Erbrecht Unverheiratete sind Verlierer

Erbrecht Unverheiratete sind Verlierer

Annette Jäger
von Annette Jäger
14.08.2016
Auf einen Blick

Unverheiratete Lebenspartner haben im Erbfall schlechte Karten. Vor allem beim Vererben einer Immobilie kann das teuer werden. 

Artikelbewertung
Schrift

Ob verheiratet oder nicht, spielt heute in vielen Fällen keine große Rolle mehr. In einem Punkt lohnt sich die Ehe aber doch: beim Erbrecht.

Unverheiratete genießen nur geringe Freibeträge

Ehepartner profitieren beim Erben von hohen Freibeträgen bei der Steuer: 500.000 Euro dürfen sie steuerfrei erhalten, erst bei höheren Beträgen fallen Steuern an. Bei unverheirateten Partnern ist das anders. Sie sind in der denkbar schlechtesten Erbschaftssteuerklasse III eingeordnet. Sie können gerade mal einen Freibetrag von 20.000 Euro geltend machen. Im Gegenzug fallen 30 Prozent Erbschaftssteuer an. Im schlechtesten Fall muss der Hinterbliebene die Immobilie verkaufen, um die Steuerlast zu begleichen.

Beispiel: Ein unverheiratetes Paar lebt seit vielen Jahren in einer Immobilie, die dem Mann alleine gehört. Nach seinem Tod hinterlässt er seiner Partnerin das Haus (Verkehrswert 400.000 Euro) und weitere 120.000 Euro an Geldvermögen. Die Frau verfügt damit über ein steuerpflichtiges Erbe von insgesamt 520.000 Euro. Ein Freibetrag von 20.000 Euro wird abgezogen. Auf den Rest fallen Steuern in Höhe von 30 Prozent an. Das macht 150.000 Euro, die der Fiskus kassiert.

Ohne Testament kein Erbe

Erbschaftssteuer hin oder her - viel wichtiger als der Steueraspekt ist, dass der Lebenspartner überhaupt zum Erben wird. Automatisch ist er das nämlich nicht. Unverheiratete Paare haben keine Erbansprüche untereinander. Das können die Partner nur über ein Testament regeln, in dem sie sich explizit als Erben einsetzen. Sie können auch einen Erbvertrag abschließen.

Fazit: Wenn es etwas zu erben gibt, heiraten Sie!

Ihre Meinung ist uns wichtig
Annette Jäger
Annette Jäger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: