Produktcheck Girokonto Santander Consumer Bank

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
11.10.2015
Auf einen Blick

Das Girokonto der Santander Consumer Bank kostet nicht die Bohne - so die Werbung. Doch wie überzeugend ist das Konto wirklich? Der Test:

Artikelbewertung
Schrift

Merkmale

Das Girokonto der Santander Consumer Bank kommt ohne monatliche Grundgebühr aus. Wer sein Gehaltskonto hier führt, kann auch eine kostenlose Kreditkarte beantragen. Andernfalls würden für Santander-Kunden nach den ersten zwölf Monaten fünf Euro im Jahr anfallen. Die Dispozinsen betragen bis zu einem Minus von 500 Euro zum Betrachtungszeitpunkt 8,05 Prozent. Das liegt unterhalb des Biallo-Index. Allerdings fallen ab einem Fehlbetrag von 1.000 Euro bereits 11,30 Prozent an. Somit gibt es weiterhin die Unterscheidung zwischen Dispo- und Überziehungszins, was einige Banken bereits abgeschafft haben. Hier zeigen sich andere Institute kundenfreundlicher. Die Santander Consumer Bank gehört dem sogenannten Cash Pool an. Dieser Bankverband ist vergleichbar mit der wesentlich größeren Cash Group. Für Kunden heißt das konkret, dass sie innerhalb des Bankenverbandes ihrer Hausbank kostenlos Bargeld abheben können. Neben der Santander Consumer Bank gehören beispielsweise Sparda Bank, Wüstenrot und die Targobank dem Cash Pool an. Damit können Kunden an knapp 3.000 Automaten gebührenbefreit Geld abheben.

Stärken

Wer regelmäßig leicht ins Minus rutscht, für den bietet das Girokonto attraktive Dispozinsen. Im Gegensatz zu einer reinen Direktbank können Kunden der Santander Consumer Bank den persönlichen Kontakt zu einem Berater suchen. Hierfür gibt es rund 170 Geschäftsstellen.

Schwächen

Mit der Mitgliedschaft im Cash Pool steht ein sehr begrenztes Angebot an gebührenfreien Geldabhebestellen zur Verfügung. Im Ausland kosten Abhebungen mindestens 5,95 Euro - zum Teil zuzüglich weiterer Gebühren bei Fremdwährungen. Ebenso bedauerlich ist, dass die Bank weiter am teuren Überziehungszins festhält.

Wettbewerber

Das 123 Girokonto der Santander Bank ist die bessere Alternative aus dem Hause Santander. Im Optimalfall sind hier bis zu 108 Euro im Jahr Bonus drin. Besser auch: Das ebenfalls kostenlose Girokonto weist einen niedrigeren Dispozins aus, den Überziehungszins gibt es nicht.
 

Fazit: Die Santander Consumer Bank bietet ein solides Girokonto an. Es gibt aber attraktivere Anbieter.

Bewertung
Santander Consumer Bank - Girokonto
Kontoführung (30 Prozent) Kontoführung (100%) 4 4.0
Abhebung (25 Prozent) Abhebung (100%) 2 2.0
Karten (15 Prozent) Karten (100%) 2 2.0
Zinsen (25 Prozent) Dispozins (80%) 5 Guthabenzins (20%) 1 4.2
Service (5 Prozent) Userurteile (100%) 3 3.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 3.2
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: