Ratenkredit Wo gibt’s Geld für Selbstständige?

Ratenkredit Wo gibt’s Geld für Selbstständige?

Max Geißler
von Max Geißler
28.01.2016
Auf einen Blick

Wollen Freiberufler Geld bei der Bank leihen, werden sie oft abgewiesen. Schwankende Einkünfte sind für viele Institute zu riskant. Zum Glück gibt’s Ausnahmen.

Artikelbewertung
Schrift

Sind Sie Beamter oder Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes? Dann dürfen Sie sich glücklich schätzen. Möchten Sie einen Kredit von der Bank, dann werden Sie mit offenen Armen empfangen. Schließlich verfügen sie über regelmäßiges und sicheres Einkommen – das mögen Kreditinstitute. Ganz anders Freiberufler: Hier können Auftragslage und Einkünfte erheblich schwanken.

Weil Kreditgeber bei Selbstständigen mit höheren Risiken rechnen, ist die Darlehensvergabe an strengere Kriterien geknüpft. Viele Banken und Finanzierungsvermittler verweigern deshalb die Kreditvergabe zu privaten Zwecken. So lehnen Postbank, SKG Bank und Norisbank Darlehen an Freiberufler ab. Auch die regional organisierten PSD- und Sparda Banken tun sich mit Privatkrediten für Selbstständige schwer. In den Verbraucherinformationen der Sparda Bank West heißt es dazu: Wir vergeben nur Darlehen, die überwiegend "weder der gewerblichen noch beruflichen Tätigkeit“ zuzuordnen sind. Was hinzukommt: Diese Geldhäuser sind nach ihrem Verständnis Banken für den privaten Kunden. So können Freiberufler bei ihnen auch keine Geschäftskonten unterhalten.
 

Ratenkredit übers Internet

Große Privatbanken und zahlreiche Internetinstitute zeigen sich bei der Kreditvergabe an Selbstständige großzügiger: So gewährt die Deutsche Bank nicht nur Ratendarlehen, sondern übernimmt auch große Kreditrisiken, etwa die Finanzierung eines Eigenheims. Das gilt selbst dann, wenn der Freiberufler erst kurz im Geschäft ist. „Voraussetzung dafür ist ein ausführliches Beratungsgespräch und eine detaillierte Bonitätsprüfung“, erklärt Christoph Zschaetzsch, Baufinanzierungs-Chef bei der Deutschen Bank.

Online werden Freiberufler ebenfalls fündig: ING-Diba und Netbank offerieren ihre Ratenkredite auch für Selbstständige, wenn das Darlehen privat genutzt wird. Die Konditionen sind mit 3,99 bzw. 3,88 Prozent identisch mit denen für Angestellte. Bei der Netbank gilt das Angebot aber nur für Freiberufler wie Anwälte, Journalisten oder Ärzte – Gewerbetreibende gehen leer aus. Auch bei der Volkswagen Bank können Selbstständige einen Ratenkredit beantragen, die Zinsen sind allerdings bonitätsabhängig.

Seit kurzem bietet auch die Targobank einen Ratenkredit für Selbstständige. Die Kreditsummen liegen zwischen 1.500 und 35.000 Euro, der Kreditzins ist bonitätsabhängig und startet ab 3,95 Prozent. Positiv: Sonderzahlungen sind bis zu 80 Prozent des offenen Kreditbetrags jederzeit erlaubt. Um an den Kredit zu kommen, benötigen Sie einen aktuellen Steuerbescheid, inklusive Nachweis der geleisteten Steuervorauszahlungen. Zudem muss die eigene Selbstständigkeit bereits mindestens drei Jahre andauern.

Die Barclays Bank bietet einen Ratenkredit im Rahmen der Barclaycard, der sowohl Angestellten als auch Freiberuflern und Selbstständigen zur Verfügung steht. Der bonitätsabhängige Zinssatz beträgt 3,79 Prozent. Die DKB vergibt zwar keine Ratendarlehen an Selbstständige, macht aber bei bestimmten Berufsgruppen eine Ausnahme: Anwälte, Ärzte, Steuerberater oder Notare erhalten bei guter Bonität ebenfalls einen Verbraucherkredit. Die Konditionen sind mit 3,89 Prozent Effektivzins aktuell sehr günstig.
 

Voraussetzungen für Ratenkredit

Sind Sie selbstständig, dann gelten für Sie andere Bedingungen bei der Kreditvergabe als für Angestellte. In der Regel fordern die Kreditinstitute, dass die selbstständige Tätigkeit mindestens zwei oder drei Jahre besteht, dass Sie entsprechend positive Einkommensbescheide oder Bilanzen vorlegen können und dass keine negativen Schufa-Einträge bestehen. Um einen Ratenkredit zu erhalten, muss Ihr Geschäftssitz in Deutschland liegen. Zusätzliche Sicherheiten wie Lebensversicherungen, Spareinlagen oder Immobilien verbessern die Kreditchance.

Biallo-Tipp: Verheiratete besitzen die Möglichkeit, einen zweiten Kreditnehmer mit ins Boot zu nehmen. Zahlreiche Banken fragen bereits im Online-Antrag nach dem Familienstand, zum Beispiel VW Bank oder ING-Diba und eröffnen so die Chance, die Kreditwürdigkeit auf breitere Füße zu stellen.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
mtl. Rate
 
1.
572,01
1,92%
bis 4,99%
572,01
2.
572,26
1,95%
bis 5,25%
572,26
3.
574,41
2,20%
bis 5,35%
574,41
Darlehensbetrag 20.000 €, Laufzeit 36 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: