Schufa-Falle Viele Konten gefährden Ihre Bonität

Schufa-Falle Viele Konten gefährden Ihre Bonität

Max Geißler
von Max Geißler
14.08.2016
Auf einen Blick

Eine Vielzahl von Bankverbindungen wirkt sich negativ auf die eigene Kreditwürdigkeit aus. Das gilt aber nicht für alle Konten.

Artikelbewertung
Schrift

Finanzboni und Rabatte sind heute auch in der Finanzwelt wichtige Instrumente, um neue Kunden anzulocken. Kostenlose Girokonten sowie zahllose Rabatt- und Bonussysteme bei Kreditkarten laden zum Eröffnen immer neuer Konten ein.

Viele Bankverbindungen haben einen Nachteil

Sie können die Bonität des Kunden gefährden. Dies geschieht – beinahe unbemerkt – dadurch, dass zum Beispiel mit der Zunahme an Kreditkarten der Kreditrahmen des Bankkunden stetig steigt. Im Gegensatz dazu bleibt aber die Kreditwürdigkeit unverändert, denn mehrere Konten und Karten vergrößern nicht automatisch das Gehalt oder das eigene Finanzvermögen. Folge: Der größere finanzielle Spielraum erhöht das Sicherheitsrisiko für die Bank und verschlechtert mithin die Bonität des Kunden.

Kreditagenturen registrieren Veränderungen

Kreditagenturen wie die Schufa oder Creditreform registrieren solche Veränderungen und setzen entsprechend den Score-Wert des Kunden herab. Da der Schufa-Score bei den meisten Banken ein entscheidender Faktor für die Bonität und damit für die Darlehensvergabe ist, kann dies Auswirkungen auf spätere Kreditwünsche haben. Stufen Banken den Kunden auf Grund seiner vielen Dispokredite und Kreditkarten als riskant ein, drohen Zinsaufschläge.

Im schlimmsten Fall ist die Bonität und damit die Kreditvergabe gefährdet. Verbraucher sollten sich deshalb überlegen, ob sie wirklich eine Vielzahl von Bankverbindungen brauchen. Oder ob es nicht möglich ist, nur ein oder zwei Institute zu beanspruchen, die kostengünstig und mit attraktiven Angeboten die gesamte Palette an Bankdienstleistungen abdecken.

Biallo-Tipp

Tagesgeldkonten werden von der Schufa nicht erfasst, da sie nicht ins Minus gehen. Sie können also problemlos neue Konten eröffnen und so regelmäßig von attraktiven Neukundenangeboten profitieren. Vergessen Sie aber nicht, alte Tagesgeldkonten aufzulösen. So kommen Sie bei vielen Banken nach einiger Zeit wieder in den Genuss von attraktiven Neukundenzinsen, auch wenn Sie dort schon einmal ein Tagesgeldkonto hatten.

3
 
Anbieter
Ertrag pro Jahr
Dispozinsen
Guthabenzinsen
 
1.
 +6,10 €
6,90%
 bis 0,4%
2.
 +5,34 €
6,99%
 bis 0,35%
3.
 +4,58 €
8,99%
 0,3%
Geldeingang 2.500 €, niedrigster Kontostand 900 €
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: