Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Sonntag, 25.09.2016 05:40 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Recht & Steuern > Pflegehilfen aus Osteuropa
Artikel bewerten:
AAA
01.04.2013 16:59

Pflegehilfen aus Osteuropa Beschäftigung ist einfacher geworden

von Annette Jäger Autor
Eine Rundum-Pflege zuhause ist kostenintensiv. Immer häufiger kommen dabei Pflegehilfen aus Osteuropa zum Einsatz. Seit 2011 dürfen sie ohne Einschränkungen in Deutschland arbeiten.
Pflege Pflegehilfe Osteuropa Haushaltshilfe Finanzportal Biallo.de
Pflegehilfen - Betreuung daheim
Arbeitskräfte aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowenien, Ungarn, der Slowakischen und Tschechischen Republik benötigen seit 1. Mai 2011 keine Arbeitserlaubnis mehr, um in Deutschland zu arbeiten. Privatleute dürfen die Helferinnen direkt anstellen, ohne den bisher aufwändigen Weg über die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Arbeitsagentur zu gehen, die eine Arbeitserlaubnis ausgestellt hat. „Bisher waren Haushaltshilfen aus Osteuropa nur in Haushalten mit einer pflegebedürftigen Person erlaubt. Auch diese Einschränkung fällt weg“, sagt Heike Nordmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. „Man muss sich aber klar machen, dass eine 24-Stunden-Versorgung eine Illusion ist. Maximal 48 Wochenstunden sind erlaubt.“

Erlaubte Tätigkeiten

Die Helferinnen dürfen im Haushalt und bei der sogenannten Grundpflege helfen. Dazu gehört Hilfe beim Waschen, Anziehen, Kämmen, bis hin zur Hilfe beim Laufen oder dem Toilettengang, allesamt Tätigkeiten, für die es keiner Ausbildung bedarf. Professionelle Handgriffe – Spritzen geben, Verbände wechseln - müssen von Pflegefachkräften ausgeübt werden. Die für solche Tätigkeiten nötige ausländische Qualifikation ist in Deutschland allerdings nicht automatisch anerkannt.
Rechner
Pflegezusatzversicherung
Pflegezusatzversicherungen im Vergleich. Mit wenigen Klicks zum günstigen Tarif.
Foto(s): Falko Matte/Fotolia.com

Kosten einer Haushaltshilfe

Als Richtwerte gelten die Löhne einer deutschen Haushaltshilfe, zwischen 1.300 und 1.500 Euro brutto im Monat, je nach Bundesland. Hinzu kommen Sozialabgaben - Beiträge zu Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung - sowie ein Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung. Der Arbeitgeberanteil dieser Kosten beträgt bei einem Bruttolohn von 1.400 Euro im Monat rund 300 Euro, insgesamt macht das rund 1.700 Euro an Kosten. Zusätzlich muss man für Unterkunft und Verpflegung aufkommen. Als Empfehlung gilt eine monatliche Pauschale von rund 400 Euro. Diese darf der Arbeitgeber vom Lohn der Haushaltshilfe einbehalten. „Bei der Pflegekasse kann man Pflegegeld in Anspruch nehmen, 235 Euro bis 700 Euro im Monat je nach Pflegestufe“, sagt Nordmann. Man kann bei der ZAV ein Stellengesuch mit konkreten Wünschen aufgeben. Die Behörde hilft dann neben der Vermittlung auch bei der Gestaltung des Arbeitsvertrags und der Entrichtung der Sozialabgaben.
Alternativen

Wer nicht Arbeitgeber werden will, kann eine Haushaltshilfe im Rahmen einer Entsendung über eine Vermittlungsagentur – zahlreiche Angebote gibt es im Internet - engagieren. Dann ist die Haushaltshilfe beim ausländischen Pflegedienst angestellt und der deutsche Haushalt erhält eine Rechnung. Die Kosten liegen bei 1.400 Euro bis 1.900 Euro im Monat, hinzukommen Verpflegung, Unterkunft und Reisekosten. Die Agentur erhält je nach Umfang ihrer Tätigkeit durchschnittlich 1.000 Euro oder mehr im Jahr. Nachteil: Weisungsbefugt ist der ausländische Arbeitgeber. Mit der Pflegehilfe vor Ort darf man keine direkte Absprache treffen. Das kann in der Praxis umständlich sein.

 

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Download starten

Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Downloads sind den Lesern unseres kostenlosen Newsletters vorbehalten. Geben Sie deshalb bitte hier Ihre E-Mail-Adresse an, bestellen Sie den Newsletter und Sie bekommen den Download an die angegebene Adresse gesandt.

Wichtiger Hinweis: Sollten Sie die Mail nicht innerhalb der nächsten Minuten erhalten, schauen Sie bitte in Ihren Spam-Ordner! Sind Sie bereits Newsletter-Abonnent, geben Sie einfach die E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns den Newsletter bestellt haben und Sie bekommen den Link zum Download per E-Mail zugesandt.

Ihre Email-Adresse:

Mit dem Anfordern des Downloads bestelle ich den kostenlosen Newsletter von biallo.de. Ich kann mich jederzeit wieder abmelden. E-Mail an info@biallo.de genügt. Für die Nutzung der Downloads gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:5330
Nach oben
Anzeige
Anzeige
Top 5 Festgeld
Anbieter Zins  
Klarna
1,15 %
Klarna
Deniz-Bank
1,15 %
Deniz-Bank
AutoBank
1,00 %
AutoBank
Crédit Agricole
0,96 %
Crédit Agricole
Pbb direkt
0,90 %
Pbb direkt
Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 2 Jahre
.
© 2016 Biallo & Team GmbH