Psychotherapie

Psychosen Private Krankenkversicherung leistet mehr für Psychotherapie

Annette Jäger
von Annette Jäger
19.04.2016
Auf einen Blick

Kassenpatienten sind gut gegen das Kostenrisiko einer Psychotherapie abgesichert. Wie gut jedoch Privatpatienten versorgt sind, hängt vom Tarif ab.

Artikelbewertung
Schrift

Die Wahrscheinlichkeit, irgendwann im Leben einen Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen, ist größer, als Sie vielleicht denken. Psychische Erkrankungen sind inzwischen einer der Hauptgründe, warum Menschen frühzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden. Doch auch bei kleineren Lebenskrisen kann Hilfe nötig werden. Gut, wenn Ihre Krankenversicherung dann die Kosten trägt.

Geringe Leistungen in älteren Tarifen der privaten Krankenversicherung

Der Umfang einer psychotherapeutischen Behandlung hängt von der Diagnose ab. Manchmal genügen zehn oder 20 Therapiesitzungen, es können aber auch bis zu 300 Stunden notwendig sein. Es gibt ambulante Therapien bei niedergelassenen Therapeuten oder stationäre Behandlungen. Ein durchschnittliches Therapeutenhonorar liegt bei rund 100 Euro pro Stunde „das kann dann richtig teuer werden“, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) sei hier deutlich leistungsstärker als die Private. Sie übernimmt die Kosten in vollem Umfang. In der privaten Krankenversicherung sind dagegen vor allem in älteren Verträgen gar keine oder nur stark eingeschränkte Leistungen enthalten, beispielsweise die Erstattung von 20 Therapiesitzungen pro Jahr.

Private Krankenversicherung: bei Psychotherapie nachgerüstet

„Die Privaten haben nachgerüstet“, sagt Stephan Caspary vom Verband der privaten Krankenversicherung. Im Zuge der Einführung der Unisex-Tarife 2013 hätten viele Krankenversicherer ihre Leistungen im Bereich Kostenerstattung Psychotherapie aufgestockt. Doch Augen auf bei der Tarifwahl - die Krankenversicherer leisten sehr unterschiedlich. Viele erstatten die Psychotherapie nach wie vor nicht in unbgerenztem Umfang, sondern nur zu einem bestimmten Prozentsatz oder einer bestimmten Anzahl an Sitzungen im Jahr, zum Beispiel die ersten 30 Sitzungen zu 100 Prozent, weitere 20 dann zu 70 oder 80 Prozent. Bei einer stationären Psychotherapie erstatten die Krankenversicherer meist in unbegrenztem Umfang. Nur um Beiträge zu sparen, sollten Sie nicht auf Leistungen verzichten. Am besten ist es, wenn Ihr Wunschtarif stationäre wie auch ambulante Therapie in unbegrenztem Umfang erstatten. Finden Sie geeignete Tarife über unseren Tarifrechner.

Private Krankenversicherung wechseln

Wenn Sie als Bestandskunde einen Tarif haben, der keine Kostenerstattung bei Psychotherapie vorsieht, können Sie über einen Tarifwechsel nachdenken. Aber aufgepasst: „Wechselt man zu einem anderen Unternehmen, geht häufig ein großer Teil der Alterungsrückstellungen verloren. Das hat erhebliche Beitragssteigerungen im Alter zur Folge“, warnt Bianca Boss. Besser sei ein Wechsel innerhalb des gleichen Unternehmens. Dann können Sie die Alterungsrückstellungen mitnehmen. Allerdings werden wieder Fragen zum Gesundheitszustand gestellt. Hat dieser sich inzwischen verschlechtert, ist ein Wechsel entweder gar nicht möglich, oder Sie müssen mit Risikozuschlägen rechnen.

Termin beim Psychotherapeuten - Privatpatienten im Vorteil

Während gesetzlich Krankenversicherte nur einen Therapeuten mit Kassenzulassung aufsuchen dürfen, haben Mitglieder einer privaten Krankenversicherung die freie Wahl in Sachen Psychotherapie. Kassenpatienten müssen oft monatelang auf einen Therapieplatz warten. Sie dürfen nur dann einen Therapeuten ohne Kassenzulassung aufsuchen, wenn der Hausarzt oder ein Psychiater die Dringlichkeit des sofortigen Therapiebeginns bescheinigt. Damit bei Privatpatienten die Kostenerstattung sichergestellt ist, müssen sie sich vor Therapiebeginn die Notwendigkeit einer Psychotherapie vom Versicherer schriftlich bewilligen lassen, betont Versicherungsexpertin Boss. Es genügt nicht – wie in der GKV -, dass allein der Therapeut die Behandlung für erforderlich hält.

Hier lesen Sie mehr darüber, warum Termine bei Psychotherapeuten nicht über die neue Servicehotline der Krankenkassen vermittelt werden und was zum Beispiel die Gothaer Medi Clinic Krankenhauszusatzversicherung bei stationärer Psychotherapie leistet in unserem Produktcheck.

3
Berechnungsgrundlage/Modellfall: 
Ihre Meinung ist uns wichtig
Annette Jäger
Annette Jäger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: