Hartz IV

Hartz IV Staat stockt Leistungen geringfügig auf

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
23.09.2016
Auf einen Blick
  • Ab 2017 gelten neue Hartz-IV-Sätze.
  • Erwachsene sollen bis zu 5 Euro mehr pro Monat erhalten.
  • Caritasverband: "Das ist ein Hohn!"
Artikelbewertung
Schrift

Die Bundesregierung hält sie für angemessen, die Caritas für eine Verhöhnung. Die neuen Hartz-IV-Sätze, die das Kabinett jetzt beschlossen hat, bedeuten für sozial Schwache nur ein wenig mehr Geld.

Nach dem aktuellen Gesetzentwurf soll der Regelsatz für Alleinstehende im Jahr 2017 um 5 auf 409 Euro steigen. Partner in Lebensgemeinschaften sollen 4 Euro erhalten, der Satz beträgt dann 368 Euro. Mehr Geld gibt es auch für Kinder ab 6 Jahren und Jugendliche aus sozial schwachen Familien.
 

21 Euro Plus für Kinder

Für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren steigt der Satz um 21 auf 291 Euro. Jugendliche ab 14 Jahren erhalten künftig 311 Euro, also 5 Euro mehr. Volljährige unter 25 Jahren müssen sich mit einem Plus von 3 Euro bescheiden und mit 327 Euro auskommen.

Basis für die Anhebung der Hartz-IV-Sätze sind Preiszuwächse und Lohnerhöhungen. Zudem sind Daten zum Ausgabeverhalten von Haushalten mit unterdurchschnittlichen Einkommen in die Berechnungen eingeflossen.

Noch Nachbesserungen am Gesetzentwurf?

Kritik kommt von Sozialverbänden. Nach deren Berechnungen fällt die Erhöhung der Regelsätze viel zu gering aus. "Das ist ein Hohn", sagte der Präsident des Caritasverbands, Peter Neher, der Deutschen Presseagentur. Allein schon die Ausgaben für Strom erforderten eine Erhöhung von etwa zehn Euro für Alleinstehende, erklärt er.

Das letzte Wort scheint noch nicht gesprochen. Zumindest im Fall von Kindern könnte es noch zu Nachbesserungen am Gesetzentwurfes kommen. Laut dpa sieht SPD-Sozialpolitikerin Katja Mast einen Mehrbedarf bei Kindern, deren Eltern getrennt leben. Sie will, dass solche Kindern leichter Kontakt zum anderen Elternteil aufnehmen können. Dieser Auffassung ist auch Sozialministerin Andrea Nahles: „Aus meiner Sicht ist das eine wünschenswerte Ergänzung“, betonte sie.
 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: