Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Donnerstag, 29.09.2016 22:23 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Recht & Steuern > Eigentumswohnung
Artikel bewerten:
AAA
14.11.2014 17:09

Eigentumswohnung Rechte und Pflichten in den eigenen vier Wänden

von Max Geißler Autor
Trotz Gestaltungsspielraum und Mitspracherecht genießen Wohneigentümer kaum größere Rechte als Mieter. Was ist erlaubt und wo sind Grenzen?
Eigentumswohnung Rechte und Pflichten in den eigenen vier Wänden
Über Geschmack lässt sich Streiten - da kann ein Gartenzwerg als Fall beim Gericht landen
Knapp die Hälfte aller Immobilienbesitzer in deutschen Großstädten lebt in der eigenen Wohnung. Das Zusammenleben unter einem Dach erfordert jedoch gegenseitige Rücksichtnahme.

Sondereigentum

Im privaten Bereich dürfen Eigentümer ähnlich wie Mieter ganz nach ihrem Gusto leben: Sie können ihre Wände schwarz anstreichen oder das Wohnzimmer in ein Biotop verwandeln. Sobald ihre Aktivitäten jedoch die Mitbewohner tangieren oder gar belästigen, ist es mit der Freiheit vorbei. Das gilt selbst dann, wenn die Mehrzahl der Eigentümer gleiche Interessen hegt. 

Beispiel Lärm: Nur weil das Haus mehrheitlich in der Hand von jungen Leuten ist, darf die Eigentümerversammlung nicht beschließen, dass jeder Mitbewohner rund um die Uhr Partys feiern kann. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH, 2003) gelten allgemeine Ruhezeiten von 13 bis 15 Uhr und von 22 bis 7 Uhr. Während dieser Zeit ist nur Zimmerlautstärke gestattet. Bewohner, die sich belästigt fühlen, können auf die Einhaltung der Ruhezeit pochen. Das gleiche gilt für das Grillen auf dem Balkon. Eingefleischte Grillfans können zwar in der Eigentümerversammlung tägliche Brutzelorgien und die Nutzung von Holzkohle durchsetzen, vor Gericht hat die Entscheidung aber keinen Bestand.
Rechner
Rechtsschutzversicherung
Im Streitfall optimal versichert sein. Wählen Sie aus verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten den für Sie passenden Versicherungsschutz.
Hausratversicherung
Dieser Rechner führt Sie in wenigen Klicks zu den Top-Drei-Anbietern mit hervorragendem Preis/Leistungsverhältnis.
Foto(s): Oliver Stratmann/ddp Norbert Millauer/ddp

Gemeinschaftseigentum

Alle Bereiche außerhalb der eigenen Wohnung gehören zum Gemeineigentum. Hier kommt es häufig schon bei kleinen gestalterischen Veränderungen zum Streit: So fühlte sich eine Frau von der Aufstellung zweier Gartenzwerge im Gemeinschaftsgarten durch einen Mitbewohner belästigt und klagte. Das Oberlandesgericht Hamburg gab ihr Recht (OLG: Az. 2 W 7/87). Auch wenn Eigentümer auf ihrem Hausflur Bilder aufhängen oder ein individuelles Namensschild an ihrer Wohnungstür anbringen möchten, muss die Hausgemeinschaft zustimmen. Grund: Flure, Wohnungstüren und Namensschilder sind Gemeineigentum. Der Einzelne hat aber auch Rechte: So kann ein Eigentümer gegen alle anderen den Einbau einer Sprechanlage mit Videokamera durchsetzen. Das ist laut Verbraucherzentrale NRW erlaubt, „wenn sich die Kamera nur beim Klingeln einschaltet, das Bild nur beim betreffenden Bewohner sichtbar ist und nach dem Klingeln automatisch wieder verschwindet“. Auch temporäre Verzierungen am Haus wie eine blinkende Lichterkette zur Weihnachtszeit oder eine Fahne zur Fußball-WM bedürfen keiner Zustimmung.
Lesen Sie auch:

Schenken statt Vererben
Immobilie steuersparend und sicher übertragen

Eigenleistung beim Hausbau
Spielregeln für Bauherren und Helfer

Hausordnung

Die Hausordnung wird oft durch Mehrheitsentscheidung festgelegt – mit Folgen für den einzelnen Eigentümer. Beispiel Duschen: Die Hausgemeinschaft kann das Duschen nach 22 Uhr verbieten, wenn die Wassergeräusche die zulässige DIN-Norm überschreiten. Eigentümer mit Vorliebe für nächtlichen Badespaß haben dann das Nachsehen. Auch bei der Treppenhausreinigung kann es für sparsame Putzfreunde eng werden. Möchte zum Beispiel ein Eigentümer seine Treppe selbst reinigen, der Rest aber lieber einen Service beauftragen, bedarf dies der Zustimmung aller Wohnungseigner. „Ein persönlicher Putzeinsatz ist nur zulässig, wenn ihn die Gemeinschaftsordnung vorsieht oder eine Vereinbarung, der ausnahmslos alle Eigentümer zugestimmt haben“, erklärt die Verbraucherzentrale.

Gruppenvorteil

Bei Eigentümerentscheidungen stehen Einzelinteressen oft hinten an. Die Gemeinschaft kann aber auch Vorteile bringen: So können Wohnungseigentümer im Zuge einer geplanten Haussanierung gemeinsam zur Bank gehen und ein Rahmendarlehen beantragen. Die Bank belohnt dies oft mit einem Gruppenrabatt. Vorab sollte man aber die Bauzinsen ausführlich vergleichen, zum Beispiel mit unserem Baufinanzierungs-Vergleich.

Wollen Sie mehr wissen? Unser kostenloses sechsseitiges Dossier informiert Sie ausführlich zum Thema "Rechte und Pflichten von Wohnungseigentümern".

575
Download starten

Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Downloads sind den Lesern unseres kostenlosen Newsletters vorbehalten. Geben Sie deshalb bitte hier Ihre E-Mail-Adresse an, bestellen Sie den Newsletter und Sie bekommen den Download an die angegebene Adresse gesandt.

Wichtiger Hinweis: Sollten Sie die Mail nicht innerhalb der nächsten Minuten erhalten, schauen Sie bitte in Ihren Spam-Ordner! Sind Sie bereits Newsletter-Abonnent, geben Sie einfach die E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns den Newsletter bestellt haben und Sie bekommen den Link zum Download per E-Mail zugesandt.

Ihre Email-Adresse:

Mit dem Anfordern des Downloads bestelle ich den kostenlosen Newsletter von biallo.de. Ich kann mich jederzeit wieder abmelden. E-Mail an info@biallo.de genügt. Für die Nutzung der Downloads gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:10454
Nach oben
Anzeige
Anzeige
Top 5 Festgeld
Anbieter Zins  
Klarna
1,15 %
Klarna
Deniz-Bank
1,15 %
Deniz-Bank
AutoBank
1,00 %
AutoBank
Crédit Agricole
0,96 %
Crédit Agricole
Pbb direkt
0,90 %
Pbb direkt
Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 2 Jahre
.
© 2016 Biallo & Team GmbH