Fondsgebundene Rentenversicherung Fondspolicen als Altersvorsorgestrategie

Fondsgebundene Rentenversicherung Fondspolicen als Altersvorsorgestrategie

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
29.09.2016
Auf einen Blick

Eher klassisch oder besser eine fondsgebundene Rentenversicherung? Mit einer Fondspolice ist mehr drin. Aber nur die richtige Wahl bringt Ihnen richtig Rendite.

Artikelbewertung
Schrift

Wenn Sie eine private Rentenversicherung für Ihre Altersvorsorge nutzen möchten, haben Sie die Wahl zwischen einer klassischen und einer fondsgebundenen Variante. Klassische Privatrenten bieten Ihnen den Vorteil einer garantierten Verzinsung. Jedoch sank diese in den vergangenen Jahren sukzessive auf 1,25 Prozent. Und ab 2017 liegt der Garantiezins nur noch bei 0,9 Prozent. Im Unterschied dazu werden bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung die Beiträge nicht in festverzinsliche Wertpapiere sondern direkt in renditeträchtigere Investmentfonds investiert.


Fondspolicen bieten Ihnen Steuervorteile

Eine fondgebundene Rentenversicherung ist eine renditestarke Strategie als Altersvorsorge. Wenn Sie nicht alles auf eine Karte setzen. Und wenn Sie richtig wählen. Moderne Konzepte mit einer Kapitalerhaltungs- oder Rentengarantie bieten höhere Renditechancen bei gleichzeitigem Schutz vor riskanten Verlusten. Weiterer Vorteil für Sie: „Dividenden und Ausschüttungen unterliegen hier während der gesamten Ansparzeit nicht der 25-prozentigen Abgeltungssteuer“, sagt die Münchner Steuerberaterin Erika Wacher. Der Zinseszinseffekt kommt somit voll und ungeschmälert zum Tragen.


Fondspolicen-Angebote vorher vergleichen

Aktuelle Auswertungen von fondsgebundenen Rentenversicherungen des Analysehauses Franke und Bornberg Ende August 2016 zeigen jedoch deutliche Unterschiede bei der möglichen Rente.

Fallbeispiel: Ein 30-Jähriger zahlt 37 Jahre lang einen Monatsbeitrag von 100 Euro ein. Er wählt die volldynamische Rente inklusive Todesfallschutz in der Ansparzeit sowie im Rentenbezug für Hinterbliebene eine Rentengarantiezeit von zehn Jahren. Bei einem unterstellten Wertzuwachs von vier Prozent zahlen ihm Canada Life (Tarif Generation private plus) oder die Alte Leipziger (AL Fonds LFR15) lebenslang eine mögliche monatliche Rente von 334 Euro. Die schlechteste Fondspolice im Vergleich prognostiziert lediglich eine Rente von 175 Euro. Ein vorheriger Vergleich und richtige Wahl bringt Ihnen deutlich mehr Geld. Und das über viele Rentenjahre hinweg!

Biallo-Tipp: Ihre Vorteile spielt eine fondsgebundene Rentenversicherung jedoch nur dann voll aus, wenn Sie den Vertrag durchhalten und die Auszahlphase erreichen. Ein vorzeitiger Abbruch kann Ihnen ansonsten auch teuer kommen: So schmälern auch hier die verrechneten Abschlusskosten und Gebühren das Ergebnis, außerdem greifen meist die Garantieleistungen noch nicht voll.

3
Berechnungsgrundlage/Modellfall: 
Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: