Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Dienstag, 27.09.2016 22:38 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Soziales > Wilde Ehe im Alter
Artikel bewerten:
AAA
27.04.2012 15:36

Wilde Ehe im Alter Auch ohne Trauschein auf der sicheren Seite

von
Bundespräsident Joachim Gauck macht es vor: Der Trauschein ist auch bei älteren Partnern längst nicht mehr obligatorisch. Rund 200.000 nichteheliche Lebensgemeinschaften, bei denen beide 60 Jahre oder älter sind, gab es laut Mikrozensus 2010 in Deutschland. In einer nichtehelichen oder eheähnlichen Lebensgemeinschaft leben Partner dauerhaft zusammen, ohne den rechtlichen Rahmen der Ehe zu wählen. Das bringt Freiheiten aber auch Unsicherheiten mit sich.
Wilde Ehe im Alter Auch ohne Trauschein auf der sicheren Seite Finanzportal Biallo.de
Für eine erfüllte Partnerschaft im Alter ist kein Trauschein nötig
Rente: Gehen zwei Menschen eine eheähnliche Gemeinschaft ein, so hat dies auf ihre Rente unmittelbar keine Auswirkungen – weder vor noch nach Eintritt in den Ruhestand. „Eine nichteheliche Lebensgemeinschaft ist mit Blick auf die Rente nur insofern von Nachteil, als hier im Gegensatz zu Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft keine Witwer-/Witwenrentenansprüche entstehen können“, sagt Andreas Feuser von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Bezieht ein Partner bereits eine solche Rente, so hat die nichteheliche Lebensgemeinschaft auf die Hinterbliebenenrente keine Auswirkungen. Heiratet er aber wieder, entfällt der Anspruch. „Unter Umständen besteht noch ein Anspruch auf eine sogenannte Rentenabfindung“, so Feuser.
Sozialleistungen: Erhält ein Partner Hartz IV, Grundsicherung, Wohngeld oder Unterhalt, so kann der Anspruch durch den neuen Partner reduziert oder hinfällig werden. Denn die Bedürftigen werden auf das Geld des Partners verwiesen, auf das sie allerdings keinen Rechtsanspruch haben.

Versicherungen: Auch unverheiratet zusammenlebende Partner können gemeinsam Policen abschließen – beispielsweise eine Haftpflichtversicherung. „Der mitversicherte Partner muss aber namentlich der Versicherung bekannt gegeben werden“, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten. Schäden, die man sich gegenseitig zufügt, sind dann aber nicht mehr abgedeckt. „Man sollte darauf achten, dass die Police eine Klausel enthält, wonach Regressansprüche von Sozialversicherungsträgern mitversichert sind“, rät Gabriele Zeugner, Versicherungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen. Andernfalls leiste die Police nicht, wenn bei gegenseitiger Schädigung beispielsweise die Krankenversicherung Forderungen gegen den Partner stellt, der etwa bei einem Fahrradunfall den anderen verletzt hat. Bei Eheleuten verzichten die Sozialversicherungsträger auf einen solchen Regress. Auch die Auslandsreisekrankenversicherung kann für beide gelten. Bei der Hausratversicherung dürfe nur ein Vertrag existieren, so Boss.
Lesen Sie auch:

Alternativen zum Pflegeheim
Ambulant betreute Wohngruppen im Trend

Todesfall: Ohne Testament oder Erbvertrag geht ein nichtehelicher Partner leer aus. Selbst bei einem Vermächtnis bleibt der Pflichtteilsanspruch etwa der Kinder bestehen. Zudem gelten für den Partner hohe Steuersätze und ein Freibetrag von nur 20.000 Euro. Eine sinnvolle Absicherung für den Todesfall kann eine Risikolebensversicherung sein. Steuerspartipp: „Derjenige, der im Todesfall versorgt werden soll, sollte selbst die Police abschließen, also Versicherungsnehmer sein und das Leben des Partners absichern“, rät Verbraucherschützerin Zeugner. So bliebe eine Auszahlung steuerfrei.

Vertragliche Regelungen: „Da es bei der nichtehelichen Gemeinschaft keinen rechtlichen Rahmen gibt wie bei der Ehe, empfehlen sich eigenständige vertragliche Regelungen“, sagt die Bonner Rechtsanwältin Ulrike Börger, Vorsitzende des Ausschusses Familienrecht der Bundesanwaltskammer. So verhindert man im Krankheits-, Todes- oder Trennungsfall viele Unannehmlichkeiten. Neben einer Vorsorgevollmacht mit Patientenverfügung kann ein Partnerschaftsvertrag sinnvoll sein. „Darin lassen sich beispielsweise Regelungen zu Vermögen, Zahlungsverpflichtungen, Unterhalt, Wohneigentum, Hausrat und auch erbrechtliche Vereinbarungen treffen“, so Börger. Oft ist der Gang zum Notar nötig.

Wollen Sie mehr wissen? Unser kostenloses sechsseitiges Dossier informiert Sie ausführlich zum Thema.

331

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Download starten

Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Downloads sind den Lesern unseres kostenlosen Newsletters vorbehalten. Geben Sie deshalb bitte hier Ihre E-Mail-Adresse an, bestellen Sie den Newsletter und Sie bekommen den Download an die angegebene Adresse gesandt.

Wichtiger Hinweis: Sollten Sie die Mail nicht innerhalb der nächsten Minuten erhalten, schauen Sie bitte in Ihren Spam-Ordner! Sind Sie bereits Newsletter-Abonnent, geben Sie einfach die E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns den Newsletter bestellt haben und Sie bekommen den Link zum Download per E-Mail zugesandt.

Ihre Email-Adresse:

Mit dem Anfordern des Downloads bestelle ich den kostenlosen Newsletter von biallo.de. Ich kann mich jederzeit wieder abmelden. E-Mail an info@biallo.de genügt. Für die Nutzung der Downloads gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:6794
Nach oben
Anzeige
Anzeige
Top 5 Ratenkredit
Anbieter eff. Zins  
Bank of Scotland
ab 1,95 %i
Bank of Scotland
Bank11 direkt
ab 1,99 %i
Bank11 direkt
Deutsche Skatbank
ab 2,43 %i
Deutsche Skatbank
Degussa Bank
ab 2,49 %i
Degussa Bank
CreditPlus-Bank
ab 2,59 %i
CreditPlus-Bank
Darlehensbetrag: 20.000 €, Laufzeit: 36 Monate
Anzeige
Newsletter
i1
i2
i3
i4
Jetzt abonieren
.
© 2016 Biallo & Team GmbH