Muss ich eine Steuererklärung abgeben?

Steuererklärung 2015 Muss ich eine Steuererklärung abgeben?

Brigitte Watermann
von Brigitte Watermann
06.04.2016
Auf einen Blick

Nicht jeder muss eine Steuererklärung machen. Erfahren Sie, wann Sie dazu verpflichtet sind – und wann sich die freiwillige Abgabe lohnt.

Artikelbewertung
Schrift

Einmal im Jahr befällt die Hälfte der Bundesbürger eine ansteckende Krankheit – die Aufschieberitis. Wenn im Frühling die Steuererklärung ansteht, sind plötzlich dauernd andere Dinge viel wichtiger. Vielleicht gehen auch Sie auf einmal lieber zu einem Elternabend, statt sich durch die Papiere und Formulare für die Steuererklärung zu wühlen? Doch wenn Sie nicht gerade Großverdiener sind, kommen Sie bei kaum einer anderen Tätigkeit auf so einen hohen Stundenlohn wie beim Erstellen der eigenen Steuererklärung. „Rund 900 Euro Steuererstattung können Arbeitnehmer im Schnitt mit ihrer Steuererklärung einheimsen“, sagt der Berliner Steuerberater Wolfgang Wawro. Bei geschätzt vier Stunden Zeitaufwand macht das 225 Euro pro Stunde. Und für viele ist sogar noch mehr Geld drin.

Steuererklärung - für manche freiwillige, aber lohnende Veranstaltung

Haben Sie als Arbeitnehmer während des Jahres nur bei einem Arbeitgeber gearbeitet – und hatten Sie auch keine Nebeneinkünfte oder erhielten Lohnersatzleistungen? Dann müssen Sie zwar keine Steuererklärung machen, dürfen es aber. Zumal sich der Papierkrieg oft lohnt: Etwa, wenn man hohe Werbungskosten geltend machen kann, nicht das gesamte Jahr über gearbeitet hat oder sich die Lebenssituation zum Beispiel durch eine Heirat wesentlich geändert hat.

Lästige Pflicht bei weiteren Einkünften

Zur Pflicht wird die Steuererklärung dagegen für Arbeitnehmer, die neben ihrem Gehalt noch weitere Einkünfte oder Lohnersatzleistungen in Höhe von mehr als 410 Euro erzielt haben. Dazu zählen zum Beispiel Elterngeld, Krankengeld oder Zuschläge zur Altersteilzeit. In der Pflicht stehen Sie auch dann, wenn Sie im vergangenen Jahr bei mehreren Arbeitgebern (mit Steuerklasse VI) tätig waren. Oder wenn beide Ehegatten mit der Steuerklassenkombination III/V oder IV/IV mit Faktor gearbeitet haben. Auch ein auf der Lohnsteuerkarte vermerkter Freibetrag löst die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung aus.

Unser Steuertipp:

Als Selbstständige, Vermieter und Rentner müssen Sie übrigens dann eine Steuererklärung machen, wenn ihr Einkommen den Grundfreibetrag von 8 472 Euro (Ledige) bzw. 16 944 Euro (Verheiratete) übersteigt.

Abgabetermine beachten

Steuerzahler, die zur Abgabe der Steuererklärung für 2015 verpflichtet sind, müssen ihre Unterlagen eigentlich bis zum 31. Mai 2016 einreichen. „Hilft ein Lohnsteuerhilfeverein oder ein Steuerberater, endet die Frist am 31.12.2016“, erklärt Steuerberater Wawro. Wer freiwillig eine Steuererklärung abgibt, hat deutlich länger Zeit: Er kann die Steuererstattung für 2015 noch bis spätestens zum 31.12.2019 beantragen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Brigitte Watermann
Brigitte Watermann
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Brigitte Watermann
Brigitte Watermann

Für meine Leser bin ich stets auf der Suche nach neuen Angebots- und Konditionen-Trends bei Direkt- und Filialbanken. Denn mein Ziel ist es, dass Anleger wohl durchdachte Entscheidungen treffen können, welchen Anbietern sie ihr Vertrauen schenken. Außerdem schreibe ich seit vielen Jahren zu den Themen Vermögensaufbau und Altersvorsorge, aber auch Anlegerschutzrecht und Steuern. Private Geldanleger und ihre Bedürfnisse stehen dabei für mich immer im Fokus.  

In München und Washington, D.C., habe ich Diplom-Journalistik und Diplom-Volkswirtschaftslehre studiert, außerdem meine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München absolviert. Nach meinem Berufseinstieg als Redakteurin beim Anlegermagazin Börse Online arbeitete ich von 1998 bis 2000 als Investor Relations Managerin bei der HypoVereinsbank. 2000 kehrte ich als Ressortleiterin zu Börse Online zurück und verantwortete dort bis 2009 die Bereiche “Geld und Vorsorge” sowie die Portrait- und Interviewstrecke “Börsianer und Anleger”. In dieser Zeit habe ich mehrere renommierte Journalistenpreise gewonnen.  

Seit 2009 schreibe ich für biallo.de, aber auch für Capital, Euro am Sonntag, Euro und weiterhin für Börse Online sowie für andere bekannte überregionale Wirtschaftsmedien. Gemeinsam mit früheren Börse Online-Kollegen betreibe ich den börsentäglichen Blog finanzjournalisten.blogspot.com. Daneben bin ich als Referentin für Wirtschaftsjournalismus an der Deutschen Journalistenschule München sowie als Moderatorin von Podiumsdiskussionen tätig.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Brigitte Watermann
Brigitte Watermann

Für meine Leser bin ich stets auf der Suche nach neuen Angebots- und Konditionen-Trends bei Direkt- und Filialbanken. Denn mein Ziel ist es, dass Anleger wohl durchdachte Entscheidungen treffen können, welchen Anbietern sie ihr Vertrauen schenken. Außerdem schreibe ich seit vielen Jahren zu den Themen Vermögensaufbau und Altersvorsorge, aber auch Anlegerschutzrecht und Steuern. Private Geldanleger und ihre Bedürfnisse stehen dabei für mich immer im Fokus.  

In München und Washington, D.C., habe ich Diplom-Journalistik und Diplom-Volkswirtschaftslehre studiert, außerdem meine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München absolviert. Nach meinem Berufseinstieg als Redakteurin beim Anlegermagazin Börse Online arbeitete ich von 1998 bis 2000 als Investor Relations Managerin bei der HypoVereinsbank. 2000 kehrte ich als Ressortleiterin zu Börse Online zurück und verantwortete dort bis 2009 die Bereiche “Geld und Vorsorge” sowie die Portrait- und Interviewstrecke “Börsianer und Anleger”. In dieser Zeit habe ich mehrere renommierte Journalistenpreise gewonnen.  

Seit 2009 schreibe ich für biallo.de, aber auch für Capital, Euro am Sonntag, Euro und weiterhin für Börse Online sowie für andere bekannte überregionale Wirtschaftsmedien. Gemeinsam mit früheren Börse Online-Kollegen betreibe ich den börsentäglichen Blog finanzjournalisten.blogspot.com. Daneben bin ich als Referentin für Wirtschaftsjournalismus an der Deutschen Journalistenschule München sowie als Moderatorin von Podiumsdiskussionen tätig.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: