Familiengesellschaft Familienvermögen für Generationen sichern

Familiengesellschaft Familienvermögen für Generationen sichern

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
10.09.2016
Auf einen Blick

Immer mehr Privatvermögen eignen sich nicht gut für Erbfälle. Drohen dann Konflikte, ist oft das Familienvermögen in Gefahr. Hier gibt es Lösungswege.

Artikelbewertung
Schrift

Erbauseinandersetzungen – vor allem bei größeren Familien und Erben mit unterschiedlichen Lebensplanungen und Interessen – bergen enorme Gefahren für das Gesamtvermögen. Kompliziert wird es immer bei schwer teilbaren Gegenständen wie etwa Grundbesitz. Und gerade Häuser, Grundstücke oder Wohnungen sind laut einer Postbank-Studie künftig in zwei von drei Nachlässen enthalten. Drohungen wie „wir wollen unseren Erbteil, sonst versteigern wir die Hütte“, stehen dann schnell im Raum. Gerade eine solche Zersplitterung ist aber vom Schenker oder Erblasser meist nicht gewollt.

Familiengesellschaft als Vermögenskonzept

Die Familiengesellschaft: „Ein sinnvolles Instrument, das Vermögen sicher und generationenübergreifend zu erhalten, bietet für umsichtige Erblasser die Gründung einer Familiengesellschaft“, sagt Agnes Fischl, Fachanwältin für Erbrecht und Steuerberaterin bei der Münchner Kanzlei Convocat. Das ist ein Zusammenschluss von mehreren Personen, in der Regel Eltern, Kinder und Enkelkinder. Sie ist in den meisten Fällen eine Personengesellschaft wie die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) oder die Kommanditgesellschaft (KG). Welche Gesellschaftsform für Sie die jeweils geeignete ist, hängt von den beteiligten Personen, deren Lebensalter, dem zu übertragenden Vermögen und dessen Steuerlast ab. So ein Familienpool kann die Übertragung und das Halten von Grundstücken, Kontoguthaben, Anteilen an Kapitalgesellschaften oder beweglichen Gegenständen zum Ziel haben. Dabei wird die Übertragung des Vermögens durch Ein- und Austritt von Gesellschaftern bzw. durch Änderung der jeweiligen Beteiligungsquoten gesteuert.

Vorteile: Die Vermögensnachfolge wird unabhängig von den zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Erbrechts geregelt. „Hier stellen die Beteiligten ihre eigenen vertraglichen Spielregeln auf“, sagt Erbrechtsexpertin Fischl. „Ein Vorteil liegt dabei in der frühzeitigen Übertragungsmöglichkeit an die nachfolgende Generation, ohne dass gleichzeitig das Vermögen wie sonst üblich aufgeteilt werden muss oder die Verfügungs- und Nutzungsmöglichkeit hieran verloren geht.“ Die Eltern können sich trotz konstanter Abgabe ihrer Anteile zeitlebens die volle Verfügungsgewalt über das übertragene Vermögen vorbehalten. Dies geschieht, indem der Vermögensinhaber bzw. Schenker sich bereits bei Gründung der Familiengesellschaft das alleinige Recht zur Geschäftsführung sowie sämtliche Stimmrechte vorbehält. Weitere wesentliche Vorteile beim Familienpool sind die optimale Steuerplanung inklusive der Einsparung von Erbschaft- und Einkommensteuer, die Vermeidung von Pflichtteilen und Unterhaltsansprüchen, der Schutz vor Gläubigern der Gesellschafter sowie eine effektive Steuerung des Vermögens bis in die dritte Generation. Die drohenden Konfliktsituationen einer Miteigentümer- oder Erbengemeinschaft bleiben außen vor.

Nachteile: Veränderungen der Grundsätze des Gesellschaftsvertrages sind nur bei entsprechenden Stimmenmehrheiten möglich. Auch fällt ein gewisser Verwaltungsaufwand wie Gesellschafterbeschlüsse oder Steuererklärungen an. Und es gibt Gründungskosten. In der Regel sind dies Beratungs-, Notar- sowie eventuelle Grundbuchgebühren.

Geeignet für: Alle Familien, die ihr Vermögen dauerhaft vor Zersplitterung und dem möglichen Zugriff Fremder schützen wollen. „Aus steuerlicher Sicht ist es immer dann sinnvoll, wenn Immobilien und Kapitalvermögen auf Nachkommen übertragen werden sollen, die in ihrem Wert die schenkungssteuerlichen Freibeträge übersteigen“, empfiehlt Expertin Fischl.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: