Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Donnerstag, 29.09.2016 22:23 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Artikel bewerten:
AAA
08.06.2016 11:27

Homeoffice Arbeitszimmer von der Steuer absetzen

von
Sie arbeiten zeitweise oder komplett im Homeoffice? Wann Sie die Kosten für Ihr Arbeitszimmer von der Steuer absetzen dürfen.
Homeoffice Arbeitszimmer von der Steuer absetzen
Wer sein Homeoffice in einer Ecke des Wohnzimmers eingerichtet hat, kann die Kosten hierfür nicht von der Steuer absetzen.
Die Kosten eines Arbeitszimmers zu Hause sind als Werbungskosten von der Steuer abziehbar, wenn der Mittelpunkt der beruflichen Betätigung tatsächlich im Arbeitszimmer stattfindet. Ist das Arbeitszimmer bei der gesamten beruflichen Tätigkeit der einzig mögliche Arbeitsplatz, dann können Sie bis zu 1.250 Euro Werbungskosten geltend machen. Manchmal geht auch mehr. Absetzbar sind anteilige Mietkosten, Aufwendungen für die Reinigung der Räume, anfallende nötige Renovierungen der Räume, aber auch Arbeitsmittel wie Mobiliar.

Die Absetzbarkeit eines Arbeitsraumes gilt allerdings nur pro Haushalt. Nutzen Sie und Ihr Partner gemeinsam dasselbe Arbeitszimmer, kann die Pauschale nur einmal in den Erklärungen angesetzt werden. Das Finanzamt ist sehr strikt in der Anerkennung und lässt derzeit nur bestimmte Berufsgruppen zu. Eine klassische Arbeitsgruppe für das Finanzamt sind die Außendienstmitarbeiter, eine weiterer ausschließlich zu Hause arbeitender Mitarbeiter. Für in Teilzeit arbeitende Homeoffice-Mitarbeiter gilt das also nicht.

Wer komplett von zu Hause aus arbeitet, dazu gehören beispielsweise Schriftsteller, Künstler oder Journalisten, kann die Kosten für das Arbeitszimmer sogar unbegrenzt von der Steuer absetzen – sofern das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit bildet und der Job nicht auch an einem anderen Ort außerhalb der häuslichen Sphäre ausgeübt wird. Hier ist der Steuerzahler in der Beweispflicht.

Mindestens drei Tage pro Woche im Homeoffice

Für die Oberfinanzdirektion Münster etwa reicht es bereits, wenn Sie an mindestens drei Wochentagen vom häuslichen Arbeitszimmer aus arbeiten (Entscheidung der Oberfinanzdirektion Münster vom 21.3.2013). Kürzlich wurden durch höhere Instanz die Kriterien der Finanzbehörden erneut bestätigt (BFH-Beschluss vom 27.7.2015, GrS 1/14 ). Bei der Anerkennung geht es zudem um die Frage, ob Ihnen die Firma sonst keinen geeigneten Arbeitsplatz bieten kann. Ein weiterer Grund wäre noch, dass Sie außerhalb der üblichen Geschäftszeiten (zum Beispiel regelmäßige Kommunikation mit der Niederlassung in Asien) arbeiten müssen.

Wenn Sie allerdings im Wohn- oder Schlafraum nur eine Ecke einrichten, haben Sie schlechte Karten, diese von der Steuer abzusetzen: Der Große Senat des Bundesfinanzhofs bezog am 27. Januar dieses Jahres in einem Urteil (Aktenzeichen GrS 1/14) dazu Stellung: Die Kosten für eine häusliche Arbeitsecke dürfen nicht in der Steuererklärung eingetragen werden. Die Richter begründeten die Entscheidung damit, dass eine Aufteilung in private und berufliche Nutzung nicht möglich sei, da es sich „nicht objektiv überprüfen“ lasse. Ebenso mangele es an Maßstäben für eine schätzungsweise Aufteilung der jeweiligen Nutzungszeiten. Fazit: Räume mit einer Arbeitsecke dienen erkennbar auch privaten Wohnzwecken, entsprechend dürfen die Kosten dafür nicht geltend gemacht werden.

Größe des Arbeitszimmers

Bei der Größe des häuslichen Arbeitszimmers gibt es keine Regeln. Hauptsache ist, es handelt sich um einen abgeschlossenen und durch eine Tür abgetrennten Raum (Durchgangszimmer zählen da nicht). Die Fläche muss im Verhältnis zum Rest der Wohnung angemessen sein. Eine unkomplizierte Option ist die Vermietung Ihres Arbeitszimmers an den Arbeitgeber. Dazu müssen Sie einen Mietvertrag (unbefristet) vorlegen und Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung in Ihrer Einkommensteuererklärung angeben. Dafür können Sie aber die Miete als Kosten voll gegenrechnen. Für Telekommunikationskosten erkennt das Finanzamt 20 Prozent der Telefon- und Internetrechnung an.

Steuerfreier Zuschuss zur Hard- und Software

Es gibt bei aller Erschwernis bei der Absetzbarkeit von der Steuer eine gute Botschaft: Gibt Ihnen der Chef einen Zuschuss für moderne Hard- und Software, ist das steuerfrei.

Mein Tipp: Sie möchten gerne im Homeoffice arbeiten? Lesen Sie unsere Artikel zu den Themen 'Rechte und Pflichten im Homeoffice'.
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 15 Jahre
  Anbieter Details gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
1,11%
1,12%
2.
1,18%
1,21%
3.
1,23%
1,24%
Datenstand: 29.09.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
VV vermittelt auch
OO Online-Konditionen

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Halfpoint / Shutterstock.com ID:12402
Nach oben
Anzeige
Anzeige
Top 5 Festgeld
Anbieter Zins  
Klarna
1,15 %
Klarna
Deniz-Bank
1,15 %
Deniz-Bank
AutoBank
1,00 %
AutoBank
Crédit Agricole
0,96 %
Crédit Agricole
Pbb direkt
0,90 %
Pbb direkt
Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 2 Jahre
.
© 2016 Biallo & Team GmbH