Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Dienstag, 27.09.2016 15:50 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Geldanlage > Tagesgeld
Artikel bewerten:
AAA
04.03.2015 11:26

Tagesgeld Ein Kind des 21. Jahrhunderts

von Max Geißler Autor
Früher fristete Tagesgeld ein Nischendasein. Mit dem Aufkommen der Direktbanken änderte sich das. Heute sind Tagesgeldkonten ein beliebtes Bankprodukt.
Geldanlage Tagesgeld - ein Kind des 21. Jahrhunderts Finanzportal Biallo.de
Des Volkes Sparschwein - Tagesgeldkonten sind nicht mehr aus der Bankenlandschaft wegzudenken
Vor gut zwanzig Jahre legten die meisten Sparer ihr Geld auf Sparbüchern oder als Termingelder an. So führte die BSV Bank, der Vorläufer von Deutschlands größter Direktbank ING-Diba, im Jahr 1992 gerade mal 1.400 Tagesgeldkonten. „Da es noch kein Internet gab, erfolgten Geldtransfers mittels Telefon, Fax oder Brief“, beschreibt Diba-Sprecher André Kauselmann die Anfangsjahre. Ende der 1990er Jahre stieg das Interesse an Aktien und Fonds und immer mehr Anleger schichteten Kapital von Sparbüchern und Termingeldern in Börsenpapiere um. Als die Internetblase platzte und die Börsen weltweit abstürzten, flüchteten Anleger in Scharen vom Parkett und suchten sichere Sparkonten bei Banken. Allerdings wollte sich kaum noch jemand mit niedrig verzinsten Sparbüchern abgeben. Gefragt waren gut und sicher verzinste Konten mit täglicher Verfügbarkeit, falls sich die Börsen wieder fangen sollten. Damit begann der Siegeszug des Tagesgeldkontos.

Tagesgeld aus dem Netz

Unterstützt durch neue technische Möglichkeiten wie das Internet boten immer mehr Geldhäuser online geführte Tagesgeldkonten an. Die erste reine Internetbank, die französische First-e-Bank, ging im Jahr 2000 mit nur einem einzigen Produkt auf Kundenfang in Deutschland, dem Tagesgeld. Der angebotene Zinssatz von 6,0 Prozent lag deutlich über den Zinssätzen anderer Banken. Allerdings schafften die Franzosen nicht den Sprung in die Profitabilität und mussten nach einem Jahr wieder schließen. Der Aufstieg des Tagesgeldkontos war jedoch nicht mehr zu stoppen. Viele Institute wurden jetzt aktiv. So boten beispielsweise Etrade, 1822 direct, Santander Direkt Bank oder Volkswagen Bank direct attraktiv verzinstes Tagesgeld an. Die Zinssätze lagen Anfang 2001 zwischen drei und vier Prozent. Die ING-Diba startete 2001 ebenfalls eine Vertriebsoffensive für ihr Extrakonto. Am Jahresende verzeichnete die Frankfurter Direktbank bereits knapp 500.000 Tagesgeldkunden, die Einlagen sprangen auf 4,9 Milliarden Euro.
Lesen Sie auch:

Festgeld im März
Zinsen gewiss statt Börsenchaos

Festgeld
Binden Sie sich nicht zu lange

Tagesgeld: Zehntausend Euro pro Konto

Heute, mehr als zehn Jahre später, ist Tagesgeld nicht mehr aus der Bankenlandschaft wegzudenken. So registriert Comdirect derzeit mehr als 1,5 Millionen Tagesgeld-Plus-Konten. Die Kundeneinlagen summieren sich auf über 14 Milliarden Euro. Marktführer ING-Diba verzehnfachte innerhalb einer Dekade die Zahl der Tagesgeldkonten auf über fünf Millionen Konten. Die täglich fälligen Einlagen übersteigen inzwischen die 50-Milliarden-Euro-Grenze. Interessant ist, dass sich die angelegten Durchschnittsbeträge über die Jahre kaum geändert haben. „Tagesgeldkunden parken im Schnitt etwa 10.000 Euro auf ihrem Konto“, sagt Kauselmann. Allerdings gibt es noch immer Banken, die ihren Kunden kein entsprechendes Angebot machen. So verzichten zum Beispiel die Hypovereinsbank und die Deutsche Bank auf klassische Tagesgeldkonten.

Hohe Zinsen bei Tagesgeld sind allerdings Geschichte. Alle Anbieter kämpfen derzeit mit dem niedrigen Zinsniveau am Kapitalmarkt. Spitzenplätze im Biallo-Ranking belegen zahlreiche ausländische Direktbanken, etwa die Sberbank mit 1,3 Prozent Zinsen oder die Renault Bank direkt mit 1,1 Prozent. Auch deutsche Institute finden sich auf den vorderen Plätzen, beispielsweise ING-Diba und Wüstenrot mit je 1,25 Prozent oder Consorsbank mit 1,2 Prozent Zinsen. Zwar profitieren hier nur Neukunden vom Topzins, allerdings geben diese Institute Zinsgarantien. Die Diba vier Monate lang, Consorsbank sogar zwölf Monate.
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 3 Monate
  Anbieter Details Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,10%
27,53
2.
1,00%
25,00
3.
0,80%
20,01
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
NKNK nur für Neukunden
TT tel. Kontoführung möglich
OO Online-Konditionen

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:7168
Nach oben
Anzeige
savedo
Atlantico
1,75 %
Atlantico
Banka Kovanica
1,40 %
Banka Kovanica
Vaba Banka
1,00 %
Vaba Banka
Laufzeit:2 Jahre
Top 5 Tagesgeld
Anbieter Zins  
Audi Bank direct
1,10 %
Audi Bank direct
ING-DiBa
1,00 %
ING-DiBa
Renault Bank direkt
0,80 %
Renault Bank direkt
Ferratum Bank
0,75 %
Ferratum Bank
Consorsbank
0,60 %
Consorsbank
Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 3 Monate
Top 5 Festgeld
Anbieter Zins  
Klarna
1,15 %
Klarna
Deniz-Bank
1,15 %
Deniz-Bank
AutoBank
1,00 %
AutoBank
Crédit Agricole
0,96 %
Crédit Agricole
Pbb direkt
0,90 %
Pbb direkt
Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 2 Jahre
Infoservice-Geldanlage, Foto: Darren Baker/Fotolia.com
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: