Professionelle Zahnreinigung Immer öfter mit Kassenzuschuss

Professionelle Zahnreinigung Immer öfter mit Kassenzuschuss

von Anja Lang
11.04.2015
Auf einen Blick

Die professionelle Zahnreinigung gehört hierzulande zu den am häufigsten genutzten IGel-Leistungen. Immer öfter gibt es jetzt auch einen Kassenzuschuss dazu.

Artikelbewertung
Schrift

Karies und Parodontose haben auf sauberen Zähnen keine Chancen. Gründliche Zahnpflege allein reicht dazu aber meist nicht aus, da schwer zugängliche Stellen im Mund oft nicht erreicht werden. Zahnärzte empfehlen deshalb, neben dem normalen Zähneputzen, zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Beläge, Zahnstein und Verfärbungen werden hier vom Profi gründlich entfernt. Die Kosten dafür muss der Patient allerdings in der Regel selbst bezahlen, denn die professionelle Zahnreinigung gehört nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen.

Professionelle Zahnreinigung: Rund zwei Drittel bezuschussen

Je nach Anzahl der Zähne, Aufwand und Zahnarzt kostet eine Behandlung etwa zwischen 50 bis 150 Euro. Im Rahmen freiwilliger Zusatzleistungen, beteiligen sich inzwischen aber auch immer mehr Krankenkassen an den Kosten. In einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Mitte letzten Jahres, gaben bereits zwei Drittel der befragten Krankenkassen an, Zuschüsse zu den Kosten der professionellen Zahnreinigung zu bezahlen. Stiftung Warentest kam in der Januarausgabe 2014 zu einem ähnlichen Ergebnis. Wie viel welche Kasse für eine professsionelle Zahnreinigung aktuell bezahlt, ist allerdings äußerst unterschiedlich:

Zahnreinigung: Zuschuss, Budget oder Festpreis

So zahlt zum Beispiel die Barmer GEK einen Zuschuss von 20 Euro pro Jahr für die professionelle Zahnreinigung in ausgewählten Zahnarztpraxen, die BKK Mobil Oil leistet 2015 immerhin 25 Euro bei freier Praxiswahl. Gut das Doppelte, nämlich zwei mal 26 Euro Zuschuss zur PZR, erhalten Versicherte der BKK Securvita. Mit maximal 80 Euro für zwei professionelle Zahnreinigungen im Jahr, zahlt die Actimonda Krankenkasse sogar mehr als dreimal soviel Zuschuss. Andere, wie zum Beipiel die AOK Nordwest oder auch die Bergische Krankenkasse bieten ein jährliches Komplettbudget für Mehrleistung wie Osteopathie, Homöopathie, alternative Medikamente, etc. oder eben auch die PZR  an, von dem dann einfach der entsprechende Betrag verrechnet werden kann. Insgesamt 250 Euro stellt hierfür die AOK Nordwest pro Jahr und Versichertem zur Verfügung. Bei der Bergischen Krankenkasse sind es sogar 300 Euro. Wer diese Leistungen in Anspruch nehmen möchte, muss die Behandlung in der Praxis seiner Wahl zunächst selbst bezahlen und reicht anschließend die Rechnung zu Erstattung des Zuschusses bei seiner Krankenkasse ein. Eine dritte Möglichkeit Kosten bei der PZR zu sparen bieten Krankenkassen, wie etwa die DAK oder auch die Deutsche BKK, die die PZR für Ihre Mitglieder zu einem vergünstigen Festpreis anbieten. 58 Euro kostet die PZR zum Beispiel bei der DAK. Bei der Deutschen BKK ist sie zum Preis von 51 Euro zu haben. Diese Leistung ist allerdings an ausgewählte Vertragspraxen gebunden.

Professionelle Zahnreinigung kostenfrei

Doch es geht auch ganz kostenlos: Einige Krankenkassen, wie etwa die Siemens BKK, die HEK oder auch die BKK RWE, bieten die professionelle Zahnreinigung mindestens einmal und teilweise sogar zweimal im Jahr komplett ohne Zuzahlung an. Klingt verlockend, hat aber einen Wermutstropfen: Da der Gratis-Service in der Regel nur bei ausgewählten Zahnärzten spezieller Netzwerke, wie Zahnbehandlung exclusiv, trudent oder dent-net, zur Verfügung steht, muss dafür in der Regel der Zahnarzt gewechselt werden. Außerdem kann die nächste Vertragspraxis so weit entfernt liegen, dass Benzin oder Fahrkarte die gesparten Euro anschließend wieder auffressen. Besser ist es deshalb, wenn man zwischen Gratisreinigung und Zuschuss bei freier Praxiswahl wählen kann. Diesen Service bieten auch etliche Krankenkassen, wie etwa die BKK Diakonie oder auch die BKK Verbund Plus.

Diese Kassen zahlen für die Zahnreinigung

Wenn Sie wissen möchten, welche Krankenkassen sich an den Kosten einer PZR beteiligen und welche darüber hinaus auch sonst noch viele Mehrleistungen, wie etwa alternative Medizin, Kariesinfiltration oder einen Sport-Check-up anbieten, können Sie dazu unseren kostenlosen Biallo-Rechner zu gesetzlichen Krankenkassen nutzen. Hier sehen Sie auch auf einen Blick, welche Krankenkasse besonders wenig Beitrag verlangen und wie viel Geld Sie beim Wechsel zu einer günstigeren Krankenkasse sparen können.

3
Berechnungsgrundlage/Modellfall: 
Ihre Meinung ist uns wichtig
Anja Lang
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: