Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Donnerstag, 29.09.2016 15:33 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Geldanlage > 5 Fragen an Gottfried Urban
Artikel bewerten:
AAA
06.10.2015 11:45

5 Fragen an Gottfried Urban „Stopp-Loss-Limits beschleunigen den Kursrutsch “

von Max Geißler Autor
Gottfried Urban, Vorstand Bayerische Vermögen AG, im Gespräch mit biallo.de über die Gefahren von Limits und Stopp-Strategien für Börsensparer.
5 Fragen an Gottfried Urban „Stopp-Loss-Limits beschleunigen den Kursrutsch “
Gottfried Urban, Mitgründer und Vorstand der Bayerische Vermögen AG

biallo.de: Herr Urban, der Kurssturz der VW-Aktie offenbart, wie schnell es sowohl mit Einzeltiteln als auch mit dem gesamten Dax bergab gehen kann. Sind daran nur Hiobsbotschaften der Unternehmen schuld?

Gottfried Urban: Bei VW war der Kursrutsch auf die Hiobsbotschaft zurückzuführen, aber ein finaler Ausverkauf des Dax muss nicht unbedingt wegen neuer oder schlechter Nachrichten passieren. Schuld ist viel öfter die Vollautomatik, die mittlerweile immer mehr Marktteilnehmer für ihre Aktienengagements nutzen. Automatisierte Börsenwerkzeuge und -strategien sind bei Profis wie Privatanlegern gleichermaßen im Aufwind. Die Entscheidung, bei welchen Kursen Wertpapiere ge- oder verkauft werden, kann man so schön einfach an den Computer übertragen. Der verstärkte Wunsch nach Absicherung gegen große Kursverluste (Stopp-Loss-Limits) beschleunigt aber den Abwärtstrend an den Märkten.

biallo.de: Wie muss man sich das vorstellen? Warum verstärkt mein Verkaufslimit den Abwärtstrend des Dax?

Gottfried Urban: Die Verkaufsaufträge werden erst ausgelöst, wenn die Kurse schon deutlich gefallen sind. Wenn diese Verlustbegrenzung ab bestimmten Marken viele Anleger anwenden, dann verstärkt sich der Verkaufsdruck immer mehr, bis alle Stopp-Loss-Orders ausgeführt sind. Fallen beispielsweise Indizes wie der Dax unter viel beachtete Widerstandslinien, etwa die 200-Tage-Linie, lösen viele Verkaufsprogramme automatisch aus. Zur Optimierung der Rendite und um Fehlsignale zu vermeiden, werden Toleranzen programmiert, die immer auf Vergangenheitswerten beruhen. Nachdem der Dax unter die wichtige Trendlinie bei 10.900 Punkten gefallen war, erlebte der Index einen Ausverkauf innerhalb von kurzer Zeit um 1.500 Punkte. Eine Ursache hierfür waren die vielen automatischen Verkaufsaufträge. Je mehr Marktteilnehmer jedoch diese Signale zum Ein- bzw. Ausstieg nutzen, umso nutzloser werden diese. Sie müssen immer neu optimiert werden.

biallo.de: Sind alle Stopp- und Limit-Strategien gleichermaßen riskant bzw. ungeeignet?

Gottfried Urban: Normale Limiterteilung bei marktengen Titeln ist empfehlenswert. Stopp-Loss-Strategien bei marktengen Titeln können Ausführungskurse weit ab von der Stopp-Marke erzielen. Beim Trailing-Stopp wird das Limit dynamisch mit steigenden Kursen nach oben gezogen. Idealerweise sollte man größere Toleranzabstände bis zum Stopp-Loss-Verkauf wählen, damit man nicht ständig aus dem Markt fliegt. Grundsätzlich kann man mit einer solchen Strategie die Abwärtsrisiken begrenzen. Allerdings stellt der Wiedereinstieg das Problem dar. Wer mehrmals mit der Stopp-Loss-Strategie ein- bzw. aussteigt, bei dem können sich die Verluste schnell summieren. Sollten Märkte nachhaltig und über einen längeren Zeitraum fallen, dann ist die Verlustbegrenzung über Stopp-Loss ein gutes Instrument. Bei Seitwärtsmärkten ist die Strategie ungeeignet. Laufen Märkte nach oben, so kann die computergestützte Sicherung bei zu engen Signalen zu früh verkaufen.

biallo.de: Gibt es alternative, computergestützte Sicherungsmechanismen, die weniger riskant sind als Limits und Stopps?

Gottfried Urban: An den Märkten gibt es nichts geschenkt. Wer einen Aktienbestand hat und stark fallende Kurse erwartet, der kann im Volumen seines Bestandes Verkaufsoptionen kaufen. Das ist aber relativ teuer und meiner Meinung nach nur für Profis geeignet. Indexprodukte, die auf fallende Kurse setzen, können ebenfalls einen großen Schaden im Depot anrichten, wenn der Markt weiter steigt!

biallo.de: Wenn der Computer nicht weiterhelfen kann, welche Abwehrmaßnahmen empfehlen Sie als Gegengift gegen Kursverluste?

Gottfried Urban: Privatanleger sollten sich bei Einzelaktien oder Fonds auf andere Strategien konzentrieren. Der erfolgreichste Anleger aller Zeiten, Warren Buffett, ist nicht durch den Computerhandel reich geworden. Er schaut sich gute Unternehmen an und investiert langfristig. Die billigste Absicherung ist gute Streuung und ein Investment in unterbewertete Aktien mit einem stabilen Geschäftsmodell, die in einem Wachstumsmarkt aktiv sind. Warten Sie nicht auf Überraschungen der Notenbanken. Sie werden kommen, wenn die Märkte sich nicht beruhigen. Die Börsen können sich dann ganz schnell wieder nach oben bewegen. Wohl dem, der dann in Aktien investiert ist, und nicht erst auf den fahrenden Zug aufspringen will.
Zur Person Gottfried Urban

Als Mitgründer und Vorstand der Bayerische Vermögen AG wirkt Gottfried Urban federführend an den strategischen Entscheidungen des Anlageausschusses mit. Darüber hinaus stellt der Portfoliospezialist im Rahmen des Fund Advisory sein Know-how und seine über 30-jährige Erfahrung in den Dienst von renommierten Fondsgesellschaften. Zudem leitet er das Fondsresearch und die Kapitalmarktforschung der Bayerische Vermögen AG. Die Bayerische Vermögen AG ist eine der größten unabhängigen Vermögensverwaltungen in Deutschland.

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Bayerische Vermögen AG ID:11713
Nach oben
Anzeige
savedo
Atlantico
1,75 %
Atlantico
Banka Kovanica
1,40 %
Banka Kovanica
Vaba Banka
1,00 %
Vaba Banka
Laufzeit:2 Jahre
Top 5 Tagesgeld
Anbieter Zins  
Audi Bank direct
1,10 %
Audi Bank direct
ING-DiBa
1,00 %
ING-DiBa
Renault Bank direkt
0,80 %
Renault Bank direkt
Ferratum Bank
0,75 %
Ferratum Bank
Consorsbank
0,60 %
Consorsbank
Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 3 Monate
Top 5 Festgeld
Anbieter Zins  
Klarna
1,15 %
Klarna
Deniz-Bank
1,15 %
Deniz-Bank
AutoBank
1,00 %
AutoBank
Crédit Agricole
0,96 %
Crédit Agricole
Pbb direkt
0,90 %
Pbb direkt
Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 2 Jahre
Infoservice-Geldanlage, Foto: Darren Baker/Fotolia.com
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: