Sofortrente Für wen sich eine Sofortrente lohnt

Sofortrente Für wen sich eine Sofortrente lohnt

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
15.11.2015
Auf einen Blick

Die Sofortrente garantiert nach einmaliger Zahlung eines größeren Geldbetrags umgehend eine lebenslange monatliche Rente. Wann Sie besonders davon profitieren können.

Artikelbewertung
Schrift

Sie stehen kurz vor dem Ruhestand? Dann kann das Vorsorgemodell „Sofortrente“ für Sie durchaus interessant sein. Die monatliche Rente beginnt unmittelbar, nachdem der Einmalbeitrag beim Versicherer eingegangen ist. Während sich bei einer normalen Geldanlage das Kapital durch laufende Entnahmen stetig verringert, fließt bei der Sofortrente die Rente weiter, selbst wenn der eingezahlte Betrag längst aufgebraucht ist.

Sofortrente - die Wette auf ein langes Leben

Damit sich eine Sofortrente lohnt, sollten Sie allerdings schon alt werden. Die Gesamt-Rendite hängt – wie bei den meisten Rentenversicherungen – auch hier von der Lebenserwartung ab. Aktuelle Marktanalysen zeigen, dass Versicherte, die mit 65 Jahren eine Police abschließen, rund 90 Jahre alt werden müssen, um mehr ausbezahlt zu bekommen, als sie einbezahlt haben. "Da eine Sofortrente lebenslang gezahlt wird, hat der viel davon, wer lange lebt", sagt auch GDV-Sprecher Hasso Suliak. "Versicherer müssen garantieren, dass alle Menschen, auch jene, die älter als 100 Jahre werden, lebenslang ihre Rente bekommen - und dementsprechend kalkulieren." Der Abschluss einer Rentenpolice ist somit immer auch eine Wette auf ein langes Leben – zwischen Ihnen und der Versicherungsgesellschaft.

Sofortrente – langfristig steuerlich attraktiv

Steuerlich hat Ihnen die Sofortrente auf lange Sicht hin ebenfalls einiges zu bieten. Hier brauchen Sie, im Gegensatz zur gesetzlichen Rente oder der Riester-Rente, nur den sogenannten Ertragsanteil zu versteuern. Dieser Ertragsanteil ist ein fester Prozentsatz der bezogenen Rente, der sich nach dem Alter bei Rentenbeginn richtet und während der gesamten Rentenbezugszeit gleich bleibt. Das sind beispielsweise 18 Prozent bei einem Rentenbeginn ab 65 Jahren. Von 500 Euro Rente müssten Sie somit überhaupt nur 90 Euro versteuern. Bei einem Steuersatz von 25 Prozent blieben dem Finanzamt dann lediglich 22,50 Euro im Monat.

Aufpassen müssen Sie allerdings, wenn Sie im Ruhestand freiwillig gesetzlich versicherte/r Rentner/in sind. In diesem Fall müssten Sie für die monatlichen Auszahlungen der privaten Sofortrente die vollen Beitragsätze an die gesetzliche Krankenkasse und Pflegeversicherung bezahlen und zwar alleine.

Mehr Rendite – die Angebote der Sofortrente vergleichen

Wir empfehlen Ihnen, für eine optimale Rendite vor einer Unterschrift die Marktangebote für Sofortrenten immer genau zu vergleichen. Die Leistungen schwanken hier zum Teil deutlich. Das unabhängige Analysehaus Franke und Bornberg weist Mitte Oktober 2015 Renditeunterschiede bei den Versicherern von mehreren Hundert Euro im Jahr aus. Nutzen Sie dazu unseren Versicherungsrechner für die Sofortrente. Aktuell gute Angebote offerieren zurzeit die Ergo Direkt, Cosmos Direkt oder die Canada Life. Achten Sie dabei auch darauf, ob Sie später wieder Geld aus Ihrem Sofortrente-Depot entnehmen dürfen, falls persönliche Lebensumstände dies erfordern sollten.

3
Berechnungsgrundlage/Modellfall: 
Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: