz unterliegen nicht nur das Gebäude selbst. Auch andere Gebäude auf dem gleichen Grundstück oder fest mit dem Haus verankerten Teile gehören dazu. Beispiele: Zentralheizungsanlagen, fest verlegte Fußböden, Einbauschränke und Sanitärinstallationen.

Wichtig

Die Gebäudeversicherung übernimmt die Kosten für eine Unterbringung in einer Übergangswohnung. Und das bis zu zwölf Monate.

Diese Schäden deckt die Wohngebäudeversicherung nicht ab

Die Versicherung greift nicht bei Schäden, die durch vorsätzliche oder grob fahrlässige Handlungen entstanden sind. Es gibt noch eine lange Liste an Schäden und Schadenverursacher, die nicht in der gewöhnlichen Gebäudeversicherung enthalten sind.  Dazu gehören zum Beispiel Schäden durch Kernenergie, Kriegsereignisse, Grund- und Hochwasser, Lawinen und Sturmfluten. Gegen einen Aufpreis integrieren die Versicherungen diese Gefahrenquellen in den Policen. 

Gebäudeversicherung: So ermitteln Sie die Versicherungssumme

Die Gebäudeversicherung kann auf drei Arten ermittelt werden

  1. Schätzung durch einen Gutachter: Die teuerste und daher nicht empfehlenswerte Methode ist die Ermittlung des Verkehrswerts durch einen von der Versicherung anerkannten Gutachter.
  2. Die Umrechnung aus dem Gebäudeneuwert: diese Methode ist nur möglich, wenn die kompletten Unterlagen der Baukosten vorliegen.
  3. Die Wertermittlung nach Größe und Ausstattung des Gebäudes: Die Grundlage hierfür bilden Lage, Größe, Alter, Bauweise und Ausstattung des Gebäudes. Einfach die Fragen in unserem Rechner beantworten.…

Selbstbeteiligung

Wenn Sie eine Gebäudeversicherung abschließen, können Sie am Preis feilen. Zum Beispiel durch eine Selbstbeteiligung im Schadenfall. Bei der Wohngebäudeversicherung gilt: Je höher die Summe der Selbstbeteiligung, desto niedriger der Versicherungsbeitrag!

Gebäudeversicherung gleich Pflichtversicherung?

Nein. Als Eigentümer sind Sie nicht verpflichtet, eine Wohngebäudeversicherung abzuschließen. Wer jedoch ein Haus oder eine Eigentumswohnung kauft und den Kauf ganz oder teilweise finanziert, den verpflichtet die Bank oder Sparkasse, eine Wohngebäudeversicherung abzuschließen. Experten raten dringend zum freiwilligen Abschluss der Police. Denken Sie nur, was für Schäden Wasser, Sturm oder Feuer anrichten können. Nicht umsonst verlangen Banken bei Kreditaufnahme zum Erwerb des Objekts den Nachweis über eine Gebäudeversicherung als Sicherheitsleistung.

Das sollten Sie der Gebäudeversicherung melden

Modernisierungen oder Umbauten 

Meistens steigt der Wert eines Objekts durch Modernisierungsmaßnahmen, An- oder Umbauten. Das sollte dem Versicherer unbedingt bekannt gegeben werden, um eine daraus resultierende Unterversicherung zu vermeiden. Nur dann hat man im Schadenfall Anspruch auf die volle Erstattung.

Auch diese Infos sollten der Gebäudeversicherung weitergegeben werden

Wenn im Haus oder in der unmittelbaren Nachbarschaft des Hauses ein Gewerbe betrieben wird, ist dies der Wohngebäudeversicherung mitzuteilen. Anbauten, Modernisierung und Umbauten sollten der Wohngebäudeversicherung genauso gemeldet werden wie Leerstand.


Diese Pflichten haben Versicherungsnehmer einer Gebäudeversicherung

Als Versicherungsnehmer einer Gebäudeversicherung muss man die gesetzlichen Bauvorschriften einhalten. Man muss sich um die schnelle Beseitigung von Mängeln am Objekt kümmern und um die ordnungsgemäße Beheizung des Gebäudes um Frostschäden – vor allem an Wasserleitungen - vorzubeugen. Zudem ist man verantwortlich für die Kontrolle unbenutzter oder unbewohnter Gebäudeteile.

Was passiert mit der Wohngebäudeversicherung beim Verkauf des Hauses?

Die Gebäudeversicherung geht beim Hauskauf automatisch auf den neuen Eigentümer über. Dem Neueigentümer steht jedoch einen Monat lang ein außerordentliches Kündigungsrecht zu. So hat er ausreichend Zeit um die alte Wohngebäudeversicherung mit anderen Gebäudeversicherungen zu vergleichen und den für sich besten Anbieter zu finden.

Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: