Private Krankenversicherung Basistarif – ja oder nein?

Annette Jäger
von Annette Jäger
17.03.2013
Auf einen Blick

Seit 2009 gibt es in der privaten Krankenversicherung den sogenannten Basistarif. Was bietet der Tarif, wer darf in den Basistarif wechseln, für wen lohnt sich der Wechsel?

Artikelbewertung
Schrift

Der Basistarif – Vorteile und Risiken

Vorteil: Versicherer müssen einen aufnehmen, ganz gleich, ob man Vorerkrankungen hat oder nicht. Es dürfen im Basistarif auch keine Risikozuschläge für eventuelle Vorerkrankungen erhoben werden und auch keine Krankheiten aus den Leistungen ausgeschlossen werden. Im Basistarif werden zwar im Aufnahmeantrag trotzdem Fragen zum Gesundheitszustand gestellt. Sie wirken sich allerdings nicht aus. Die Fragen gelten nur für den internen Risikostrukturausgleich, sollte der Versicherte eines Tages zu einem anderen Unternehmen wechseln wollen.

Risiken: Der Basistarif bietet zwar weitgehend dieselbe medizinische Versorgung wie die gesetzliche Krankenversicherung, allerdings nicht in allen Bereichen. So gibt es beispielsweise keine Familienversicherung wie in der Gesetzlichen. Ehepartner und Kinder müssen einen separaten Vertrag abschließen.

Ein weiteres Problem ist das Arzthonorar: Das Arzthonorar wird mit dem gleichen Satz abgegolten wie in der GKV, es wird also nur der 1,7-fache Satz erstattet. Allerdings reicht das oft für die Behandlung eines Privatpatienten, bei dem eine andere Gebührenordnung greift, nicht aus. 

Maximalbeitrag 600 Euro

Die Prämie im Basistarif darf maximal soviel betragen wie der Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), derzeit (2013) rund 610 Euro im Monat. Ändert sich die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung, so ändert sich dementsprechend auch der Beitrag im Basistarif. Die meisten müssen den Höchstsatz bezahlen, damit der Tarif auch finanziert werden kann. Da es keine Gesundheitsprüfung gibt wie auch keine Risikozuschläge werden vor allem viele ältere und kranke Menschen den Tarif wählen, was die Ausgaben in die Höhe treibt.


Wer kann den Basistarif wählen?

  • Alle, die seit 2009 freiwillig gesetzlich versichert sind, dürfen mit einer Wartezeit von sechs Monaten in den Basistarif wechseln.
  • Alle, die seit 2009 privat versichert sind, dürfen jederzeit in einen Basistarif eines beliebigen Unternehmens wechseln.
  • Alle, die bereits vor 2009 privat versichert waren, älter als 55 Jahre sind, eine Rente oder Pension beziehen oder nachweislich die Versicherungsprämie nicht mehr aufbringen können, dürfen in den Basistarif ihres aktuellen Unternehmens wechseln.

Für wen lohnt sich der Tarif?

  • Bestandskunden, die in den Volltarifen mit hohen Beiträgen konfrontiert sind und sparen müssen. Ein Wechsel innerhalb des eigenen Unternehmens in den Basistarif kann durchaus 200 bis 300 Euro Ersparnis bringen. 

Für gesetzlich Versicherte lohnt sich ein Wechsel in den Basistarif nicht. Er ist keine billige Eintrittskarte in die private Krankenversicherung. Denn im Basistarif genießt man annähernd denselben medizinischen Schutz wie in der Gesetzlichen. Es gibt keine Leistungsverbesserung! 

3
Berechnungsgrundlage/Modellfall: 
Ihre Meinung ist uns wichtig
Annette Jäger
Annette Jäger
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: