Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Dienstag, 27.09.2016 02:10 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Artikel bewerten:
AAA
25.03.2016 14:11

Editorial An die Erben denken

von Sabina Hoerder Autor
Den eigenen Nachlass zu regeln, ist gar nicht so einfach. Wem möchten Sie später was vererben? Und dann ist da ja auch noch das Erbrecht.
Editorial An die Erben denken
Sabina Hoerder, biallo.de
Sie möchten schlicht und einfach, dass Ihre Kinder und Ihr Ehepartner Ihr Vermögen erben werden? Das macht es einfach, Sie brauchen nicht viel regeln, denn so sieht es auch die gesetzliche Erbfolge vor. Aber ganz einfach ist es eben auch in diesem Standardfall nicht. Bedenken Sie, dass Ihr Ehegatte oder Ihre Ehegattin einen unterschiedlich großen Anteil erbt, je nachdem ob Sie in einer Zugewinngemeinschaft oder einer Gütergemeinschaft leben. Ohne Eheschließung oder eingetragene Lebenspartnerschaft müssen Sie Ihren letzten Willen aufschreiben, damit Ihr Partner etwas erbt.


Erben im Ausland

Komplizierter wird es zudem, wenn Sie eine Ferienimmobilie oder anderes Vermögen im Ausland besitzen. Das Erbrecht in Europa ist nämlich keineswegs einheitlich geregelt. So erkennen beispielsweise einige EU-Staaten das Berliner Testament nicht an. Ein wenig Erleichterung bringt immerhin das neue EU-Erbrecht mit sich.

Aktiv werden müssen Sie auch, wenn Sie beispielsweise ein Kind mit einem höheren Erbteil bedenken möchten, weil es sich ganz besonders um Sie gekümmert hat. Andersherum: Ein Kind zu enterben ist gar nicht so einfach, denn ihm steht grundsätzlich ein Pflichtteil zu. Auch wenn Sie Wertgegenstände oder Vermögen einer nichtverwandten Person oder einem guten Zweck zukommen lassen möchten, müssen Sie dies schriftlich niederlegen.

Lassen Sie sich helfen

Damit Ihre Wünsche nach Ihrem Tod auch tatsächlich Berücksichtigung finden, sollte ein Testament auch leicht auffindbar und rechtssicher sein. Lassen Sie sich im Zweifelsfall von einem Rechtsanwalt oder Notar helfen und registrieren Sie es im Zentralen Testamentsregister.

Erbfolge, Pflichtteil, Erbengemeinschaft, EU-Erbrecht und Testamentsregister – ausführliche Informationen zu all diesen Themen finden Sie in unserem aktuellen Themenschwerpunkt „Das Erbe – gut vorbereitet für die letzte Reise“.


Mein Tipp: Sie möchten gerne wissen, wie viel Erbschaftssteuer für ein Erbe oder eine Schenkung anfallen? Nutzen Sie hierzu unsere Rechner zu Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer.
 
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: biallo.de ID:12240
Nach oben
Anzeige
Anzeige
Top 5 Festgeld
Anbieter Zins  
Klarna
1,15 %
Klarna
Deniz-Bank
1,15 %
Deniz-Bank
AutoBank
1,00 %
AutoBank
Crédit Agricole
0,96 %
Crédit Agricole
Pbb direkt
0,90 %
Pbb direkt
Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 2 Jahre
.
© 2016 Biallo & Team GmbH